2. März 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau direkt investiert in eigenes Start-up

Der Lübecker Maklerpool Blau direkt hat seine Investitionen in das hauseigene IT-Start-up Dionera in Berlin erneut ausgebaut. Die bereits zugesagten zehn Millionen Euro sollen um eine weitere Finanzspritze von fünf Millionen Euro erweitert werden. Das zusätzliche Kapital soll in den Ausbau des Entwickler-Teams und die Bindung der Mitarbeiter fließen.

Blau direkt investiert in eigenes Start-up

Blau direkt investiert weitere fünf Millionen Euro in das hauseigene IT-Start-up Dionera.

Blau direkt stockt die Investitionen in das hauseigene IT-Start-up Dionera auf. Wie der Maklerpool mitteilt, läuft die aktuelle Zusage von zehn Millionen Euro noch bis Ende 2022. Nun will Blau direkt noch zusätzlich fünf Millionen Euro in das Berliner Unternehmen investieren.

“Die Gründung eines eigenen Start-ups war für uns ein kalkuliertes Risiko”, erklärt Blau-direkt-Geschäftsführer Lars Drückhammer. Der Entschluss die IT in einem unabhängigen Start-up zu konzentrieren, ziehe eine Veränderung im Denken und Handeln nach sich.

Dionera will Entwickler-Team verstärken

“Selbst für einen innovativen Pool bedeutet das, sich immer wieder neu einstellen zu müssen. Nach nunmehr drei Jahren sehen wir den Erfolg des jungen Teams”, so Drückhammer weiter. So habe die Kunden-App “simplr” alle Tests gewonnen. Auch Datensynchronisation und Dokumentenaustausch habe die Softwareschmiede in Rekordzeit umgesetzt.

Daher soll nun der vorhandene Finanzierungsrahmen erheblich ausgeweitet werden. “Mit simplr und dem BiPRO-Blitz haben wir jedes Jahr ein marktveränderndes Technologie-Asset vorgelegt. Jetzt wollen wir die Geschwindigkeit noch einmal verdoppeln”, sagt Dionera-Chef Hannes Heilenkötter. “Mit den neuen Mitteln können wir unser Entwickler-Team verstärken und in die Bindung der Mitarbeiter investieren.” (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...