22. Januar 2016, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Family Offices und Profianleger im Fokus

Sowohl bei Single Family Offices als auch bei institutionellen Investoren geht es um komplexe Großvermögen, die Strategien, ein Management und Anlagen auf höchst professionellem Niveau erfordern. Die Strategic Family Office Advisors GmbH (SFO Advisors) will beide Anlegerkreise näher zusammenrücken lassen.

SFOA-Gesch Ftsf Hrung-Kopie in Family Offices und Profianleger im Fokus

Die Geschäftsführung von SFO Advisors (von links): York Hosak, Gründungspartner Hosak Racky & Partner, Geschäftsführer Faktum-B (Family Office), Uwe Rieken, Geschäftsführender Gesellschafter Faros Consulting und Vorstand der Faros Fiduciary Management, Thomas Racky, Partner Hosak Racky & Partner, Dr. Peter Doetsch, Aufsichtsrat Faros Fiduciary Management

Als eines der ersten deutschen Unternehmen bietet SFO Advisors eine individualisierte Strategieberatung für Single Family Offices an, die Family-Office-Expertise und institutionelles Know-how kombiniert. Gegründet wurde das Unternehmen als Joint Venture des Consultants für institutionelle Investoren Faros und des Family-Office-Beraters Hosak Racky & Partner.

Optimierung der Strukturen im institutionellen Anlagemanagement 

“Single Family Offices haben ähnliche Aufgaben wie institutionelle Anleger, handeln aber auf unterschiedlichem professionellen Niveau”, sagt, York Hosak, Geschäftsführer von SFO Advisors und Gründungspartner von Hosak Racky & Partner. “Die Bedeutung professioneller Strukturen, Strategien und Instrumente, die im institutionellen Anlagemanagement seit Jahren etabliert sind, wird von vielen Single Family Offices unterschätzt. Hier setzen wir an und beraten Inhaber privater Großvermögen, wie sie beim Aufbau und der Optimierung ihres Single Family Offices das Beste aus beiden Welten nutzen können. Unser Anspruch ist, die Standards von erfolgreichen institutionellen Investoren mit den Ansprüchen der privaten Vermögensträger zu vereinen und die Professionalität von Single Family Offices zu steigern.”

Gängige Instrument

Im Einzelnen zählen dazu im institutionellen Anlagemanagement gängige Instrumente wie beispielsweise wiederkehrender strategischer Review, individuelle Modellierung und Optimierung der strategischen Asset-Allokation, Überprüfung bestehender Strukturen auf Prozess- und Kosteneffizienz und systematische Manager-Selektion.

“Viele Single Family Offices reagieren in erster Linie auf die Produktangebote von Banken anstatt maßgeschneiderte Lösungen zu erarbeiten”, ergänzt Uwe Rieken, Geschäftsführer bei SFO Advisors und Gründer von Faros Consulting.

Single Family Offices im Fokus

“Oftmals wird auch an Vermögensverwaltungsmandaten aufgrund von persönlichen Beziehungen festgehalten, selbst wenn diese schlechter performen als zum Beispiel ein vergleichbarer und deutlich günstigerer ETF. Optimierungspotenzial besteht auch bei der Gründung von Single Family Offices, bei der in der Praxis häufig steuerliche und rechtliche Fragen dominieren. Diese sind zwar wichtig, sollten aber die Berücksichtigung persönlicher, strategischer und betriebswirtschaftlicher Aspekte nicht in den Hintergrund rücken lassen. Dazu zählen beispielsweise der Grad des Engagements der Vermögensträger und Regeln zur Entscheidungsfindung”, so Rieken weiter. Das Beratungsangebot von SFO Advisors richtet sich an Single Family Offices im deutschsprachigen Raum ab einem Anlagevolumen von 50 Millionen Euro. (fm)

Foto: SFO Advisors

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Jüngere Generationen müssen von ihrem Lohn etwa doppelt so viel aufwenden wie ältere, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Während der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Erwerbseinkommens sparen muss, sind es bei den 1975 Geborenen schätzungsweise 4,4 Prozent und bei den 1990 Geborenen 3,9 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Europawahl: So teuer leben die Wähler in Berlin

Hohenschönhausen, Marzahn und Hellersdorf: In den drei Ost-Bezirken, in denen mehrheitlich Die Linke gewählt wird, sind Wohnimmobilien am günstigsten. Im Preismittelfeld des Rankings befinden sich vor allem Stadtbezirke wie Steglitz, Tempelhof und Treptow mit starker CDU-Wählerschaft. Anders sieht das bei den SPD-regierten Bezirken aus: Die Immobilienpreise verteilen sich heterogen.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Deutsche Banken hinken bei der Erholung noch hinterher

Die hohe Kostenquote von 75% und die durchschnittliche Kapitalrendite von 4,0% führt dazu, dass die Erholung deutscher Banken ausbleibt. Der McKinsey-Report kommt nach der Analyse von fast 1.600 deutsche Banken unter Verwendung von Bundesbank-Daten zu diesem Ergebnis. Wichtige Aufgaben für die Zukunft sind schnellere Digitalisierung, bessere Nutzung von Kundendaten und mehr Agilität.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...