21. Juli 2017, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bei Volksbanken stehen weitere Fusionen an

Zinstief und hohe Regulierungskosten zwingen die Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland zu weiteren Fusionen. Für das laufende Jahr stehen aktuell 29 Fusionen zur Debatte, für die kommenden Jahre sind neuen weiter im Gespräch.

Bei Volksbanken stehen weitere Fusionen an

Trotz zahlreicher Fusionen planen die Volksbanken keinen Rückzug aus der Fläche.

Dem Genossenschaftsverband wurden nach Angaben vom Freitag für das laufende Jahr 29 Absichten zu Zusammenschlüssen gemeldet, für 2018 und die Folgejahre seien es bereits neun weitere.

Damit setzt sich der seit Jahren andauernde Trend fort, dass die Zahl der Institute schrumpft. Ende 2016 gab es noch 430 Kreditgenossenschaften im Verbandsgebiet.

Kein Rückzug aus der Fläche

Aus der Fläche zurückziehen wollen sich die genossenschaftlichen Institute mit ihrem noch immer vergleichsweise engmaschigen Filialnetz aber nicht. “In Zeiten von Niedrigzinsen und der Notwendigkeit privater Vorsorge benötigen die Verbraucher kompetente und faire Partner vor Ort”, ließ der stellvertretende Verbandschef Ralf W. Barkey mitteilen. “Es muss zugleich einfach und ohne größeren Aufwand für sie möglich sein, eine Beratung in Anspruch zu nehmen.”

Im ersten Halbjahr verbuchten die Volks- und Raiffeisenbanken in Summe ein Plus bei Krediten und Einlagen: Die Kundengelder lagen mit 308,2 Milliarden Euro um 4,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Das Kreditvolumen erhöhte sich um 5,9 Prozent auf 267,6 Milliarden Euro. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...