25. Juli 2016, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank und Bafin planen neuen Belastungstest für Banken

Die Deutsche Bundesbank und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) nehmen das anhaltende Zinstief zum Anlass für eine erneute Umfrage über Belastungen bei Deutschlands Banken.

Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage unter Banken vor

Andreas Dombret: “Aus bankaufsichtlicher Sicht ist die Tatsache, dass das Bankgeschäft aktuell und auch mit Blick in die Zukunft wenig profitabel ist, ein beträchtliches Risiko.”

“Wir werden eine Neuauflage der Niedrigzinsumfrage aus dem Jahr 2015 durchführen”, sagte Bundesbank-Vorstand Dr. Andreas Dombret der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. “Wir wollen damit die Widerstandskraft der Banken und Sparkassen im Niedrigzinsumfeld überprüfen.”

Die Aufseher wollen wissen, welche Folgen die Minizinsen für die Geschäftsergebnisse von etwa 1500 kleineren und mittleren Kreditinstituten haben. Die Ergebnisse der neuen Umfrage auf Basis der Geschäftszahlen des Jahres 2016 sollen voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2017 veröffentlicht werden.

“Das deutsche Bankenwesen ist besonders vom Zinsergebnis abhängig, denn die Niedrigzinsphase trifft eine bankbasierte Volkswirtschaft überdurchschnittlich”, erklärte Dombret. “Aus bankaufsichtlicher Sicht ist die Tatsache, dass das Bankgeschäft aktuell und auch mit Blick in die Zukunft wenig profitabel ist, ein beträchtliches Risiko.”

Bundesbank: Banken müssen Erträge für die Zukunft generieren

Die Institute müssten jetzt bei konjunkturellem Rückenwind Erträge für die Zukunft generieren, aber das passiere zu wenig. Der Bundesbank-Vorstand mahnte, die Finanzinstitute müssten unabhängiger vom reinen Zinsergebnis werden. “Es ist wichtig, Geschäftsmodelle anzupassen. Das ist aber kurzfristig nicht möglich und geht nicht von heute auf morgen.”

Im vergangenen Jahr hatten die Bundesbank und die Bafin etwa 1.500 kleinere und mittelgroße Institute, die sie direkt beaufsichtigen, zu den Folgen der Niedrigzinsen befragt. In verschiedenen Stressszenarien wurde untersucht, wie sich sowohl weiterhin niedrige Zinsen als auch weiter sinkende Zinsen sowie ein abrupter Zinsanstieg auswirken würden.

Das Ergebnis: Die meisten Institute hätten genügend Polster, um die Herausforderungen der Minizinsen meistern zu können. Bei einigen könnte aber im schlimmsten Fall die Kapitaldecke zu dünn sein, um weitere Schocks abzufedern.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat das Zinstief zementiert: Der Leitzins liegt inzwischen bei null Prozent, parken Banken Geld bei der Notenbank müssen sie 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Ein Ende der extrem lockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht. (dpa-AFX)

Foto: Frank Rumpenhorst / Bundesbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...