24. August 2016, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Resultate Institut

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) hat eine Kooperation mit dem Münchener Resultate Institut für Unternehmensanalysen und Bewertungsverfahren vereinbart. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen Seminare zur strategischen und operativen Nachfolgeplanung anbieten.

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Resultate Institut

DMA und Resultate Institut bieten gemeinsam Seminare zur strategischen und operativen Nachfolgeplanung an.

Die Seminare richten sich an Versicherungsmakler und unabhängige Kapitalanlagevermittler, die ihr Unternehmen kurz- oder langfristig verkaufen möchten. Inhaltlich soll es um rechtliche und steuerliche Aspekte, Unternehmens- und Bestandsbewertungen sowie die Ermittlung des Kaufpreises gehen.

Weitere Themen sind demnach Verhandlungsstrategien, Vertragsgestaltung und eine geeignete Kandidatenauswahl für die Nachfolge. Durch die Seminare sollen Makler die verschiedenen Problemstellungen in der Nachfolgeplanung und beim Verkauf des Unternehmens sowie Übergabe- und Gestaltungsmodelle kennen- und verstehen lernen.

Kooperation mit Deutscher Bahn

Referenten der Seminare werden die beiden Geschäftsführer des Resultate Instituts, Andreas W. Grimm und Thomas Öchsner sein. “Viele Makler stehen vor der Entscheidung – was tun wenn die Lebensarbeitszeit zu Ende geht. Auslaufen lassen oder veräußern? Hier gilt es strategisch vorzugehen. Genau das lernen sie bei uns”, erläutert Grimm das Ziel der Seminare.

Wie die DMA mitteilt, hat sie zudem eine Kooperation mit der Deutschen Bahn vereinbart, durch die für An- und Abreise von und zu DMA-Seminaren vergünstigte Veranstaltungstickets erworben werden können. Demnach zahlen Seminarteilnehmer auf allen Strecken zwischen Bahnhöfen innerhalb Deutschlands für ein One-Way-Ticket mit Zugbindung nur 49,50 Euro – solange der Vorrat reicht. Zusätzlich werden laut DMA auch vergünstigte vollflexible Fahrkarten ohne Zugbindung angeboten. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...