Anzeige
13. Juni 2014, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertragsabschluss: Die Nimm-2-Technik

Als erfolgreicher Finanzdienstleister sollten Sie sich nicht nur als Berater, sondern vor allem als Verkäufer sehen. Denn was hilft es, wenn Sie Ihrem Kunden alle Vorteile und Nachteile präsentieren, und am Ende doch nicht verkaufen?

Die Limbeck-Kolumne

Vertragsabschluss

Steuern Sie das Beratungs- und Verkaufsgespräch in der Abschlussphase so, dass Ihr Kunde Ihr Angebot ablehnt und trotzdem den Kauf bestätigt. Klingt für Sie zunächst widersprüchlich? Sehen wir uns das genauer an.

Sie können die Motive Ihres Kunden aufwändig ermitteln und dessen individuellen Nutzen durch die Vermögensanlage, die Immobilieninvestition oder die Versicherung in eine zündende Präsentation verpacken. Sie können ihm alle Möglichkeiten aufzeigen und das Angebot optimal auf ihn zuschneiden. Doch was nützt all das, wenn Sie Ihren Kunden mit der Kaufentscheidung am Ende doch alleine lassen?

Beraten, um zu verkaufen

Ich sage immer: Ein erfolgreicher Finanzdienstleister weiß, dass er beraten muss, um zu verkaufen.

Helfen Sie Ihrem Gesprächspartner, eine vernünftige Entscheidung zu treffen. Wenn Sie Ihrem Angebot keinen Nachdruck verleihen, nimmt Ihr Kunde an, dass Sie nicht an sich selbst und Ihr Angebot glauben. Das kann gefährlich werden, denn jeder Kunde trägt einen Restzweifel in sich – das gilt vor allem bei langfristigen Investitionen.

Die Bedenken führen am Ende dazu, dass der Kunde “nein” sagt, keine Entscheidung fällt und Sie Ihren Auftrag gar nicht abschließen oder der Kunde die Investition nach dem Abschluss bereut. Lassen Sie es nicht soweit kommen, und geben Sie Ihrem Verhandlungspartner den letzten notwendigen Kick für den Vertragsabschluss.

So motivieren Sie Ihren Kunden, “ja” zu sagen

Eine gute Abschlusstechnik, um die Zweifel Ihres Gegenübers aus dem Weg zu räumen, ist die Nimm-2-Technik. Steuern Sie das Beratungs- und Verkaufsgespräch in der Abschlussphase so, dass Ihr Kunde Ihr Angebot ablehnt und trotzdem den Kauf bestätigt. Klingt für Sie zunächst widersprüchlich? Sehen wir uns das genauer an:

Sie setzen die Variante, die Sie für Ihren Kunden favorisieren, an die erste Stelle, und an die zweite eine Alternative, die allein dem Zweck dient, Ihren Kunden zu einer Entscheidung zu bringen. Dieser Kniff beruht auf der Erfahrung, dass es Ihrem Kunden wesentlich schwerer fällt, seine Kaufentscheidung mit einem klaren “Ja” zu bestätigen, als ein Angebot mit einem deutlichen “Nein” abzulehnen.

Motivieren Sie Ihren Kunden zur Kaufentscheidung

Wenn Sie ihm also ein “Nein” entlocken, machen Sie es ihm leichter – und damit auch sich selbst, denn Sie motivieren Ihren Kunden gleichzeitig zur Kaufentscheidung.

Seite zwei: Zusatzangebot als cleverer Motivationskick

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...