1. Februar 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Deutschland sollte seinen eigenen Weg gehen”

Ulf Niklas, Gründungsmitglied und erster Sprecher der Bundesinitiative der Honorarberater und Geschäftsführer der Berliner Honorarberater GmbH, hat mit Cash.Online über die Regulierung der Honorarberatung und deren Zukunft gesprochen.

Honorarberatung: Deutschland sollte seinen eigenen Weg gehen

Ulf Niklas: “Wir sind keine Verfechter eines klaren Provisionsverbots, da dies für die Etablierung der Honorarberatung auch nicht zwingend erforderlich ist.”

Cash.Online: Am 1. August 2014 ist das Honoraranlageberatungsgesetz in Kraft getreten. Wie bewerten Sie den Schritt des Gesetzgebers?

Niklas: Ganz klar: Ein erster wesentlicher Schritt ist mit Inkrafttreten des Honoraranlageberatungsgesetzes erreicht. Der Kunde kann sich nach dem Willen des Gesetzgebers erstmals tatsächlich darauf verlassen, dass zugelassene Honorar-Anlageberater und Honorar-Finanzanlagenberater auch tatsächlich provisionsfrei beraten.

Trotz der gesetzlichen Pflicht zur Offenlegung von Zuwendungen ist der Mehrheit der Kunden in Deutschland unverändert noch nicht bewusst, dass der provisionsfinanzierte Berater von Produktanbietern oder Emittenten – und damit direkt aus dem anzulegenden Vermögen des Kunden – vergütet wird.

Der Honorarberater darf sich dagegen ausschließlich transparent vom Kunden bezahlen lassen. Ein möglicher Interessenkonflikt in der Beratung wird so von vornherein konsequent vermieden. Das Bewusstsein für diesen Unterschied muss in der erforderlichen Breite unverändert erst noch ausreichend transportiert werden – das Honoraranlageberatungsgesetz ist ein wesentlicher Schritt hierfür.

Im Register der DIHK sind derzeit knapp über hundert Honorar-Finanzanlagenberater gemäß Paragraf 34h Gewerbeordnung (GewO) eingetragen. Wieso ist die Resonanz bisher so gering?

Im November 2015 werden 17 Honorar-Anlageberater in dem entsprechenden öffentlichen Verzeichnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) geführt. Im DIHK-Register sind insgesamt 106 Honorar-Finanzanlagenberater geführt.

Häufig ist im Hinblick auf diese vergleichsweise geringen Zulassungszahlen zu hören, dass sich die Honorarberatung nicht aus Ihrer anfänglichen Nische heraus auch in der Breite habe ausreichend etablieren können. Der Kunde in Deutschland wolle also gar keine Honorarberatung. Doch diese Schlussfolgerung ist natürlich kurz gegriffen und nicht richtig.

Können Sie das näher erläutern?

Nicht erfasst sind in diesen Zahlen diejenigen vielen Berater, die nach derzeitigem juristischen Auslegungsstand der Gewerbeordnung als klassische Finanzanlagenvermittler mit Zulassung nach Paragraf 34f Gewerbeordnung ihre Kunden im Rahmen so genannter Mischmodelle sowohl gegen Provision als auch gegen Honorar beraten.

Nicht erfasst sind in diesen Zahlen sämtliche Regelungstatbestände außerhalb der Anlageberatung – also zum Beispiel Versicherungen, Altersvorsorge, Finanzierungen oder Finanzplanung. Viele Beratungen werden hier bereits auf Honorarbasis unabhängig erbracht. Beim DIHK sind derzeit knapp über 300 Versicherungsberater nach Paragraf 34e GewO registriert. Hinzu kommen die Berater aus Banken und Haftungsdächern.

Seite zwei: “Die Etablierung der Honorarberatung schreitet voran

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Mobilität: Revolution dank Krise

Während die Covid-19-Pandemie fast alle Wirtschaftsbereiche in eine Krise stürzte, hat der Verkehrs- und Transportsektor, trotz des einbrechenden Verkehrsaufkommens, nie gesehene Wachstumschancen. Welche Entwicklungen Corona beschleunigt. Ein Kommentar von Kristina Church, Senior Investment Strategist für nachhaltige Investitionen bei Lombard Odier Investment Managers.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...