19. Juli 2016, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rund 13.000 Stellen bei Banken im Jahr 2015 gestrichen

Die Banken in Deutschland haben im vorigen Jahr fast 13.000 Stellen gestrichen. Das geht aus einer Erhebung des Arbeitgeberverbands des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) hervor. Auch die Ausbildungsquote ist demnach gesunken.

Rund 13.000 Stellen bei Banken im Jahr 2015 gestrichen

Deutsche Banken haben im letzten Jahr rund 13.000 Stellen abgebaut.

Die Zahl der Beschäftigten im Kreditgewerbe ging von 640.050 im Jahr 2014 um zwei Prozent auf 627.150 zurück. Das teilte der AGV Banken am Dienstag als Ergebnis seiner jüngsten Beschäftigtenerhebung mit.

Personalabbau im Filialgeschäft

Im privaten Bankgewerbe ist die Beschäftigtenzahl im vergangenen Jahr demnach um rund ein Prozent zurückgegangen. Zum Jahresende 2015 waren hier rund 169.250 Personen beschäftigt. Im Vorjahr waren es noch 171.200.

Laut der Erhebung des AGV Banken zeigen sich hier zwei gegenläufige Trends: Einerseits haben einige Regionalbanken und Spezialinstitute demnach Personal aufgebaut. Andererseits wirke sich der anhaltende Personalabbau durch “notwendige Restrukturierungen im Filialgeschäft” erneut negativ aus.

Teilzeitquote gestiegen

Die Teilzeitquote ist zudem deutlich gestiegen. 24,6 Prozent der Beschäftigten ist der Erhebung zufolge in Teilzeit tätig (Vorjahr: 23,4 Prozent). Hierbei habe sich erneut der Anteil der Teilzeitkräfte unter den außertariflich Beschäftigten deutlich erhöht –  um fast einen Prozentpunkt auf 13,8 Prozent.

Die Fluktuation ist indes auf niedrigem Niveau leicht gestiegen und lag 2015 der Erhebung zufolge bei 6,7 Prozent (Vorjahr: 6,2 Prozent). Zahl der Auszubildenden im Verhältnis zum Stammpersonal im privaten Bankgewerbe ist 2015 auf fünf Prozent gesunken (Vorjahr: 5,5 Prozent).

Einen Grund für diese Entwicklung sieht der AGV Banken im sinkende Personalbedarf im Privatkundengeschäft. Zudem seien viele Institute dazu übergegangen, nicht mehr Nachwuchs auszubilden, als sie selbst benötigen. Die Ausbildungsquote liege im Vergleich zu anderen Bankengruppen und zur Gesamtwirtschaft jedoch weiterhin auf einem guten Niveau. (dpa-AFX/jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...