27. Oktober 2016, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Branche schläft noch immer”

Insurtechs wollen mit neuen Konzepten den Versicherungsvertrieb umkrempeln. Und tatsächlich haben sie in den letzten zwei Jahren Bewegung in den Markt gebracht. Cash. diskutierte mit vier Marktexperten über die Herausforderungen, die sich für Branche und Makler durch die neuen Wettbewerber ergeben.

Die Branche schläft noch immer

Messe-Talk zum Thema Insurtech – die Diskutanten (von links): Oliver Pradetto, Blau direkt; Peter Przybilla, Hengstenberg und Partner; Moderatorin Julia Böhne, Cash.; Karl Grandl, Getsafe und Christopher Oster, Clark.

Als Gesprächspartner begrüßte Cash. an seinem Messestand, Karl Grandl, Head of Insurance beim Insurtech GetSafe, Dr. Christopher Oster, CEO des Insurtech Clark, Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Maklerpools Blau direkt und Peter Przybilla, Versicherungsmakler und Geschäftsführer von Hengstenberg & Partner.

Branche verschläft Digitalisierung

Die Versicherungsbranche ist ein attraktiver Markt, der bisher noch kaum digitalisiert ist, deswegen haben sich die Start-ups das Unternehmen ausgesucht. Das bestätigten die beiden Insurtech-Vertreter im Rahmen des Messetalks. Für viele der etablierten Player wirkte der Einstieg der Fin- und Insurtechs wie ein Weckruf.

“Viele Versicherer und Makler haben die Digitalisierung nicht nur verschlafen, sie schlafen immer noch”, sagte Maklerpool-Chef Pradetto. Die Insurtechs profitieren seiner Ansicht nach von Maklern, die ihre Kunden vernachlässigen. Es sei keine Seltenheit, dass sich Kunden nach dem Abschluss allein gelassen fühlten. Zudem nutzen laut Pradetto nur wenige Makler die Chancen der Digitalisierung – etwa in Form einer App, mit der sie stets mit dem Kunden verbunden wären.

Insurtechs fühlen sich unterschätzt

Versicherungsmakler Peter Przybilla wies diese Kritik an den Maklern entschieden zurück. Seiner Ansicht nach, werden die meisten Kunden gut betreut. Bisher seien ihm keine Fälle bekannt, in denen Makler tatsächlich Kunden an Insurtechs verloren hätten. “Insbesondere im Falle eines Schadens sind Makler unersetzlich. So eine kompetente Betreuung kann kein Insurtech bieten”, sagte Przybilla.

“Wir haben einen erstklassigen Innendienst aus Versicherungskaufleuten, der die Kunden im Schadensfall unterstützt”, widersprach Clark-CEO Oster. Seiner Ansicht nach werden die Start-ups von der Branche unterschätzt und stünden nicht-digitalen Maklern in Punkto Service in Nichts nach. Auch Getsafe-Manager Grandl sieht die Insurtechs in diesem Punkt gut aufgestellt. “In Sachen Schnelligkeit und Innovationskraft kann die Branche zudem einiges von den Insurtechs lernen”, so Grandl. (jb)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...