Mehr Werte wagen

Aus Gründen vermeintlichen Imageverlustes vermeiden Berater oft die Zusammenarbeit mit spezialisierten Kollegen. In der Folge ist die Beratung häufig kleinflächig und selten ganzheitlich angelegt.

[article_line type=“most_read“]

Kundenbedürfnisse wurden in der Vergangenheit zwar halbherzig abgefragt, die Antworten waren im Kopf des Beraters jedoch bereits vorhanden und das darauf folgende Produktangebot in Gedanken vorformuliert.

Produktvorgaben behindern Kundenorientierung

Insbesondere so bekannte Produkte wie die Lebensversicherung hat die Finanzindustrie unter den fantasievollsten Produktbezeichnungen immer gerne als Antwort auf die unterschiedlichsten Fragen im Bereich von Vermögensaufbau oder der Weiterentwicklung eines vorhandenen Vermögens angeboten.

Gängige Methoden der Risikominimierung durch Diversifizierung von Anlageteilen erhalten nur wirklich hoch vermögende Kunden. Produktvorgaben aus dem eigenen Haus beziehungsweise emotional begründete Vorlieben für spezielle Produktarten behindern zusätzlich das Ziel der ganzheitlichen Kundenorientierung. Häufig dienen solche Vorgaben und Präferenzen dem Berater auch als eine Art Alibi für die eigene Vorgehensweise.

Vielfach wird gerade in Krisenzeiten dann auch noch der Begriff der Vorsicht strapaziert. Dieser Begriff ist bei genauer Betrachtung meist nur ein Synonym für Berührungsangst und Unkenntnis. Im Endeffekt führt er zu Untätigkeit und/oder fehlerhaften Anlagestrukturen.

Seite drei: Freiheit bedeutet Verantwortung

1 2 3 4Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.