20. April 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Werte wagen

Das Verhalten verschiedener Akteure auf den Finanzmarkt hat bei vielen Menschen zu einem Vertrauensverlust gegenüber diesem Sektor geführt. Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister sind daher mehr denn je gefordert, sich nicht nur mit Renditen, sondern auch mit ethischen Werten auseinanderzusetzen. Gastbeitrag von H P Wolter, Wolter Finanzberatung

Hans-Peter-Wolter in Mehr Werte wagen

Die Vergangenheit der Vertriebswelt war geprägt durch ein hohes Maß an Freiheit im Verkaufsprozess und in der Auswahl der Produkte. Jede Form von Freiheit birgt in sich allerdings auch immer die Verpflichtung zur Verantwortlichkeit.

Viele qualifizierte Berater aus der Finanzwelt reklamieren für sich eine lebenslange, umfassende Betreuung ihrer Kunden. Eine Betreuung beinhaltet den Begriff der Treue – eine Tugend, welche die Verlässlichkeit eines Akteurs gegenüber einem oder mehreren anderen ausdrückt. Sie basiert auf gegenseitigem Vertrauen, Respekt und Loyalität.

Betreuung bedeutet Treuepflicht

Betreuung bedeutet unter dem Aspekt der Treuepflicht, die Interessen des Kunden in den Mittelpunkt des Denkens zu stellen. Mit hohem persönlichem Engagement wie auch mit Urteilskraft und Besonnenheit hat der Berater seine Tätigkeit auf dieses Ziel auszurichten.

Ganz simpel übersetzt: Wie würde ich selbst gerne beraten, und welche Produkte bekäme ich gerne in welcher Qualität angeboten? Die ehrliche Antwort auf diese Frage definiert den Anspruch an eine Finanzberatung, die diesen Namen wirklich verdient.

Beratern fehlt der Gedankenaustausch

Die Realität des Beraters sieht häufig anders aus. Kenntnisse sind in ausreichendem Maße oftmals nur in einem eng umgrenzten Bereich vorhanden. Gerade Beratern ohne Einbindung in ein umfangreiches Informationsnetz fehlt nicht selten eine Plattform des Gedankenaustausches, die zweckorientierte Steuerung durch den Produktgeber ausschließt.

In einer schnelllebigen Zeit war und ist das mit einem schleichenden Kompetenzverlust verbunden. So erklärbar und nachvollziehbar das auch sein mag, es steht den wirklichen finanziellen Bedürfnissen des Kunden entgegen.

Seite zwei: Berater scheuen Kooperationen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...