29. Juli 2016, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Limbisches Verkaufen: Lustgefühle wecken, Frustgefühle vermeiden

Die Hirnforschung betont die Bedeutung des Emotionssystems für Kaufentscheidungen. Entscheidend ist, auf Kundenseite positive Gefühle zu wecken und negative zu vermeiden: Lust statt Frust. Gastbeitrag von Helmut Seßler, INtem-Gruppe

Limbisches-Verkaufen in Limbisches Verkaufen: Lustgefühle wecken, Frustgefühle vermeiden

Entscheidungen werden im limbischen System gefällt, dort ist das Emotionssystem beheimatet, das Wahrnehmungen und Motivstruktur beeinflusst.

Der Berater freut sich auf das Gespräch mit dem Interessenten. Der Grund: Er will ihm ein neues Finanzprodukt vorstellen: “Damit wird sich der Interessent seinen Traum von einer Abenteuerreise verwirklichen können. Oder sich einen anderen Herzenswunsch erfüllen.” Der Berater ist Feuer und Flamme und begeistert von seinem Produkt. Er ist sich sicher: “Den Interessenten entwickle ich rasch zum Kunden!”

Dann ist es so weit: Mit Small Talk die Stimmung auflockern, Gemeinsamkeiten herstellen, das Produkt vorstellen, in leuchtenden Farben und kräftigen Bildern Nutzen präsentieren. Allerdings: Der Interessent reagiert schon beim Small Talk nervös, jetzt fordert er eine Kosten-Nutzen-Analyse. “Können Sie Ihre Behauptungen belegen? … Ach, das Produkt ist neu?” – Es ist, als ob der dynamische Sonnyboy Markus Lanz auf die Spaßbremse und den Chefanalytiker Wolfgang Schäuble trifft.

Entscheidungen werden im limbischen System gefällt

Menschliches Verhalten wird maßgeblich von Emotionen gesteuert. Wir treffen 80 Prozent unserer Entscheidungen unbewusst, auch Kaufentscheidungen. Der Neurologe Antonio Damasio meint, jede Entscheidung brauche einen emotionalen Anstoß. Und der Neuromarketingexperte Hans-Georg Häusel sagt: “Alles, was keine Emotionen auslöst, ist für unser Gehirn wertlos.”

Entscheidungen werden im limbischen System gefällt, dort ist das Emotionssystem beheimatet, das ein Mensch bevorzugt und seine Wahrnehmungen und Motivstruktur beeinflusst. Das Problem: Wenn im Verkaufsgespräch Menschen mit unterschiedlichen Emotionssystemen und Wertevorstellungen aufeinanderprallen, ist das konsequente Aneinandervorbeireden unausweichlich.

Wie bei Lanz und Schäuble: Es treffen zwei Welten aufeinander, die nicht zueinander passen, keiner der beiden hat den Zugang zur Werte- und Motivwelt des anderen: Der “Krieg” der Motivwelten droht. Die Konsequenz: Frustgefühle beim Interessenten und Kunden – der sachliche Analytiker kann mit dem “Small-Talk-Gelaber” und der überschäumenden extrovertierten Begeisterungsfähigkeit des Beraters nichts anfangen.Das Gespräch ist zum Scheitern verurteilt.

Seite zwei: Emotionssystem des Kunden einschätzen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx übernimmt italienischen Sachversicherer Amissima

Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) baut sein Geschäft in Italien mit einer Übernahme aus. Talanx kaufe dem Finanzinvestor Apollo den Sachversicherer Amissima Assicurazioni ab, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hannover mit.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...