4. April 2016, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Sharing: So wertvoll ist Online-Mundpropaganda

Das größte Empfehlungsnetzwerk, das es je gab, ist das Web. Das klassische Weitererzählen erlebt als Online-Mundpropaganda eine unbändige Renaissance. “Social Sharing” wird dies auch genannt. Es ist Risiko und Chance zugleich.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

Anne-M -Schueller1 in Social Sharing: So wertvoll ist Online-Mundpropaganda

Anne M. Schüller: “Wer Bewertungen im Web erhält, macht seine Kunden im negativen Fall zu Beratern und im positiven Fall zu wertvollen Vorverkäufern.”

Mundpropaganda im Web ist für jeden Anbieter interessant. Wenn ich allerdings mit Verkäufern darüber rede, stellt sich heraus: Die Angst vor negativem Online-Gerede ist immens. Und wenn ich auf Vorträgen meine Zuhörer frage, dann glaubt die große Mehrheit, dass negative Mundpropaganda bei Weitem überwiegt. Doch das ist falsch.

Positive Meinungen überwiegen

“Der verbreitete Glaube, dass sich Menschen nur dann Zeit zum Posten nehmen, wenn sie eine negative Erfahrung loswerden wollen, ist einfach nicht wahr!”, sagt Steve Kaufer, CEO des Reisebewertungsportals Tripadvisor. “Die überwiegende Mehrzahl der über 20 Millionen Meinungen, die wir erhalten haben, ist positiv.”

Und beim österreichischen Suchportal herold.at bestätigt man mir: “Etwa 80 Prozent der bei uns eingestellten Bewertungen sind positiv.” Eine globale Nielsen-Studie zeigt, dass nur 33 Prozent aller Europäer dazu neigen, im Web über negative Produkterfahrungen zu berichten. Der weltweite Schnitt liegt übrigens bei 41 Prozent.

“Die Ersten, die kommen”, so Markencoach Michael Domsalla, “sind immer die Guten. Weil nur die, die dich lieben, Zeit investieren, um das anderen mitzuteilen.”

Keiner will als Miesepeter gelten

Ein weiterer Grund wird wohl der folgende sein: Bei Menschen, die man weniger kennt, will man einen guten Eindruck machen. Wer will schon in seinem Umfeld als Miesepeter und ewiger Nörgler gelten? Genauso, wie man sich hübsch macht, wenn man in die physische Öffentlichkeit geht, will man sich auch auf den Marktplätzen im Web von seiner Schokoladenseite zeigen.

Ist eine negative Bewertung denn überhaupt eine Katastrophe? Wenn negative Bewertungen die einzigen sind, die man bezieht, dann sicher ja. Ansonsten gilt: Es kommt darauf an. Erhält etwa ein Arzt abratende Kommentare, machen sich sicher gleich Zweifel breit, und man geht lieber anderswo hin.

Bei Angeboten aus dem Konsumentenbereich hingegen stützen vereinzelte ungünstige Hinweise sogar die Glaubwürdigkeit. Denn jeder weiß: Wo Licht ist, ist immer auch Schatten. Ausschließlich positive Bewertungen in großer Zahl machen uns argwöhnisch: das Ganze wirkt manipuliert.

Seite zwei: Umsatzanstieg von 30 Prozent

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...