4. Februar 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streiten mit den Fintechs? Bleiben Sie lieber sachlich!

Ziemlich hohe Wellen schlägt gerade der offen ausgetragene Streit zwischen der DVAG und Knip. Die Fintechs mit ihren Versicherungs-Apps stoßen bei den Kunden offenbar auf ein sehr viel größeres Interesse als vielen etablierten Marktteilnehmern lieb ist. Als Makler kann ich da nur empfehlen: Ruhe bewahren und die eigenen Kunden sachlich aufklären.

Kommentar von Peter Przybilla, Hengstenberg & Partner

Streiten mit den Fintechs? Bleiben Sie lieber sachlich!

Peter Przybilla: “Als Berater konnte ich bisher noch jeden Kunden zu uns zurück holen.”

Haben Sie in Ihrem Kundenbestand auch schon Makler-Wechsel zu einem der neuen Fintechs erleben dürfen? Es ist kein schönes Gefühl wenn plötzlich Verträge “mir nichts, dir nichts” aus dem Bestand verschwinden. Wohin soll das führen? Wird es bei Einzelfällen bleiben?

Ich kenne mich aus, denn auch unser Makler-Unternehmen ist davon betroffen. Doch im Gegensatz zur DVAG laufen wir nicht herum wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen. Wir setzen uns in solchen Fällen sofort mit dem jeweiligen Kunden in Verbindung und stellen Fragen. Etwa danach, was ihn dazu veranlasst hat, einen Maklerwechsel durchzuführen.

Kunden fallen aus allen Wolken

Regelmäßig fallen die Kunden bei dieser Frage aus allen Wolken, denn einen Maklerwechsel wollte noch keiner durchführen. Man will einfach nur seine Versicherungsverträge in einer App sehen und verwalten. Die Beratung und Betreuung sollte aus der Sicht der Kunden selbstverständlich weiterhin bei uns stattfinden.

Der springende Punkt bei der Auseinandersetzung mit Fintechs wie Clark, GetSafe oder Knip ist doch, dass den allermeisten Kunden gar nicht bewusst ist, dass sie mit ihrem Versicherungsmakler einen langfristigen Vertrag geschlossen haben, der im Verhältnis zwischen Versicherung und Berater eine laufende Courtage als Vergütung vorsieht.

Viele Kunden wissen bestenfalls, dass beim Abschluss eines neuen Vertrages eine Abschlussprovision für den Berater anfällt. Vielen Kunden ist auch nicht bewusst, dass es zu jedem Vertrag nur ein Maklermandat geben kann. Ist dieses erst einmal auf eine der neuen Versicherungs-Apps übertragen, kann der bisherige Berater nichts mehr tun.

Uns ist das vollkommen klar, viele Kunden aber meinen, sie könnten das Beste aus beiden Welten haben: Hier die tolle App und da die persönliche Betreuung.

Seite zwei: Vermeintliche “digitale Freiheit”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Tja lieber Herr Kollege Przybilla,
    das ist doch eine deutliche Kehrtwendung zu Ihrem letzten Artikel als FinTechs noch keine Gefahr waren und eine App vollkommen unnötig … siehe Cash. vom 13.11.2015 unter http://www.cash-online.de/versicherungen/2015/makler-ohne-app/288202

    Willkommen in der neuen Welt.

    Kommentar von Marcus Dippold — 7. Februar 2016 @ 13:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Share-Deal-Reform: ZIA sieht “verheerende Auswirkungen”

In der Anhörung zur grunderwerbsteuerlichen Ausweitung bei sogenannten “Share Deals” im Deutschen Bundestag hat der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, erneut mit drastischen Worten vor einem “drohenden Kollateralschaden” gewarnt.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...