16. August 2016, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING-Diba will Fintech-Standort Frankfurt stärken

Die ING-Diba ist einer der Hauptsponsoren des neuen Fintech-Förderprojekts “Fintech Hub” in Frankfurt. Mit ihrem Engagement will die Frankfurter Direktbank die Fintech-Szene am Finanzplatz Frankfurt stärken und innovative Geschäftsideen fördern.

ING-Diba will Fintech-Standort Frankfurt stärken

Die Frankfurter Direktbank ING-Diba will Frankfurt als Fintech-Standort stärken.

Das neue Technologiezentrum des Fintech Hub soll im Hochhaus “Pollux” nahe des Frankfurter Messegeländes entstehen, berichtet die ING-Diba. Entsprechende Räumlichkeiten werden demnach von der Fintech Community Frankfurt GmbH angemietet, deren Gesellschafter die Stadt Frankfurt, die Johann Wolfgang Goethe-Universität und die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen sind.

Durch die Initiative soll ein Netzwerk der Start-ups und Fintech-Unternehmen in Frankfurt und der Rhein-Main-Region aufgebaut und gepflegt werden. Ziel sei es, eine Plattform zu schaffen, die die Entwicklung und die Präsentation von Fintech-Innovationen erleichtert.

Nachbarschaft zum Fintech Hub

“Mit unserem Engagement tragen wir zum einen zur Entwicklung einer FinTech-Szene am Finanzplatz Frankfurt bei und zum anderen möchten wir innovative Geschäftsideen von jungen Unternehmen fördern”, kommentiert ING-Diba-Vorstandsmitglied Zeljko Kaurin.

Die ING-Diba plant zudem, ab November eigene Mitarbeiter in direkter Nachbarschaft zum Technologiezentrum des Fintech Hubs anzusiedeln.

Die Bank hat hierfür über zwei Stockwerke verteilt insgesamt 1.400 Quadratmeter zusätzliche Projektfläche im Hochhaus Pollux angemietet. Die ING-Diba-Mitarbeiter sollen dort bereichsübergreifend an neuen, digitalen Prozessen und Kundenservices arbeiten.  (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...