2. März 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau direkt investiert in eigenes Start-up

Der Lübecker Maklerpool Blau direkt hat seine Investitionen in das hauseigene IT-Start-up Dionera in Berlin erneut ausgebaut. Die bereits zugesagten zehn Millionen Euro sollen um eine weitere Finanzspritze von fünf Millionen Euro erweitert werden. Das zusätzliche Kapital soll in den Ausbau des Entwickler-Teams und die Bindung der Mitarbeiter fließen.

Blau direkt investiert in eigenes Start-up

Blau direkt investiert weitere fünf Millionen Euro in das hauseigene IT-Start-up Dionera.

Blau direkt stockt die Investitionen in das hauseigene IT-Start-up Dionera auf. Wie der Maklerpool mitteilt, läuft die aktuelle Zusage von zehn Millionen Euro noch bis Ende 2022. Nun will Blau direkt noch zusätzlich fünf Millionen Euro in das Berliner Unternehmen investieren.

“Die Gründung eines eigenen Start-ups war für uns ein kalkuliertes Risiko”, erklärt Blau-direkt-Geschäftsführer Lars Drückhammer. Der Entschluss die IT in einem unabhängigen Start-up zu konzentrieren, ziehe eine Veränderung im Denken und Handeln nach sich.

Dionera will Entwickler-Team verstärken

“Selbst für einen innovativen Pool bedeutet das, sich immer wieder neu einstellen zu müssen. Nach nunmehr drei Jahren sehen wir den Erfolg des jungen Teams”, so Drückhammer weiter. So habe die Kunden-App “simplr” alle Tests gewonnen. Auch Datensynchronisation und Dokumentenaustausch habe die Softwareschmiede in Rekordzeit umgesetzt.

Daher soll nun der vorhandene Finanzierungsrahmen erheblich ausgeweitet werden. “Mit simplr und dem BiPRO-Blitz haben wir jedes Jahr ein marktveränderndes Technologie-Asset vorgelegt. Jetzt wollen wir die Geschwindigkeit noch einmal verdoppeln”, sagt Dionera-Chef Hannes Heilenkötter. “Mit den neuen Mitteln können wir unser Entwickler-Team verstärken und in die Bindung der Mitarbeiter investieren.” (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Corona und danach: Investorenumfrage zu den Immobilienmärkten

Seit drei Monaten hält die Corona-Krise die Welt im Schwitzkasten. Niedrige Reproduktionszahlen geben Hoffnung – Restriktionen werden langsam zurückgefahren. Doch wie wird die Welt nach der Pandemie aussehen? Oder konkreter: Wie stark werden die Auswirkungen auf die Immobilienwelt in Deutschland wohl ausfallen? Welche Segmente werden besonders leiden, welche kommen gut durch die Krise? Dazu hat die Value AG – Full-Service-Anbieter für die finanzwirtschaftliche Immobilienbewertung – Ende Mai eine bundesweite Kundenumfrage durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Mehr Beschwerden wegen Kreditstundungen

In Not geratene Verbraucher profitieren Verbraucherschützern zufolge nicht immer in vollem Umfang vom Zahlungsaufschub für Kredite in der Coronakrise.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...