3. Mai 2017, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Finanz-Gesellschafter übernehmen Softfair

Norbert Porazik und Markus Kiener, Gesellschafter der Münchener Fonds Finanz, haben ein weiteres Unternehmen gegründet, welches 100 Prozent der Anteile des Hamburger IT-Spezialisten Softfair hält. Matthias Brauch, der 2016 vom Softwarehaus in die Geschäftsleitung des Maklerpools gewechselt war, wird Softfair-Geschäftsführer.

Fonds-Finanz-Gesellschafter übernehmen Softfair

Die beiden Gesellschafter der Fonds Finanz haben mit ihrem neu gegründeten Unternehmen Finanzsoft alle Anteile an Softfair übernommen.

Wie der Maklerpool mitteilt, haben die beiden Gesellschafter der Fonds Finanz, Porazik und Kiener, die Finanzsoft GmbH mit Sitz in München gegründet, die zum 28. April 2017 alle Anteile der Softfair GmbH übernommen hat. Durch die Übernahme soll demnach das Portfolio im Markt der Finanzdienstleitungen in Deutschland ausgebaut und um ein zweites Standbein neben dem Poolgeschäft ergänzt werden.

Softfair werde als eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Hamburg und mit eigener Marke bestehen bleiben. Mit Wirkung zum 28. April 2017 wurde Matthias Brauch, Mitglied der Geschäftsleitung der Fonds Finanz, zum alleinigen Softfair-Geschäftsführer bestellt. Nach einer kurzen Übergangsphase werde er voraussichtlich Mitte des Jahres aus der Geschäftsleitung der Fonds Finanz ausscheiden.

Brauch wird alleiniger Softfair-Geschäftsführer

Brauch hatte Softfair im vergangenen Herbst verlassen und war danach in die Geschäftsleitung des Münchener Maklerpools eingestiegen. Die bisherigen Softfair-Geschäftsführer Christoph Dittrich, Alexander Lipp und Tino Paegelow sollen das Unternehmen künftig als Mitglieder der Geschäftsleitung gemeinsam mit Brauch steuern. Softfair-Gründer Hartmut Hanst hat sich demnach als Gesellschafter und Geschäftsführer aus dem Unternehmen zurückgezogen und wird dessen Weiterentwicklung künftig in beratender Funktion begleiten.

“Altersgründe und ein fehlender Nachfolger aus meiner Familie haben mich dazu bewegt, Softfair zu verkaufen”, berichtet Hanst. Das Unternehmen brauche einen starken Partner an seiner Seite, um gemeinsam den Weg der Digitalisierung und der Optimierung komplexer Prozesse zu beschreiten. “Darüber hinaus sichern diese strategisch erforderlichen Maßnahmen die Arbeitsplätze bei Softfair und das weiterhin erfolgreiche Bestehen des Unternehmens“, so Hanst. Er hatte das Unternehmen 1988 gegründet.

“Digitalisierung des Versicherungsvertriebs vorantreiben”

“Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren sehr eng mit Softfair zusammen und haben gemeinsam mit anderen Marktteilnehmern viel für die unabhängige Maklerschaft getan. Diesen kooperativen Weg werden Markus Kiener und ich fortsetzen”, kommtiert Fonds-Finanz-Chef Porazik. “Nicht nur deshalb haben wir großes Interesse daran, dass Softfair als eigenständiges Unternehmen mit allen bestehenden Kunden weiter erfolgreich zusammenarbeiten wird.”

Softfair verfüge über eine große Expertise und jahrelange Erfahrung bei der Entwicklung von IT-Lösungen für den Versicherungsvertrieb. “Indem wir die Stärken beider Unternehmen gemeinsam weiterentwickeln, werden wir die Digitalisierung und die Prozessautomatisierung des Versicherungsvertriebs einen entscheidenden Schritt vorantreiben”, so Porazik. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...