30. August 2017, 15:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank befürchtet keine Immobilienblase

Die Standards für die Vergabe von Immobilienkrediten sind leicht gelockert wurden, ihr Volumen in den Bankbilanzen hat zugenommen und die Institute sind bereit, höhere Risiken einzugehen. Dennoch sieht die Bundesbank keine Anzeichen für eine Preisblase am Immobilienmarkt.

Bundesbank in Bundesbank befürchtet keine Immobilienblase

Gebäude der Bundesbank in Frankfurt.

Die Bundesbank sieht derzeit keine Anzeichen für gefährliche Übertreibungen am Markt für Häuser und Wohnungen in Deutschland. “Wir sehen aktuell keine Immobilienpreisblase, die uns Sorgen bereiten müsste”, sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret am Mittwoch in Frankfurt. “Wohl aber lautet das Gebot, wachsam zu sein.”

Die Standards für die Kreditvergabe seien zwar noch nicht weitreichend gelockert worden. Dennoch zeige sich angesichts der großen Nachfrage nach Finanzierungen wegen der niedrigen Zinsen, dass die Institute “tendenziell bereit sind, höhere Risiken einzugehen”, sagte Dombret.

Institute sind Preiseinbrüchen gewachsen

“Im Niedrigzinsumfeld nehmen die Immobilienkredite in den Bankbilanzen zu – sowohl das Gesamtvolumen als auch die durchschnittliche Kreditgröße sind merklich gestiegen. Außerdem scheinen die Institute bereit zu sein, Kredite gegen geringere Sicherheiten zu vergeben”, so Dombret.

Die Bundesbank und die Finanzaufsicht Bafin befragten von April bis Juni dieses Jahres 1.555 kleine und mittelgroße Kreditinstitute in Deutschland zu Ertragskraft und Widerstandsfähigkeit im Niedrigzinsumfeld.

Dabei untersuchten die Aufseher auch, wie gut Banken und Sparkassen einen Preiseinbruch im Wohnimmobiliensektor überstehen würden. Ihr Fazit: “Den Modellanalysen zufolge sind die meisten Institute auch den angenommenen Korrekturen der Wohnimmobilienpreise von bis zu 30 Prozent gewachsen.” (dpa-AFX)

Foto: Bundesbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...