15. Dezember 2016, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: GDV warnt vor Provisionsverbot “durch die Hintertür”

Die Umsetzung der IDD sei eine “regulatorische Bewährungsprobe für den Vertrieb der Zukunft”, schreibt Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Geschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) in seiner neuesten Kolumne.

IDD: GDV warnt vor Provisionsverbot durch die Hintertür

Jörg von Fürstenwerth: “Nun gilt es das richtige Händchen zu haben: für Rahmenbedingungen, die Verbraucherschutz gewährleisten, Bewährtes erhalten und gleichzeitig Raum für Innovationen lassen. “

Der Gesetzentwurf setze viele richtige Schwerpunkte, so von Fürstenwerth. Gleichzeitig gelte es nun “das richtige Händchen” zu haben, um Rahmenbedingungen zu schaffen, die gleichzeitig die Verbraucher schützen und die künftige Entwicklung Branche nicht blockieren.

GDV: IDD bremst Chancen der Digitalisierung aus

Probleme sieht der GDV-Repräsentant im Hinblick auf die Digitalisierung . “Wer selbst recherchiert, sich informiert und allein entscheiden will, wer den Klick auf einer Website einem Beratungsgespräch vorzieht, erwartet erfahrungsgemäß etwas ganz anderes als der, der sich individuelle beraten lassen will”, meint von Fürstenwerth.

Der IDD-Entwurf werde dieser Entwicklung nicht gerecht. Gleiches gelte für den Fall, wenn ein Kunde sich für einen Makler oder Honorarberater entschieden habe. Eine zusätzliche Beratung durch den Versicherer sei dann weder notwendig noch praktisch durchführbar.

Nebeneinander der Vergütungsformen erhalten

Der GDV begrüßt demnach, dass die IDD das Nebeneinander von Provisionsvertrieb und Honorarberatung erhalten will. Wichtig sei es darüber hinaus sicherzustellen, dass Kunden wissen, wen sie vor sich haben und nicht doppelt zahlen.

Dass provisionsvergütete Vermittler dem Gesetzesentwurf zufolge keine zusätzliche Vergütung von Kunden verlangen dürfen und Honorarberater sich ausschließlich von Kunden vergüten lassen dürfen, sei daher gut. Dennoch gebe es in Einzelheiten Klärungs- und Nachbesserungsbedarf. So sollte der Rolle des Maklers als Sachwalter des Kunden besser Rechnung getragen werden.

Eiopa-Regelungen könnten zu Provisionsverbot führen

Die enge Orientierung am europäischen Richtlinientext wird vom GDV begrüßt. Dieses Vorgehen sollte auch auf die Entwicklung der delegierten Rechtsakte durch die europäische Aufsichtsbehörde Eiopa übertragen werden, empfiehlt der GDV-Repräsentant.

Die ersten Entwürfe gehen demnach in die entgegen gesetzte Richtung: Sie würden nach Ansicht des GDV zu einem faktischen Verbot provisionsbasierter Beratung durch die Hintertür führen. Und das obwohl die EU-Richtlinie Provisionen explizit erlaube.

Der Versicherungsvertrieb stehe vor “größeren Herausforderungen denn je”, so von Fürstenwerth. Die regulatorische Grundlage spiele bei der Bewältigung eine entscheidende Rolle. (jb)

Foto: GDV

1 Kommentar

  1. “Wer selbst recherchiert, sich informiert und allein entscheiden will, wer den Klick auf einer Website einem Beratungsgespräch vorzieht, erwartet erfahrungsgemäß etwas ganz anderes als der, der sich individuelle beraten lassen will”

    Wie sieht die Realität aus: Interessent lässt sich von mir beraten und schließt dann über die Website ab.
    Das nenne ich Beratungsdiebstahl!
    Wie blauäugig sind wir denn alle?

    Kommentar von KoSeRa — 18. Dezember 2016 @ 17:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...