Anzeige
Anzeige
2. März 2016, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verhandlungsgegner statt -partner: Schwierige Verkaufsgespräche retten

Verkaufen ist leicht, solange der Verhandlungspartner nicht zum Verhandlungsgegner mutiert. Wie Spitzenverkäufer auch schwierige Verkaufsgespräche noch retten, verraten die Verhandlungsexperten Ricarda Zartmann und Lothar Stempfle in ihrem Gastbeitrag.

Verhandeln

Definieren Sie Ihre “rote Linie” – diese könnte dann überschritten sein, wenn der Kunde Sie als Verhandlungsgegner beleidigt oder provoziert.

Es gibt sie leider – die vergiftete Verhandlungsatmosphäre im Verkaufsgespräch.

Die “Wirtschaftswoche” berichtete im April 2015, wie Autokonzerne ihre Subunternehmen drangsalieren, insbesondere beim Preiskampf.

Definieren Sie Ihre “rote Linie”

Unser Tipp: Lassen Sie sich nicht drohen – wir dürfen vermuten, dass der Kunde die Grenzen des Verkäufers austesten und prüfen will, wie beeinflussbar er ist.

Bereiten Sie sich darauf vor, dass es zu solchen Situationen kommen kann. Definieren Sie Ihre “rote Linie” – diese könnte dann überschritten sein, wenn der Kunde Sie als Verhandlungsgegner beleidigt oder provoziert.

Bedenken Sie: Wenn der Verhandlungsgegner mit einem Ultimatum oder einer anderen Drohung jetzt Erfolg hat, wird er es immer wieder versuchen, sich auf diesem Weg durchzusetzen. Es hat ja einmal geklappt, warum nicht auch beim nächsten Mal!

Machen Sie sich gerade, bleiben Sie souverän und zeigen Sie Rückgrat. Wichtig ist, sich aus der Position der Verhandlungsohnmacht zu befreien und trotz des Ultimatums wieder Verhandlungsmacht aufzubauen. Dies gelingt mithilfe der Fragumentation.

Flexibilität ist Trumpf

In harten Verhandlungen müssen Sie sich zuweilen verhalten wie ein Boxer: Mal weichen Sie zurück, mal gehen Sie aggressiv zum Angriff über, mal verlassen Sie die Deckung, mal machen Sie Zugeständnisse. Flexibilität ist Trumpf!

Entscheidend ist: Sie müssen wieder die Verhandlungsführung gewinnen. Etwa indem Sie eine Frage stellen, den Ball zurückspielen und den Verhandlungsgegner animieren, Stellung zu beziehen.

Seite zwei: Drehen Sie den Spieß um

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...