17. August 2017, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Digitalisierung der Branche voranbringen”

Die Gesellschafter des Münchener Maklerpools Fonds Finanz haben im April 2017 alle Anteile am Hamburger IT-Spezialisten Softfair übernommen. Geschaftsführender Gesellschafter Norbert Porazik sprach mit Cash. über Hintergrund und Ziele der Übernahme und mögliche weitere Zukäufe.

Digitalisierung der Branche voranbringen

“Wenn sich eine aus strategischer Sicht günstige Gelegenheit ergibt, werden wir auch weitere Zukäufe in Betracht ziehen.”

Cash.: Sie und Ihr Mitgesellschafter Markus Kiener haben mit dem Unternehmen Finanzsoft den Hamburger IT-Spezialisten Softfair gekauft. Wie kam es zur Transaktion und was sind die wichtigsten Ziele?

Porazik: Im Prinzip haben wir die Gunst der Stunde genutzt. Bis November vergangenen Jahres kannte ich den Vorbesitzer von Softfair nicht persönlich. Als wir uns schließlich kennenlernten, entwickelte sich eine große Sympathie und so blieben wir in Kontakt. Als er dann ernsthaft darüber nachdachte zu verkaufen, waren wir schnell in konkreten Gesprächen.

Das wichtigste Ziel der Fonds Finanz und von Softfair ist es, die Digitalisierung der Branche einen entscheidenden Schritt voranzubringen und einheitliche Standards zu entwickeln und umzusetzen, von denen alle Marktteilnehmer profitieren.

Alle Prozesse von den Vermittlern zu den Gesellschaften und zurück müssen effizienter ablaufen, als sie es heute tun. Andere Branchen sind bei dieser Entwicklung einige Jahre voraus. Unsere Branche hat dies schlicht verschlafen. Das werden wir nun ändern.

Die Softfair-Übernahme hatte bei einigen anderen Marktteilnehmer Sorge um die künftige Unabhängigkeit des IT-Spezialisten ausgelöst. Wie begegnen Sie der Skepsis im Markt?

Insgesamt waren die Reaktionen auf die Übernahme von Softfair sehr positiv. Die Fonds Finanz und Softfair haben unterschiedliche Geschäftsmodelle und beide Unternehmen sind in ihren jeweiligen Märkten ausgesprochen erfolgreich.

Markus Kiener und mir ist es als Gesellschafter der Finanzsoft daher natürlich wichtig, dass sowohl die Fonds Finanz als auch Softfair den jeweiligen Erfolgsweg fortsetzen. Schon aus diesem Grund werden wir die Unabhängigkeit keines der beiden Unternehmen antasten.

Planen Sie weitere Zukäufe?

Im Moment konzentrieren wir uns voll und ganz auf die strategische Ausrichtung der Fonds Finanz und von Softfair. Aber natürlich halten wir unsere Augen und Ohren immer offen. Wenn sich eine aus strategischer Sicht günstige Gelegenheit ergibt, werden wir auch weitere Zukäufe in Betracht ziehen.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 9/2017.

Interview: Julia Böhne

Foto: Fonds Finanz

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Maklerpool-Hitliste: Die Pools mit den höchsten Provisionserlösen

Fonds-Finanz-Gesellschafter übernehmen Softfair

Hauptstadtmesse: Fonds Finanz lädt nach Berlin

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...