Anzeige
25. Juli 2016, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank und Bafin planen neuen Belastungstest für Banken

Die Deutsche Bundesbank und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) nehmen das anhaltende Zinstief zum Anlass für eine erneute Umfrage über Belastungen bei Deutschlands Banken.

Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage unter Banken vor

Andreas Dombret: “Aus bankaufsichtlicher Sicht ist die Tatsache, dass das Bankgeschäft aktuell und auch mit Blick in die Zukunft wenig profitabel ist, ein beträchtliches Risiko.”

“Wir werden eine Neuauflage der Niedrigzinsumfrage aus dem Jahr 2015 durchführen”, sagte Bundesbank-Vorstand Dr. Andreas Dombret der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. “Wir wollen damit die Widerstandskraft der Banken und Sparkassen im Niedrigzinsumfeld überprüfen.”

Die Aufseher wollen wissen, welche Folgen die Minizinsen für die Geschäftsergebnisse von etwa 1500 kleineren und mittleren Kreditinstituten haben. Die Ergebnisse der neuen Umfrage auf Basis der Geschäftszahlen des Jahres 2016 sollen voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2017 veröffentlicht werden.

“Das deutsche Bankenwesen ist besonders vom Zinsergebnis abhängig, denn die Niedrigzinsphase trifft eine bankbasierte Volkswirtschaft überdurchschnittlich”, erklärte Dombret. “Aus bankaufsichtlicher Sicht ist die Tatsache, dass das Bankgeschäft aktuell und auch mit Blick in die Zukunft wenig profitabel ist, ein beträchtliches Risiko.”

Bundesbank: Banken müssen Erträge für die Zukunft generieren

Die Institute müssten jetzt bei konjunkturellem Rückenwind Erträge für die Zukunft generieren, aber das passiere zu wenig. Der Bundesbank-Vorstand mahnte, die Finanzinstitute müssten unabhängiger vom reinen Zinsergebnis werden. “Es ist wichtig, Geschäftsmodelle anzupassen. Das ist aber kurzfristig nicht möglich und geht nicht von heute auf morgen.”

Im vergangenen Jahr hatten die Bundesbank und die Bafin etwa 1.500 kleinere und mittelgroße Institute, die sie direkt beaufsichtigen, zu den Folgen der Niedrigzinsen befragt. In verschiedenen Stressszenarien wurde untersucht, wie sich sowohl weiterhin niedrige Zinsen als auch weiter sinkende Zinsen sowie ein abrupter Zinsanstieg auswirken würden.

Das Ergebnis: Die meisten Institute hätten genügend Polster, um die Herausforderungen der Minizinsen meistern zu können. Bei einigen könnte aber im schlimmsten Fall die Kapitaldecke zu dünn sein, um weitere Schocks abzufedern.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat das Zinstief zementiert: Der Leitzins liegt inzwischen bei null Prozent, parken Banken Geld bei der Notenbank müssen sie 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Ein Ende der extrem lockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht. (dpa-AFX)

Foto: Frank Rumpenhorst / Bundesbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...