3. Mai 2017, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Finanz-Gesellschafter übernehmen Softfair

Norbert Porazik und Markus Kiener, Gesellschafter der Münchener Fonds Finanz, haben ein weiteres Unternehmen gegründet, welches 100 Prozent der Anteile des Hamburger IT-Spezialisten Softfair hält. Matthias Brauch, der 2016 vom Softwarehaus in die Geschäftsleitung des Maklerpools gewechselt war, wird Softfair-Geschäftsführer.

Fonds-Finanz-Gesellschafter übernehmen Softfair

Die beiden Gesellschafter der Fonds Finanz haben mit ihrem neu gegründeten Unternehmen Finanzsoft alle Anteile an Softfair übernommen.

Wie der Maklerpool mitteilt, haben die beiden Gesellschafter der Fonds Finanz, Porazik und Kiener, die Finanzsoft GmbH mit Sitz in München gegründet, die zum 28. April 2017 alle Anteile der Softfair GmbH übernommen hat. Durch die Übernahme soll demnach das Portfolio im Markt der Finanzdienstleitungen in Deutschland ausgebaut und um ein zweites Standbein neben dem Poolgeschäft ergänzt werden.

Softfair werde als eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Hamburg und mit eigener Marke bestehen bleiben. Mit Wirkung zum 28. April 2017 wurde Matthias Brauch, Mitglied der Geschäftsleitung der Fonds Finanz, zum alleinigen Softfair-Geschäftsführer bestellt. Nach einer kurzen Übergangsphase werde er voraussichtlich Mitte des Jahres aus der Geschäftsleitung der Fonds Finanz ausscheiden.

Brauch wird alleiniger Softfair-Geschäftsführer

Brauch hatte Softfair im vergangenen Herbst verlassen und war danach in die Geschäftsleitung des Münchener Maklerpools eingestiegen. Die bisherigen Softfair-Geschäftsführer Christoph Dittrich, Alexander Lipp und Tino Paegelow sollen das Unternehmen künftig als Mitglieder der Geschäftsleitung gemeinsam mit Brauch steuern. Softfair-Gründer Hartmut Hanst hat sich demnach als Gesellschafter und Geschäftsführer aus dem Unternehmen zurückgezogen und wird dessen Weiterentwicklung künftig in beratender Funktion begleiten.

“Altersgründe und ein fehlender Nachfolger aus meiner Familie haben mich dazu bewegt, Softfair zu verkaufen”, berichtet Hanst. Das Unternehmen brauche einen starken Partner an seiner Seite, um gemeinsam den Weg der Digitalisierung und der Optimierung komplexer Prozesse zu beschreiten. “Darüber hinaus sichern diese strategisch erforderlichen Maßnahmen die Arbeitsplätze bei Softfair und das weiterhin erfolgreiche Bestehen des Unternehmens“, so Hanst. Er hatte das Unternehmen 1988 gegründet.

“Digitalisierung des Versicherungsvertriebs vorantreiben”

“Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren sehr eng mit Softfair zusammen und haben gemeinsam mit anderen Marktteilnehmern viel für die unabhängige Maklerschaft getan. Diesen kooperativen Weg werden Markus Kiener und ich fortsetzen”, kommtiert Fonds-Finanz-Chef Porazik. “Nicht nur deshalb haben wir großes Interesse daran, dass Softfair als eigenständiges Unternehmen mit allen bestehenden Kunden weiter erfolgreich zusammenarbeiten wird.”

Softfair verfüge über eine große Expertise und jahrelange Erfahrung bei der Entwicklung von IT-Lösungen für den Versicherungsvertrieb. “Indem wir die Stärken beider Unternehmen gemeinsam weiterentwickeln, werden wir die Digitalisierung und die Prozessautomatisierung des Versicherungsvertriebs einen entscheidenden Schritt vorantreiben”, so Porazik. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...