27. Juli 2017, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank erwägt Nullrunde für Aktionäre

Die Deutsche Bank denkt darüber nach , die Dividende in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Laut Deutsche-Bank-Chef John Cryan steht eine Entscheidung hierzu noch aus. Eigentlich hatte das Institut versprochen, für 2017 eine Dividende von elf Cent pro Aktie zu zahlen.

Deutsche Bank erwägt Nullrunde für Aktionäre

Die Deutsche Bank erwägt eine Null-Dividende für 2017.

Die Deutsche Bank überlegt, die ohnehin mickrige Dividende in diesem Jahr ganz ausfallen zu lassen. “Wir haben noch keine Entscheidung getroffen, was wir tun”, sagte Vorstandschef John Cryan am Donnerstag in einer Telefonkonferenz zur Halbjahresbilanz. “Wir schauen, wie das Jahr läuft. Unsere Kapitalquote ist offensichtlich recht stark.”

Eigentlich hatte die Deutsche Bank versprochen, für 2017 eine Dividende von elf Cent pro Aktie zu zahlen. Das geschah auf Druck von Aktionären, die sich nicht mit einer Nullrunde zufrieden geben wollten. Sie zwangen die Deutsche Bank auch schon für die beiden Vorjahre dazu, die gesetzliche Mindestdividende zu zahlen. Für 2015 und 2016 flossen damit insgesamt 19 Cent je Aktie.

“Wettbewerbsfähige Dividende” in 2018

Es gebe seit kurzem eine neue gesetzliche Regelung, sagte Cryan. Banken seien demnach nicht mehr zur Zahlung einer Mindestdividende verpflichtet. Eine Null-Dividende für 2017 sei insofern “nun wieder eine Option für uns”, sagte Cryan. Für das Jahr 2018 solle dagegen weiterhin eine “wettbewerbsfähige Dividende” gezahlt werden.

Die Deutsche Bank hatte in den beiden Vorjahren wegen teurer Rechtsstreitigkeiten Milliardenverluste eingefahren. Deshalb hatte der Vorstand die Dividende bereits damals eigentlich ausfallen lassen wollen. Allerdings beruht die gesetzliche Mindestdividende nicht auf der üblicherweise verwendeten Bilanzierung nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS, sondern auf der Bilanz nach dem deutschen Handelsgesetzbuch HGB.

Selbst die Mindestdividende ist für Deutsche-Bank-Aktionäre aber nur ein schwacher Trost: Für die Jahre 2009 bis 2014 hatte die Deutsche Bank eine stabile Dividende von 75 Cent je Anteilsschein gezahlt, vor der Finanzkrise noch deutlich höhere Beträge. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...