2. März 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau direkt investiert in eigenes Start-up

Der Lübecker Maklerpool Blau direkt hat seine Investitionen in das hauseigene IT-Start-up Dionera in Berlin erneut ausgebaut. Die bereits zugesagten zehn Millionen Euro sollen um eine weitere Finanzspritze von fünf Millionen Euro erweitert werden. Das zusätzliche Kapital soll in den Ausbau des Entwickler-Teams und die Bindung der Mitarbeiter fließen.

Blau direkt investiert in eigenes Start-up

Blau direkt investiert weitere fünf Millionen Euro in das hauseigene IT-Start-up Dionera.

Blau direkt stockt die Investitionen in das hauseigene IT-Start-up Dionera auf. Wie der Maklerpool mitteilt, läuft die aktuelle Zusage von zehn Millionen Euro noch bis Ende 2022. Nun will Blau direkt noch zusätzlich fünf Millionen Euro in das Berliner Unternehmen investieren.

“Die Gründung eines eigenen Start-ups war für uns ein kalkuliertes Risiko”, erklärt Blau-direkt-Geschäftsführer Lars Drückhammer. Der Entschluss die IT in einem unabhängigen Start-up zu konzentrieren, ziehe eine Veränderung im Denken und Handeln nach sich.

Dionera will Entwickler-Team verstärken

“Selbst für einen innovativen Pool bedeutet das, sich immer wieder neu einstellen zu müssen. Nach nunmehr drei Jahren sehen wir den Erfolg des jungen Teams”, so Drückhammer weiter. So habe die Kunden-App “simplr” alle Tests gewonnen. Auch Datensynchronisation und Dokumentenaustausch habe die Softwareschmiede in Rekordzeit umgesetzt.

Daher soll nun der vorhandene Finanzierungsrahmen erheblich ausgeweitet werden. “Mit simplr und dem BiPRO-Blitz haben wir jedes Jahr ein marktveränderndes Technologie-Asset vorgelegt. Jetzt wollen wir die Geschwindigkeit noch einmal verdoppeln”, sagt Dionera-Chef Hannes Heilenkötter. “Mit den neuen Mitteln können wir unser Entwickler-Team verstärken und in die Bindung der Mitarbeiter investieren.” (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...