15. Dezember 2016, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: GDV warnt vor Provisionsverbot “durch die Hintertür”

Die Umsetzung der IDD sei eine “regulatorische Bewährungsprobe für den Vertrieb der Zukunft”, schreibt Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Geschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) in seiner neuesten Kolumne.

IDD: GDV warnt vor Provisionsverbot durch die Hintertür

Jörg von Fürstenwerth: “Nun gilt es das richtige Händchen zu haben: für Rahmenbedingungen, die Verbraucherschutz gewährleisten, Bewährtes erhalten und gleichzeitig Raum für Innovationen lassen. “

Der Gesetzentwurf setze viele richtige Schwerpunkte, so von Fürstenwerth. Gleichzeitig gelte es nun “das richtige Händchen” zu haben, um Rahmenbedingungen zu schaffen, die gleichzeitig die Verbraucher schützen und die künftige Entwicklung Branche nicht blockieren.

GDV: IDD bremst Chancen der Digitalisierung aus

Probleme sieht der GDV-Repräsentant im Hinblick auf die Digitalisierung . “Wer selbst recherchiert, sich informiert und allein entscheiden will, wer den Klick auf einer Website einem Beratungsgespräch vorzieht, erwartet erfahrungsgemäß etwas ganz anderes als der, der sich individuelle beraten lassen will”, meint von Fürstenwerth.

Der IDD-Entwurf werde dieser Entwicklung nicht gerecht. Gleiches gelte für den Fall, wenn ein Kunde sich für einen Makler oder Honorarberater entschieden habe. Eine zusätzliche Beratung durch den Versicherer sei dann weder notwendig noch praktisch durchführbar.

Nebeneinander der Vergütungsformen erhalten

Der GDV begrüßt demnach, dass die IDD das Nebeneinander von Provisionsvertrieb und Honorarberatung erhalten will. Wichtig sei es darüber hinaus sicherzustellen, dass Kunden wissen, wen sie vor sich haben und nicht doppelt zahlen.

Dass provisionsvergütete Vermittler dem Gesetzesentwurf zufolge keine zusätzliche Vergütung von Kunden verlangen dürfen und Honorarberater sich ausschließlich von Kunden vergüten lassen dürfen, sei daher gut. Dennoch gebe es in Einzelheiten Klärungs- und Nachbesserungsbedarf. So sollte der Rolle des Maklers als Sachwalter des Kunden besser Rechnung getragen werden.

Eiopa-Regelungen könnten zu Provisionsverbot führen

Die enge Orientierung am europäischen Richtlinientext wird vom GDV begrüßt. Dieses Vorgehen sollte auch auf die Entwicklung der delegierten Rechtsakte durch die europäische Aufsichtsbehörde Eiopa übertragen werden, empfiehlt der GDV-Repräsentant.

Die ersten Entwürfe gehen demnach in die entgegen gesetzte Richtung: Sie würden nach Ansicht des GDV zu einem faktischen Verbot provisionsbasierter Beratung durch die Hintertür führen. Und das obwohl die EU-Richtlinie Provisionen explizit erlaube.

Der Versicherungsvertrieb stehe vor “größeren Herausforderungen denn je”, so von Fürstenwerth. Die regulatorische Grundlage spiele bei der Bewältigung eine entscheidende Rolle. (jb)

Foto: GDV

1 Kommentar

  1. “Wer selbst recherchiert, sich informiert und allein entscheiden will, wer den Klick auf einer Website einem Beratungsgespräch vorzieht, erwartet erfahrungsgemäß etwas ganz anderes als der, der sich individuelle beraten lassen will”

    Wie sieht die Realität aus: Interessent lässt sich von mir beraten und schließt dann über die Website ab.
    Das nenne ich Beratungsdiebstahl!
    Wie blauäugig sind wir denn alle?

    Kommentar von KoSeRa — 18. Dezember 2016 @ 17:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...