27. Dezember 2016, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb 2017: “Es geht ans Eingemachte”

Vertrieb 2017: Es geht ans Eingemachte

Hans-Georg Jenssen, VDVM: “Wo Makler drauf steht, sollte auch Makler drin sein.”

Dr. Hans-Georg Jenssen, geschäftsführender Vorstand des Verbands Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM):

“Aufgabe eines Berufsverbandes ist es, sich einzumischen, wo es um die Belange seiner Mitglieder geht. Für 2017 sehen wir unsere Schwerpunkte als Berufsverband an drei Stellen:

Erstens steht in Deutschland die Umsetzung der IDD auf der Agenda. Es ist unbedingt zu verhindern, dass kleinere Maklerunternehmen durch ausufernde Bürokratie erdrückt werden und dass sich durch die Hintertür ein Provisionsverbot einschleicht.

Zweitens wird auch die Altersvorsorge im Fokus stehen, insbesondere das Betriebsrentenreformgesetz. Letzteres hat gute Ansätze, aber auch Schattenseiten. Dass die Erfahrung der Vermittler an keiner Stelle in den Konsultationen abgerufen wurde, ist ein Skandal und lässt erahnen, aus welcher Richtung der Wind weht!

Drittens ist die Digitalisierung ein weiteres wichtiges Thema. Für Makler ist zudem der Zugang zur Trusted German Insurance Cloud (TGIC) ein heißes Eisen. Außerdem die Frage, welche Spielregeln für die neuen, online operierenden Marktteilnehmer gelten werden. Wo Makler drauf steht, sollte auch Makler drin sein.”

Foto: AfW / BVK / VDVM

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. So wie gerade in der Welt das menschenverachtende Finanzsystem mit all seinen Lügen und Unwahrheiten protegiert von der gleichgeschalteten Presse zusammenbricht, wird dieser Zusammenbruch
    auch auf alle wirtschaftlichen Bereiche übergreifen. Dazu gehört die schonungslose Aufklärung und Transparenz, wer wirklich von dieser weltweiten Ausbeutung profitiert hat und wie man die überforderten Entscheidungsträger dazu benutzt hat bzw. wer von den Politikern wissend mitgemacht hat.

    Kommentar von H. Braun — 28. Dezember 2016 @ 07:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...