Anzeige
5. Dezember 2017, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Banken in Zeitnot

Jede sechste Bank wird es wahrscheinlich nicht schaffen, die Vorgaben der europäischen Richtlinie “Markets in Financial Instruments Directive” (Mifid II) bis Anfang 2018 umzusetzen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Die Institute erwarten zudem hauptsächlich negative Konsequenzen der Regulierung.

Mifid II: Banken in Zeitnot

16 Prozent der Banken schaffen es vermutlich nicht, die Mifid-II-Vorgaben pünktlich zum 3. Januar 2018 vollumfänglich umzusetzen.

Die Vorgaben der Mifid II müssen zum 3. Januar 2018 erfüllt werden. Das wird jedoch nicht allen Banken hierzulande gelingen. Laut der Studie “Mifid-II-Readiness – Banken bei der Umstellung auf der Zielgeraden?”, für die die Unternehmensberatung PPI im Oktober 2017 Mifid-II-Verantwortliche aus 50 Kreditinstituten befragt hat.

Demnach werden 16 Prozent der befragten Banken die Umsetzungsfrist nicht einhalten können. Für die Studie wurden die Institite bereits sechsmal befragt: Die vorherigen Befragungen fanden im September 2014, März 2015, September 2015, Mai 2016 und Januar 2017 statt.

Laut PPI liegt die Mifid-II-Readiness der Banken aktuell nur bei 75 Prozent. Der Readiness-Index, der den Umsetzungsstatus misst, müsste demnach derzeit bei  94 Prozent liegen, um eine branchenumfassende, fristgerechte Einführung der Regeln zu gewährleisten. Bei der Befragungswelle im Januar 2017 hatten sämtliche Institute erwartet, die Frist einhalten zu können.

Banken haben Mifid II auf die lange Bank geschoben

Ein Grund für die mangelnde Mifid-II-Readiness ist der Umfrage zufolge die Tatsache, dass 88 Prozent der Banken die hauseigenen Umsetzungsprojekte pausiert oder verzögert hatten, als die ursprüngliche Frist (1. Juli 2016) um anderthalb Jahre verschoben wurde. Daher wurde die zusätzliche Zeit nicht für die Umsetzung genutzt.

“Die Sünden der Vergangenheit holen die Banken jetzt ein”, sagt Christian Appel, Partner bei PPI. “Im Grunde hätte aus den Erfahrungen mit Mifid I noch bekannt sein müssen, wie komplex regulatorische Einführungsprojekte sein können.” “Dennoch zeigen die Ergebnisse, dass viele Institute die Beschäftigung mit Mifid II auf die lange Bank geschoben haben”, so Appel.

Banken fürchten finanzielle Konsequenzen

Die Institute blicken der Studie zufolge insgesamt kritisch auf das neue Regelwerk und rechnen größtenteils mit negativen Auswirkungen der Mifid II. 44 Prozent der Befragten sorgen sich aufgrund wegfallender Einnahmequellen und Einschränkungen des Geschäftsmodells.

Demnach erwarten die befragten Mifid-II-Verantwortlichen in erster Linie eine Verteuerung der Geschäfte durch einmalige Kosten im Rahmen der Einführungsprojekte (98 Prozent) und aufwändige Prozesse im laufenden Betrieb (96 Prozent). Lediglich Nur 16 Prozent erkennen in der Mifid II auch Chancen auf neue Geschäftsfelder oder Wettbewerbsvorteile. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Mifid II:

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

Mifid II: Kundenansprüche an Finanzberatung steigen

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Autonomes Fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonom fahrende Autos und LKW sind derzeit in der Erprobung und sie werden in nicht allzu ferner Zukunft auch auf den Straßen zu sehen sein. Für sinnvoll halten die Deutschen die neue Technik – gerade bei älteren Autofahrern sowie im Güterfernverkehr.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...