29. September 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein gutes Family Office schließt eine Vielzahl an Dienstleistungslücken”

Dr. Jörg Liesner und Eric M. Balzer, geschäftsführende Gesellschafter des Hamburger Family Offices Liesner & Co., haben mit Cash. über die Besonderheiten der Family-Office-Dienstleistung gesprochen.

Ein gutes Family Office schließt eine Vielzahl an Dienstleistungslücken

Dr. Jörg Liesner (links) und Eric Balzer im Gespräch mit Cash.

Seit dem Jahr 2000 erfreut sich das Modell Family Office immer größerer Beliebtheit. Woran liegt das?

Liesner: Ein gutes Family Office schließt eine Vielzahl an Dienstleistungslücken. Administrativ übernehmen wir zum Beispiel Dokumentation, Koordination und Archivierung. Fachlich gilt es, mit der Innovationskraft der Märkte mitzuhalten und somit den Mandanten ein unabhängiger Ratgeber zu sein.

Inhaltlich unterstützen wir bei der Filterung und Identifikation von Investmentlösungen, in dem wir den Investitionsprozess von Push – das heißt dem Mandant wird etwas angeboten – auf Pull – Investitionslösungen werden angefordert – umkehren. Ein prominentes Beispiel sind etwa Grundstücke in begehrten Lagen.

Balzer: Die Summe der Aufgaben ist schlichtweg von einer einzelnen Person gar nicht zu leisten. Daneben ist das Bedürfnis nach einem vertrauenswürdigen Partner schon seit jeher vorhanden. Hier geht die zunehmende Beliebtheit des Family Offices mit der Abkehr der Banken von der unabhängigen Beratung und dem Modell des klassischen Privatbankiers einher.

Zudem hat die Komplexität der Diversifikation und der Steuerung von Vermögen in den vergangenen Jahren zugenommen. Daneben werden bei größeren Vermögen Anlagen getätigt, die von einem Finanzinstitut nicht abgedeckt werden können, wie zum Beispiel Auslandsinvestitionen in Sachwerte. Hierfür sind zudem geeignete Zugänge zu diesen Märkten erforderlich, die vornehmlich ein FO hat.

Wo sehen Sie die größten Unterschiede zwischen der Anlagestrategie eines Family Office und der einer herkömmlichen Vermögensverwaltung?

Balzer: Als Family Office steht uns die vollständige Palette sämtlicher Assetklassen zur Verfügung. Das liquide Vermögen, dessen Anteil auch zunehmend geringer wird, ist immer nur ein Teil des Gesamtvermögens und sollte niemals alleiniger Vermögensbestandteil sein. Daneben sind wir von dem Mehrwert überzeugt, den direkte Vermögensanlagen haben können.

Es ist überhaupt nicht einzusehen, dass ein Mandant, der sich ein Family Office leistet, im Rahmen der Vermögensverwaltung zum Beispiel in einen Immobilien- oder Agrarfonds investieren soll. Das lässt sich meistens viel erfolgreicher durch ein eigenes direktes Investment umsetzen.

Bei Ihren Mandanten geht es neben dem Vermögensaufbau auch um den Vermögenserhalt. Inwieweit erschwert die Niedrigzinsphase die Erreichung dieser Ziele?

Liesner: Da die meisten unserer Mandanten nicht auf laufende Erträge oder ähnliches angewiesen sind, stellt ein gesunkenes Zinsniveau erst einmal kein unmittelbares Problem dar. Im Gegenteil: Die Kursentwicklung langlaufender Rentenpapiere in den vergangenen Jahren ist phänomenal und die Zinskosten sind so rapide gefallen, dass Investitionen in anderen Assetklassen die bisherigen Erträge aus Rentenpapieren kompensieren – wenn nicht sogar überkompensieren – können. Es ist immer nur eine Frage des Blickwinkels.

Interview: Julia Böhne

Foto: Anna Mutter

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...