Anzeige
5. Dezember 2017, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Banken in Zeitnot

Jede sechste Bank wird es wahrscheinlich nicht schaffen, die Vorgaben der europäischen Richtlinie “Markets in Financial Instruments Directive” (Mifid II) bis Anfang 2018 umzusetzen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Die Institute erwarten zudem hauptsächlich negative Konsequenzen der Regulierung.

Mifid II: Banken in Zeitnot

16 Prozent der Banken schaffen es vermutlich nicht, die Mifid-II-Vorgaben pünktlich zum 3. Januar 2018 vollumfänglich umzusetzen.

Die Vorgaben der Mifid II müssen zum 3. Januar 2018 erfüllt werden. Das wird jedoch nicht allen Banken hierzulande gelingen. Laut der Studie “Mifid-II-Readiness – Banken bei der Umstellung auf der Zielgeraden?”, für die die Unternehmensberatung PPI im Oktober 2017 Mifid-II-Verantwortliche aus 50 Kreditinstituten befragt hat.

Demnach werden 16 Prozent der befragten Banken die Umsetzungsfrist nicht einhalten können. Für die Studie wurden die Institite bereits sechsmal befragt: Die vorherigen Befragungen fanden im September 2014, März 2015, September 2015, Mai 2016 und Januar 2017 statt.

Laut PPI liegt die Mifid-II-Readiness der Banken aktuell nur bei 75 Prozent. Der Readiness-Index, der den Umsetzungsstatus misst, müsste demnach derzeit bei  94 Prozent liegen, um eine branchenumfassende, fristgerechte Einführung der Regeln zu gewährleisten. Bei der Befragungswelle im Januar 2017 hatten sämtliche Institute erwartet, die Frist einhalten zu können.

Banken haben Mifid II auf die lange Bank geschoben

Ein Grund für die mangelnde Mifid-II-Readiness ist der Umfrage zufolge die Tatsache, dass 88 Prozent der Banken die hauseigenen Umsetzungsprojekte pausiert oder verzögert hatten, als die ursprüngliche Frist (1. Juli 2016) um anderthalb Jahre verschoben wurde. Daher wurde die zusätzliche Zeit nicht für die Umsetzung genutzt.

“Die Sünden der Vergangenheit holen die Banken jetzt ein”, sagt Christian Appel, Partner bei PPI. “Im Grunde hätte aus den Erfahrungen mit Mifid I noch bekannt sein müssen, wie komplex regulatorische Einführungsprojekte sein können.” “Dennoch zeigen die Ergebnisse, dass viele Institute die Beschäftigung mit Mifid II auf die lange Bank geschoben haben”, so Appel.

Banken fürchten finanzielle Konsequenzen

Die Institute blicken der Studie zufolge insgesamt kritisch auf das neue Regelwerk und rechnen größtenteils mit negativen Auswirkungen der Mifid II. 44 Prozent der Befragten sorgen sich aufgrund wegfallender Einnahmequellen und Einschränkungen des Geschäftsmodells.

Demnach erwarten die befragten Mifid-II-Verantwortlichen in erster Linie eine Verteuerung der Geschäfte durch einmalige Kosten im Rahmen der Einführungsprojekte (98 Prozent) und aufwändige Prozesse im laufenden Betrieb (96 Prozent). Lediglich Nur 16 Prozent erkennen in der Mifid II auch Chancen auf neue Geschäftsfelder oder Wettbewerbsvorteile. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Mifid II:

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

Mifid II: Kundenansprüche an Finanzberatung steigen

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Immobilienwintercheck: So gibt’s keinen Ärger mit der Versicherung

Der Novemberwetter zeigt sich zunehmend kühler. Wenn die Prognosen eintreten, erwartet uns in der kommenden Woche der erste Wintereinbruch mit Schnee und Frost. Um etwaige Versicherungsansprüche bei Frostschäden nicht zu gefährden, sollten Hausbesitzer vor dem kalendarischen Winteranfang einen kompletten Wintercheck durchführen, empfiehlt die Verbrauchersorganisation (GVI).

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...