24. Mai 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leads: Harter Wettbewerb

Die Regulierungen der letzten Jahren haben im Leadsmarkt ihre Spuren hinterlassen – die Zahl der Leadsanbieter hat sich deutlich reduziert. Gleichzeitig hat sich die Nachfrage verändert und ehemals lukrative Segmente sind zu Ladenhütern mutiert.

Leads: Harter Wettbewerb

Am Leadsmarkt wird die Luft immer dünner – die Zahl der Leadsanbieter hat sich deutlich reduziert.

Der Leadsmarkt ist in Bewegung. Seit der letzten von Cash. erhobenen Marktübersicht der Leadsanbieter aus dem November 2014 gab es strategische Kooperationen und Marktaustritte. So haben die Leadsanbieter Finanzen.de und Seguras Media im April 2015 eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart.

Strategische Kooperation

Die durch die Seguras-Gruppe aus Geestland generierten Leads im Versicherungs- und Finanzbereich werden seitdem ausschließlich durch den Berliner Marktführer Finanzen.de vertrieben. Die Vereinbarung wurde mit dem Ziel geschlossen, beiden Unternehmen eine Konzentration auf ihre Stärken zu ermöglichen.

“Durch das Bündnis können wir uns voll und ganz auf unsere Kernkompetenz konzentrieren und fokussiert die Generierung hochwertige Leads vorantreiben”, erläutert Christian Gloy, Geschäftsführer der Seguras Media. Aufgrund der Kooperation ist Seguras nicht mehr in der Cash.- Marktübersicht gelistet.

Finanzen.de auf Expansionskurs

Die Seguras-Gruppe ist bereits seit 2002 auf die Neukundenakquise im Internet spezialisiert und generiert hauptsächlich Leads in den Sparten Berufsunfähigkeitsversicherung und Altersvorsorge sowie in der Sachversicherung. Durch die Kooperation mit Seguras Media verteilt Finanzen.de bis zu 7.000 zusätzliche Leads pro Monat an sein Netzwerk.

Die Berliner sind seit 2004 am deutschen Markt aktiv und seit über zwei Jahren auf internationalem Expansionskurs. Finanzen.de ist 2014 in den französischen Markt eingestiegen und hat im Februar 2015 eine Mehrheitsbeteiligung an zwei Schweizer Leadsplattformen erworben. Mit dem Eintritt auf den britischen Markt setzt das Unternehmen 2016 seine Internationalisierungsstrategie fort.

Seite zwei: Konsolidierung des Marktes

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...