27. Oktober 2016, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Branche schläft noch immer”

Insurtechs wollen mit neuen Konzepten den Versicherungsvertrieb umkrempeln. Und tatsächlich haben sie in den letzten zwei Jahren Bewegung in den Markt gebracht. Cash. diskutierte mit vier Marktexperten über die Herausforderungen, die sich für Branche und Makler durch die neuen Wettbewerber ergeben.

Die Branche schläft noch immer

Messe-Talk zum Thema Insurtech – die Diskutanten (von links): Oliver Pradetto, Blau direkt; Peter Przybilla, Hengstenberg und Partner; Moderatorin Julia Böhne, Cash.; Karl Grandl, Getsafe und Christopher Oster, Clark.

Als Gesprächspartner begrüßte Cash. an seinem Messestand, Karl Grandl, Head of Insurance beim Insurtech GetSafe, Dr. Christopher Oster, CEO des Insurtech Clark, Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Maklerpools Blau direkt und Peter Przybilla, Versicherungsmakler und Geschäftsführer von Hengstenberg & Partner.

Branche verschläft Digitalisierung

Die Versicherungsbranche ist ein attraktiver Markt, der bisher noch kaum digitalisiert ist, deswegen haben sich die Start-ups das Unternehmen ausgesucht. Das bestätigten die beiden Insurtech-Vertreter im Rahmen des Messetalks. Für viele der etablierten Player wirkte der Einstieg der Fin- und Insurtechs wie ein Weckruf.

“Viele Versicherer und Makler haben die Digitalisierung nicht nur verschlafen, sie schlafen immer noch”, sagte Maklerpool-Chef Pradetto. Die Insurtechs profitieren seiner Ansicht nach von Maklern, die ihre Kunden vernachlässigen. Es sei keine Seltenheit, dass sich Kunden nach dem Abschluss allein gelassen fühlten. Zudem nutzen laut Pradetto nur wenige Makler die Chancen der Digitalisierung – etwa in Form einer App, mit der sie stets mit dem Kunden verbunden wären.

Insurtechs fühlen sich unterschätzt

Versicherungsmakler Peter Przybilla wies diese Kritik an den Maklern entschieden zurück. Seiner Ansicht nach, werden die meisten Kunden gut betreut. Bisher seien ihm keine Fälle bekannt, in denen Makler tatsächlich Kunden an Insurtechs verloren hätten. “Insbesondere im Falle eines Schadens sind Makler unersetzlich. So eine kompetente Betreuung kann kein Insurtech bieten”, sagte Przybilla.

“Wir haben einen erstklassigen Innendienst aus Versicherungskaufleuten, der die Kunden im Schadensfall unterstützt”, widersprach Clark-CEO Oster. Seiner Ansicht nach werden die Start-ups von der Branche unterschätzt und stünden nicht-digitalen Maklern in Punkto Service in Nichts nach. Auch Getsafe-Manager Grandl sieht die Insurtechs in diesem Punkt gut aufgestellt. “In Sachen Schnelligkeit und Innovationskraft kann die Branche zudem einiges von den Insurtechs lernen”, so Grandl. (jb)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Sie können Ihre Kunden mit ‘MeinPlan Kids’ lebenslang begleiten”

Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) bringt mit „MeinPlan Kids“ zum Start der DKM eine neue Anlagelösungen für Kinder auf den Markt. Damit können Eltern, Großeltern oder Paten genauso wie Freunde der Familie für ein Kind vorsorgen – unabhängig vom Versicherungsnehmer.

mehr ...

Immobilien

Mieter sparen sich arm

Die Ersparnisse von deutschen Mietern schmelzen dahin: Laut einer aktuellen Postbank Umfrage legen sie ihr Geld im Vergleich zu Immobilienbesitzern seltener gewinnbringend an. So öffnet sich die finanzielle Schere zwischen Mietern und Eigentümern immer weiter.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiteres Projekt nur für institutionelle Investoren

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ die Gebäudeteile Dock A + Dock B des Neubauprojektes “The Docks” in Frankfurt am Main erworben. Für den Nachfolgefonds müssen die Investoren etwas Kleingeld mitbringen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...