18. Oktober 2016, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Aspirin-Taktik – “Kopfschmerzen” machen und wieder auflösen

Die Aspirin-Taktik ist ähnlich wie die Wegzieh-Falle eine provokative Methode einen Abschluss zu erreichen. Bringen Sie Ihren Kunden zuerst dazu sich im wahrsten Sinne des Wortes einen „Kopf“ zu machen und dann helfen Sie ihm dabei das Problem zu lösen. Die Rankel-Kolumne

Die Aspirin-Taktik – Kopfschmerzen machen und wieder auflösen

“Bringen Sie Ihren Kunden dazu, sich im wahrsten Sinne des Wortes einen “Kopf” über seinen Lebensstandard im Ruhestand zu machen.”

Der clevere Staubsauger-Vertreter startet sein Verkaufsgespräch mit dem Satz: “Geben Sie mir doch bitte mal Ihr Kopfkissen!” Die Kundin – vermutlich etwas irritiert – holt ein Kissen aus dem Schlafzimmer. Der Vertreter fährt mit seinem Staubsauger darüber, zückt dann eine mikroskopische Lupe und zeigt der Kundin durch das Vergrößerungsglas, was sich so alles in ihrem Kissen tummelt.

Nehmen Sie sich den Staubsaugerverkäufer zum Vorbild

Vieles davon lebt und hat lange Beine. Klar, dass die Kundin nur eine Option hat: den Staubsauger zu kaufen. Oder sie müsste in Zukunft aufrecht schlafen. Dieser Verkaufsturbo funktioniert nur, weil der Kundin das Problem, das in ihrem Kissen lebt, überaus anschaulich aufgezeigt wird.

Wie bei dem klassischen Aspirin-Verkäufer, der zuerst Kopfschmerzen verursacht und dann das Aspirin nachreicht. Würde der Staubsauger-Vertreter gleich das Aspirin zücken, also gleich über die Leistungsmerkmale seines Produkts erzählen, dann würde die Kundin zögern. Es gibt ja kein Problem, dessen sie sich bewusst wäre. Durch das Vergrößerungsglas hat sie jetzt eines und sogar ein sehr großes. Der Kauf des Staubsaugers ist dadurch schon beinahe eine logische Konsequenz.

Bereiten Sie Kopfschmerzen und halten Aspirin bereit

Auch Sie als Finanzdienstleister wollen Ihrem Kunden Produkte verkaufen. Ebenso wie bei dem Staubsauger-Vertreter gilt, überfrachten Sie den Kunden nicht gleich mit “tausend guten Gründen”, die für eine private Altersvorsorge sprechen. Seien Sie clever, lassen Sie den Kunden selbst seinen Bedarf ermitteln.

Seite zwei: Auf die Spitze getrieben

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...