3. Mai 2017, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Finanz-Gesellschafter übernehmen Softfair

Norbert Porazik und Markus Kiener, Gesellschafter der Münchener Fonds Finanz, haben ein weiteres Unternehmen gegründet, welches 100 Prozent der Anteile des Hamburger IT-Spezialisten Softfair hält. Matthias Brauch, der 2016 vom Softwarehaus in die Geschäftsleitung des Maklerpools gewechselt war, wird Softfair-Geschäftsführer.

Fonds-Finanz-Gesellschafter übernehmen Softfair

Die beiden Gesellschafter der Fonds Finanz haben mit ihrem neu gegründeten Unternehmen Finanzsoft alle Anteile an Softfair übernommen.

Wie der Maklerpool mitteilt, haben die beiden Gesellschafter der Fonds Finanz, Porazik und Kiener, die Finanzsoft GmbH mit Sitz in München gegründet, die zum 28. April 2017 alle Anteile der Softfair GmbH übernommen hat. Durch die Übernahme soll demnach das Portfolio im Markt der Finanzdienstleitungen in Deutschland ausgebaut und um ein zweites Standbein neben dem Poolgeschäft ergänzt werden.

Softfair werde als eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Hamburg und mit eigener Marke bestehen bleiben. Mit Wirkung zum 28. April 2017 wurde Matthias Brauch, Mitglied der Geschäftsleitung der Fonds Finanz, zum alleinigen Softfair-Geschäftsführer bestellt. Nach einer kurzen Übergangsphase werde er voraussichtlich Mitte des Jahres aus der Geschäftsleitung der Fonds Finanz ausscheiden.

Brauch wird alleiniger Softfair-Geschäftsführer

Brauch hatte Softfair im vergangenen Herbst verlassen und war danach in die Geschäftsleitung des Münchener Maklerpools eingestiegen. Die bisherigen Softfair-Geschäftsführer Christoph Dittrich, Alexander Lipp und Tino Paegelow sollen das Unternehmen künftig als Mitglieder der Geschäftsleitung gemeinsam mit Brauch steuern. Softfair-Gründer Hartmut Hanst hat sich demnach als Gesellschafter und Geschäftsführer aus dem Unternehmen zurückgezogen und wird dessen Weiterentwicklung künftig in beratender Funktion begleiten.

“Altersgründe und ein fehlender Nachfolger aus meiner Familie haben mich dazu bewegt, Softfair zu verkaufen”, berichtet Hanst. Das Unternehmen brauche einen starken Partner an seiner Seite, um gemeinsam den Weg der Digitalisierung und der Optimierung komplexer Prozesse zu beschreiten. “Darüber hinaus sichern diese strategisch erforderlichen Maßnahmen die Arbeitsplätze bei Softfair und das weiterhin erfolgreiche Bestehen des Unternehmens“, so Hanst. Er hatte das Unternehmen 1988 gegründet.

“Digitalisierung des Versicherungsvertriebs vorantreiben”

“Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren sehr eng mit Softfair zusammen und haben gemeinsam mit anderen Marktteilnehmern viel für die unabhängige Maklerschaft getan. Diesen kooperativen Weg werden Markus Kiener und ich fortsetzen”, kommtiert Fonds-Finanz-Chef Porazik. “Nicht nur deshalb haben wir großes Interesse daran, dass Softfair als eigenständiges Unternehmen mit allen bestehenden Kunden weiter erfolgreich zusammenarbeiten wird.”

Softfair verfüge über eine große Expertise und jahrelange Erfahrung bei der Entwicklung von IT-Lösungen für den Versicherungsvertrieb. “Indem wir die Stärken beider Unternehmen gemeinsam weiterentwickeln, werden wir die Digitalisierung und die Prozessautomatisierung des Versicherungsvertriebs einen entscheidenden Schritt vorantreiben”, so Porazik. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...