27. Juli 2017, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank erwägt Nullrunde für Aktionäre

Die Deutsche Bank denkt darüber nach , die Dividende in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Laut Deutsche-Bank-Chef John Cryan steht eine Entscheidung hierzu noch aus. Eigentlich hatte das Institut versprochen, für 2017 eine Dividende von elf Cent pro Aktie zu zahlen.

Deutsche Bank erwägt Nullrunde für Aktionäre

Die Deutsche Bank erwägt eine Null-Dividende für 2017.

Die Deutsche Bank überlegt, die ohnehin mickrige Dividende in diesem Jahr ganz ausfallen zu lassen. “Wir haben noch keine Entscheidung getroffen, was wir tun”, sagte Vorstandschef John Cryan am Donnerstag in einer Telefonkonferenz zur Halbjahresbilanz. “Wir schauen, wie das Jahr läuft. Unsere Kapitalquote ist offensichtlich recht stark.”

Eigentlich hatte die Deutsche Bank versprochen, für 2017 eine Dividende von elf Cent pro Aktie zu zahlen. Das geschah auf Druck von Aktionären, die sich nicht mit einer Nullrunde zufrieden geben wollten. Sie zwangen die Deutsche Bank auch schon für die beiden Vorjahre dazu, die gesetzliche Mindestdividende zu zahlen. Für 2015 und 2016 flossen damit insgesamt 19 Cent je Aktie.

“Wettbewerbsfähige Dividende” in 2018

Es gebe seit kurzem eine neue gesetzliche Regelung, sagte Cryan. Banken seien demnach nicht mehr zur Zahlung einer Mindestdividende verpflichtet. Eine Null-Dividende für 2017 sei insofern “nun wieder eine Option für uns”, sagte Cryan. Für das Jahr 2018 solle dagegen weiterhin eine “wettbewerbsfähige Dividende” gezahlt werden.

Die Deutsche Bank hatte in den beiden Vorjahren wegen teurer Rechtsstreitigkeiten Milliardenverluste eingefahren. Deshalb hatte der Vorstand die Dividende bereits damals eigentlich ausfallen lassen wollen. Allerdings beruht die gesetzliche Mindestdividende nicht auf der üblicherweise verwendeten Bilanzierung nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS, sondern auf der Bilanz nach dem deutschen Handelsgesetzbuch HGB.

Selbst die Mindestdividende ist für Deutsche-Bank-Aktionäre aber nur ein schwacher Trost: Für die Jahre 2009 bis 2014 hatte die Deutsche Bank eine stabile Dividende von 75 Cent je Anteilsschein gezahlt, vor der Finanzkrise noch deutlich höhere Beträge. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Rentenversicherung: 41 Millionen Euro Strafzinsen in sechs Monaten

Die Zinsmisere an den Kapitalmärkten macht nicht nur den privaten Vorsorgesparern sondern auch der Gesetzlichen Rentenversicherung deutlich zu schaffen. Der Verlust in 2019 dürfte deutlich höher ausfallen, als in 2018. Damals waren es 54 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...