3. Mai 2017, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Finanz-Gesellschafter übernehmen Softfair

Norbert Porazik und Markus Kiener, Gesellschafter der Münchener Fonds Finanz, haben ein weiteres Unternehmen gegründet, welches 100 Prozent der Anteile des Hamburger IT-Spezialisten Softfair hält. Matthias Brauch, der 2016 vom Softwarehaus in die Geschäftsleitung des Maklerpools gewechselt war, wird Softfair-Geschäftsführer.

Fonds-Finanz-Gesellschafter übernehmen Softfair

Die beiden Gesellschafter der Fonds Finanz haben mit ihrem neu gegründeten Unternehmen Finanzsoft alle Anteile an Softfair übernommen.

Wie der Maklerpool mitteilt, haben die beiden Gesellschafter der Fonds Finanz, Porazik und Kiener, die Finanzsoft GmbH mit Sitz in München gegründet, die zum 28. April 2017 alle Anteile der Softfair GmbH übernommen hat. Durch die Übernahme soll demnach das Portfolio im Markt der Finanzdienstleitungen in Deutschland ausgebaut und um ein zweites Standbein neben dem Poolgeschäft ergänzt werden.

Softfair werde als eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Hamburg und mit eigener Marke bestehen bleiben. Mit Wirkung zum 28. April 2017 wurde Matthias Brauch, Mitglied der Geschäftsleitung der Fonds Finanz, zum alleinigen Softfair-Geschäftsführer bestellt. Nach einer kurzen Übergangsphase werde er voraussichtlich Mitte des Jahres aus der Geschäftsleitung der Fonds Finanz ausscheiden.

Brauch wird alleiniger Softfair-Geschäftsführer

Brauch hatte Softfair im vergangenen Herbst verlassen und war danach in die Geschäftsleitung des Münchener Maklerpools eingestiegen. Die bisherigen Softfair-Geschäftsführer Christoph Dittrich, Alexander Lipp und Tino Paegelow sollen das Unternehmen künftig als Mitglieder der Geschäftsleitung gemeinsam mit Brauch steuern. Softfair-Gründer Hartmut Hanst hat sich demnach als Gesellschafter und Geschäftsführer aus dem Unternehmen zurückgezogen und wird dessen Weiterentwicklung künftig in beratender Funktion begleiten.

“Altersgründe und ein fehlender Nachfolger aus meiner Familie haben mich dazu bewegt, Softfair zu verkaufen”, berichtet Hanst. Das Unternehmen brauche einen starken Partner an seiner Seite, um gemeinsam den Weg der Digitalisierung und der Optimierung komplexer Prozesse zu beschreiten. “Darüber hinaus sichern diese strategisch erforderlichen Maßnahmen die Arbeitsplätze bei Softfair und das weiterhin erfolgreiche Bestehen des Unternehmens“, so Hanst. Er hatte das Unternehmen 1988 gegründet.

“Digitalisierung des Versicherungsvertriebs vorantreiben”

“Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren sehr eng mit Softfair zusammen und haben gemeinsam mit anderen Marktteilnehmern viel für die unabhängige Maklerschaft getan. Diesen kooperativen Weg werden Markus Kiener und ich fortsetzen”, kommtiert Fonds-Finanz-Chef Porazik. “Nicht nur deshalb haben wir großes Interesse daran, dass Softfair als eigenständiges Unternehmen mit allen bestehenden Kunden weiter erfolgreich zusammenarbeiten wird.”

Softfair verfüge über eine große Expertise und jahrelange Erfahrung bei der Entwicklung von IT-Lösungen für den Versicherungsvertrieb. “Indem wir die Stärken beider Unternehmen gemeinsam weiterentwickeln, werden wir die Digitalisierung und die Prozessautomatisierung des Versicherungsvertriebs einen entscheidenden Schritt vorantreiben”, so Porazik. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...