11. Juli 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG bleibt Nummer eins

Das Geschäftsjahr 2016 verlief für die große Mehrheit der deutschen Finanzvertriebe positiv: Sie konnten ihre Provisionserlöse im Vergleich zum Vorjahr steigern. Unangefochtener Spitzenreiter der Hitliste der Finanzvertriebe ist die Deutsche Vermögensberatung.

Allfinanzvertriebe

Michael Neumann, Vorstand Dr. Klein Privatkunden AG, hat Grund zur Freude: Der Finanzdienstleister konnte im vergangenen Jahr die 100-Millionen-Euro-Marke bei den Provisionserlösen knacken.

Das Cash.-Magazin veröffentlicht seit 27 Jahren einmal jährlich die Hitliste der Finanzvertriebe. Seit der ersten Erhebung nimmt der von Prof. Dr. Reinfried Pohl gegründete Frankfurter Finanzdienstleistungskonzern Deutsche Vermögensberatung (DVAG) den Spitzenplatz in der Hitliste der Allfinanzvertriebe ein. (aktuelle Hitliste der Allfinanzvertriebe)

DVAG an der Spitze

Die erfolgreiche Unternehmensgeschichte konnte die nächste Generation nach dem Tod des DVAG-Gründers im Juni 2014 fortschreiben: Auch unter der Führung von Andreas Pohl, der als Vorstandsvorsitzender fungiert und gemeinsam mit seinem Bruder Reinfried Pohl die Verantwortung für die DVAG-Holding in Marburg trägt, wurden die Erlöse in den vergangenen zwei Jahren stetig ausgebaut.

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Provisionserlöse 2016 um rund 4,1 Prozent auf über 1,3 Milliarden Euro. Damit konnte die DVAG nicht nur ihre Position als Nummer eins der Finanzvertriebe weiter ausbauen, sondern auch das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte erzielen.

Allfinanzvertriebe

Die große Mehrheit der Allfinanzvertriebe konnte im Geschäftsjahr 2016 einen Zuwachs bei den Provisionserlösen erzielen (Hier die Top Ten). Mayflower/Formaxx Gruppe hatte 2016 ein “Rumpfgeschäftsjahr” ohne viertes Quartal.

Der Rubel rollt

Doch nicht nur der Frankfurter Marktführer kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Für die meisten der von Cash. exklusiv befragten Unternehmen lief das vergangene Jahr gut und überstieg damit die Erwartungen.

So hatte zwar nur rund ein Fünftel (23 Prozent) der befragten Finanzvertriebe in der letzten Erhebung im vergangenen Juni mit sinkenden Provisionserlösen in 2016 gerechnet, der Großteil (42 Prozent) ging jedoch von Umsätzen auf Vorjahresniveau aus. Etwas mehr als ein Drittel (35 Prozent) der befragten Finanzvertriebe waren der Ansicht, dass die Provisionserlöse 2016 im Vergleich zum Vorjahr klettern werden.

Seite zwei: Starker Zuwachs bei MLP

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Mich würde vor allem auch mal die PE pro Berater interessieren – Gibt es hier die Möglichkeit, diese Zahl das nächste mal mit hinein zu nehmen?

    Kommentar von Alexander — 14. Juli 2017 @ 11:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...