5. Dezember 2017, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Banken in Zeitnot

Jede sechste Bank wird es wahrscheinlich nicht schaffen, die Vorgaben der europäischen Richtlinie “Markets in Financial Instruments Directive” (Mifid II) bis Anfang 2018 umzusetzen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Die Institute erwarten zudem hauptsächlich negative Konsequenzen der Regulierung.

Mifid II: Banken in Zeitnot

16 Prozent der Banken schaffen es vermutlich nicht, die Mifid-II-Vorgaben pünktlich zum 3. Januar 2018 vollumfänglich umzusetzen.

Die Vorgaben der Mifid II müssen zum 3. Januar 2018 erfüllt werden. Das wird jedoch nicht allen Banken hierzulande gelingen. Laut der Studie “Mifid-II-Readiness – Banken bei der Umstellung auf der Zielgeraden?”, für die die Unternehmensberatung PPI im Oktober 2017 Mifid-II-Verantwortliche aus 50 Kreditinstituten befragt hat.

Demnach werden 16 Prozent der befragten Banken die Umsetzungsfrist nicht einhalten können. Für die Studie wurden die Institite bereits sechsmal befragt: Die vorherigen Befragungen fanden im September 2014, März 2015, September 2015, Mai 2016 und Januar 2017 statt.

Laut PPI liegt die Mifid-II-Readiness der Banken aktuell nur bei 75 Prozent. Der Readiness-Index, der den Umsetzungsstatus misst, müsste demnach derzeit bei  94 Prozent liegen, um eine branchenumfassende, fristgerechte Einführung der Regeln zu gewährleisten. Bei der Befragungswelle im Januar 2017 hatten sämtliche Institute erwartet, die Frist einhalten zu können.

Banken haben Mifid II auf die lange Bank geschoben

Ein Grund für die mangelnde Mifid-II-Readiness ist der Umfrage zufolge die Tatsache, dass 88 Prozent der Banken die hauseigenen Umsetzungsprojekte pausiert oder verzögert hatten, als die ursprüngliche Frist (1. Juli 2016) um anderthalb Jahre verschoben wurde. Daher wurde die zusätzliche Zeit nicht für die Umsetzung genutzt.

“Die Sünden der Vergangenheit holen die Banken jetzt ein”, sagt Christian Appel, Partner bei PPI. “Im Grunde hätte aus den Erfahrungen mit Mifid I noch bekannt sein müssen, wie komplex regulatorische Einführungsprojekte sein können.” “Dennoch zeigen die Ergebnisse, dass viele Institute die Beschäftigung mit Mifid II auf die lange Bank geschoben haben”, so Appel.

Banken fürchten finanzielle Konsequenzen

Die Institute blicken der Studie zufolge insgesamt kritisch auf das neue Regelwerk und rechnen größtenteils mit negativen Auswirkungen der Mifid II. 44 Prozent der Befragten sorgen sich aufgrund wegfallender Einnahmequellen und Einschränkungen des Geschäftsmodells.

Demnach erwarten die befragten Mifid-II-Verantwortlichen in erster Linie eine Verteuerung der Geschäfte durch einmalige Kosten im Rahmen der Einführungsprojekte (98 Prozent) und aufwändige Prozesse im laufenden Betrieb (96 Prozent). Lediglich Nur 16 Prozent erkennen in der Mifid II auch Chancen auf neue Geschäftsfelder oder Wettbewerbsvorteile. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Mifid II:

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

Mifid II: Kundenansprüche an Finanzberatung steigen

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Continentale legt Cyberversicherung für KMU neu auf

Nur 13 Prozent aller kleinen und mittleren Unternehmen verfügen über eine Cyber-Versicherung. Dabei können Hacker-Angriffe oder Schadprogramme für Unternehmen und Freiberufler existenzbedrohend sein. Die Continentale hat ihre Cyber-Versicherung neu aufgesetzt und auch an den Beiträgen gefeilt. Neben Expertenunterstützung sind nun auch Eigenschäden und Ansprüche aus Drittschäden bereits im Grundtarif abgesichert.

mehr ...

Immobilien

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Versicherungspflicht bei Drohnen

Es gibt rund eine halbe Millionen Drohnen in Deutschland. Und für die gilt eine Versicherungspflicht. Egal ob gewerblich oder privat genutzt. Zudem sind in vielen Hausrat-Altverträgen Drohnen nicht mitversichert. Was Drohenbesitzer sonst noch wissen müssen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...