23. Juni 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Recruiting muss heute online wie offline stattfinden”

Sie haben ein Buch zum Thema Recruiting 3.0 verfasst. Was ist darunter zu verstehen?

In dem Buch beschreibe ich die “7 Wege des Recruitings”. Wie hat sich Recruiting verändert, und wie kann ich Bewerber für mich gewinnen? 3.0 meint dabei hybrid: Das Recruiting muss heutzutage online wie offline stattfinden. Mit 3.0 möchte ich aber auch einen Paradigmenwechsel ausdrücken. Denn heutzutage bewirbt sich nicht nur der Bewerber beim Unternehmen, aufgrund des demografischen Wandels und des damit einhergehenden Fachkräftemangels muss sich das Unternehmen quasi auch bei potenziellen Kandidaten bewerben.

Welche Rolle spielen hierbei die sozialen Netzwerke aus Ihrer Sicht?

Die Social Media – insbesondere Xing, LinkedIn, Facebook, Google+ – spielen eine sehr große Rolle. Die Unternehmen müssen hier sichtbar sein, sie müssen in den sozialen Netzwerken nach Bewerbern suchen, und sie müssen umgekehrt von diesen dort auch gefunden werden. Denn hier hält sich die Generation Y und Z auf, hier hinterlassen sie ihre Spuren. Somit können die Unternehmen die Social Media auch hervorragend nutzen, um Informationen über Bewerber einzuholen und sich auf Gespräche mit diesen vorzubereiten.

Welche Recruiting-Kanäle sollten Finanzvertriebe nutzen, um geeignete Bewerber zu finden?

Meiner Meinung nach sind Empfehlungen und die direkte Ansprache – sowohl intern, als auch extern – die Königsdisziplinen.

Gibt es ein Best-Practice-Beispiel aus der Finanzbranche – also ein Unternehmen, das erfolgreich Recruiting 3.0 betreibt?

Momentan kenne ich nur drei Vertriebe, die das wirksam umsetzen. In den Finanzdienstleistungsunternehmen selbst wird sicher viel probiert, – der Erfolg ist aber noch nicht erkennbar.

Wenn Sie den Recruiting-Verantwortlichen in den Finanzvertrieben mit drei Tipps auf die Sprünge helfen sollten, was würden Sie ihnen empfehlen?

Ich bin nicht in der Lage, Tipps zu geben. Stattdessen hätte ich drei Anregungen: Erstens: Chancen erhöhen und auf hybride Prozesse setzen. Zweitens: klare Prozesse in der Rekrutierung schaffen. Und drittens: öfter “Nein” zu Kandidaten sagen. Wer öfter “Nein” sagt, beginnt zu rekrutieren!

Interview: Julia Böhne

Foto: Buhr & Team

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...