Anzeige
14. März 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir verfallen angesichts des Fintech-Hype nicht in Hektik”

Stefan Liebig, Geschäftsführer des Pegnitzer Maklerverbundes VFM, hat am Rande der Know-how-Börse in Würzburg mit Cash.Online über Digitalisierung, das vergangene Geschäftsjahr und die Agenda für 2016 gesprochen.

Stefan Liebig: Wir verfallen angesichts des Fintech-Hype nicht in Hektik

Stefan Liebig: “Unsere Verbundmmitglieder sollten wissen, dass VFM der richtige Partner ist, um sie bei der Digitalisierung zu begleiten.”

Cash.: Seit wann veranstalten Sie die Know-how-Börse und welche Ziele verfolgt die Veranstaltung?

Liebig: Die Idee der Know-how-Börse geht fast auf die Anfänge von VFM zurück. Die erste Know-how-Börse fand in einem Hotel mit ca. zwanzig Leuten statt. Auf dem Hotelflur waren die “Stände” der teilnehmenden fünf bis sechs Versicherer an kleinen Tischen aufgebaut.

Die Veranstaltung hat – damals wie heute – zum Ziel, Verbundmitglieder zusammen zu bringen sowie den Know-how-Transfer und Austausch untereinander zu fördern. Wir haben daraus nie eine öffentliche Veranstaltung gemacht und es hat sich zu einem jährlich sehr erfolgreichen Format entwickelt. In diesem Jahr konnten wir bereits die 24. Know-how-Börse begehen – mit immerhin knapp 500 Teilnehmern.

Ein zentrales Thema der diesjährigen Veranstaltung war die Digitalisierung. Was sollen die Vermittler mitnehmen?

Ihnen sollte bewusst sein, dass wir in einem sich stark verändernden Marktumfeld unterwegs sind und dass diese Veränderungen auch passieren müssen. Die ganz neuen Ideen, die jetzt in den Markt getragen werden, sollte man genau prüfen, für sich das Positive heraus ziehen und in den eigenen geschäftlichen Alltag einfließen lassen. Unsere Verbundmitglieder sollten wissen, dass VFM der richtige Partner ist, der sie auf diesem Weg begleitet.

Mit Dominik Groenen haben Sie auch einen Fintech-Vertreter zur Know-how-Börse eingeladen. Wie stehen Sie zur Fintech-Thematik?

Wenn man den aktuellen Fintech-Hype beobachtet, könnte man meinen, dass der “frühe Vogel” den Wurm fängt. Man könnte aber auch sagen: “Die zweite Maus bekommt den Käse.”. Ich halte es tatsächlich für angebracht, die Entwicklung zunächst zu beobachten und abzuwarten. Dennoch nehmen wir das gesamte Thema grundsätzlich sehr ernst.

Was die Fintech-Szene an sich angeht, unterscheiden wir ganz klar danach, wer hinter den Unternehmen steht – wenn jemand vom Fach im Hintergrund agiert, nehmen wir das Fintech natürlich ernster. Wir verfallen jedoch nicht in Hektik, sondern schauen uns an, welche Lösungen für Kunden und Vermittler sinnvoll sind. Basierend darauf werden wir dann agieren.

Seite zwei: “Versicherer sind das ‘Zünglein an der Waage'”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Gute idee….mal beobachten und abwarten 😉

    Kommentar von Klaus Martini — 15. März 2016 @ 18:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...