20. April 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Werte wagen

Das Verhalten verschiedener Akteure auf den Finanzmarkt hat bei vielen Menschen zu einem Vertrauensverlust gegenüber diesem Sektor geführt. Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister sind daher mehr denn je gefordert, sich nicht nur mit Renditen, sondern auch mit ethischen Werten auseinanderzusetzen. Gastbeitrag von H P Wolter, Wolter Finanzberatung

Hans-Peter-Wolter in Mehr Werte wagen

Die Vergangenheit der Vertriebswelt war geprägt durch ein hohes Maß an Freiheit im Verkaufsprozess und in der Auswahl der Produkte. Jede Form von Freiheit birgt in sich allerdings auch immer die Verpflichtung zur Verantwortlichkeit.

Viele qualifizierte Berater aus der Finanzwelt reklamieren für sich eine lebenslange, umfassende Betreuung ihrer Kunden. Eine Betreuung beinhaltet den Begriff der Treue – eine Tugend, welche die Verlässlichkeit eines Akteurs gegenüber einem oder mehreren anderen ausdrückt. Sie basiert auf gegenseitigem Vertrauen, Respekt und Loyalität.

Betreuung bedeutet Treuepflicht

Betreuung bedeutet unter dem Aspekt der Treuepflicht, die Interessen des Kunden in den Mittelpunkt des Denkens zu stellen. Mit hohem persönlichem Engagement wie auch mit Urteilskraft und Besonnenheit hat der Berater seine Tätigkeit auf dieses Ziel auszurichten.

Ganz simpel übersetzt: Wie würde ich selbst gerne beraten, und welche Produkte bekäme ich gerne in welcher Qualität angeboten? Die ehrliche Antwort auf diese Frage definiert den Anspruch an eine Finanzberatung, die diesen Namen wirklich verdient.

Beratern fehlt der Gedankenaustausch

Die Realität des Beraters sieht häufig anders aus. Kenntnisse sind in ausreichendem Maße oftmals nur in einem eng umgrenzten Bereich vorhanden. Gerade Beratern ohne Einbindung in ein umfangreiches Informationsnetz fehlt nicht selten eine Plattform des Gedankenaustausches, die zweckorientierte Steuerung durch den Produktgeber ausschließt.

In einer schnelllebigen Zeit war und ist das mit einem schleichenden Kompetenzverlust verbunden. So erklärbar und nachvollziehbar das auch sein mag, es steht den wirklichen finanziellen Bedürfnissen des Kunden entgegen.

Seite zwei: Berater scheuen Kooperationen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...