11. Juli 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG bleibt Nummer eins

Das Geschäftsjahr 2016 verlief für die große Mehrheit der deutschen Finanzvertriebe positiv: Sie konnten ihre Provisionserlöse im Vergleich zum Vorjahr steigern. Unangefochtener Spitzenreiter der Hitliste der Finanzvertriebe ist die Deutsche Vermögensberatung.

Allfinanzvertriebe

Michael Neumann, Vorstand Dr. Klein Privatkunden AG, hat Grund zur Freude: Der Finanzdienstleister konnte im vergangenen Jahr die 100-Millionen-Euro-Marke bei den Provisionserlösen knacken.

Das Cash.-Magazin veröffentlicht seit 27 Jahren einmal jährlich die Hitliste der Finanzvertriebe. Seit der ersten Erhebung nimmt der von Prof. Dr. Reinfried Pohl gegründete Frankfurter Finanzdienstleistungskonzern Deutsche Vermögensberatung (DVAG) den Spitzenplatz in der Hitliste der Allfinanzvertriebe ein. (aktuelle Hitliste der Allfinanzvertriebe)

DVAG an der Spitze

Die erfolgreiche Unternehmensgeschichte konnte die nächste Generation nach dem Tod des DVAG-Gründers im Juni 2014 fortschreiben: Auch unter der Führung von Andreas Pohl, der als Vorstandsvorsitzender fungiert und gemeinsam mit seinem Bruder Reinfried Pohl die Verantwortung für die DVAG-Holding in Marburg trägt, wurden die Erlöse in den vergangenen zwei Jahren stetig ausgebaut.

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Provisionserlöse 2016 um rund 4,1 Prozent auf über 1,3 Milliarden Euro. Damit konnte die DVAG nicht nur ihre Position als Nummer eins der Finanzvertriebe weiter ausbauen, sondern auch das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte erzielen.

Allfinanzvertriebe

Die große Mehrheit der Allfinanzvertriebe konnte im Geschäftsjahr 2016 einen Zuwachs bei den Provisionserlösen erzielen (Hier die Top Ten). Mayflower/Formaxx Gruppe hatte 2016 ein “Rumpfgeschäftsjahr” ohne viertes Quartal.

Der Rubel rollt

Doch nicht nur der Frankfurter Marktführer kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Für die meisten der von Cash. exklusiv befragten Unternehmen lief das vergangene Jahr gut und überstieg damit die Erwartungen.

So hatte zwar nur rund ein Fünftel (23 Prozent) der befragten Finanzvertriebe in der letzten Erhebung im vergangenen Juni mit sinkenden Provisionserlösen in 2016 gerechnet, der Großteil (42 Prozent) ging jedoch von Umsätzen auf Vorjahresniveau aus. Etwas mehr als ein Drittel (35 Prozent) der befragten Finanzvertriebe waren der Ansicht, dass die Provisionserlöse 2016 im Vergleich zum Vorjahr klettern werden.

Seite zwei: Starker Zuwachs bei MLP

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Mich würde vor allem auch mal die PE pro Berater interessieren – Gibt es hier die Möglichkeit, diese Zahl das nächste mal mit hinein zu nehmen?

    Kommentar von Alexander — 14. Juli 2017 @ 11:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...