8. November 2017, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DMA-Förderverein überarbeitet Satzung

Der Förderverein des Wiesbadener Schulungsanbieters Deutsche Makler Akademie (DMA) hat grundlegende Änderungen seiner Satzung und seiner Beitragsordnung beschlossen. Unter anderem wurden die Beiträge gesenkt und der Förderverein für Vermittler geöffnet.

DMA-Förderverein überarbeitet Satzung

Der Förderverein der DMA hat Satzung und Beitragsordnung überarbeitet.

Wie der DMA-Förderverein mitteilt, wurden durch die Änderungen in der Beitragsordnung die Mitgliedsbeiträge zum Teil deutlich gesenkt. Sie orientieren sich nun an der Mitarbeiterzahl des Unternehmens. Die DMA will sich demnach mit diesem Schritt im Markt noch breiter verankern.

“Von den Beitragssenkungen profitieren alle Unternehmen – insbesondere bieten sie aber kleinen und mittleren Unternehmen eine Mitgliedschaft zu überschaubaren Kosten”, sagt Günther Soboll, Vorsitzender des DMA-Fördervereins.

Besonders günstige Beiträge zahlen demnach künftig neben kleineren Vertrieben, Dienstleistern und Pools auch Kapitalanlagegesellschaften und Banken sowie Versicherer mit weniger als 250 Mitarbeitern. Auch für diverse Insurtechs sei eine Mitgliedschaft damit eine interessante Option, sich noch weiter in die Branche zu integrieren.

Förderverin öffnet sich für Vermittler

Erstmals können durch die Änderung der Satzung nun auch Versicherungsvermittler Mitglieder im Förderverein werden. Damit sei man einem Wunsch der Maklerschaft nachgekommen.

“Für nur 250 Euro Jahresbeitrag können einzelne Makler gegenüber ihren Kunden ihre Weiterbildungsaktivitäten dokumentieren und sich gleichzeitig mit wichtigen Entscheidungsträgern der Versicherungs- und Finanzbranche austauschen und vernetzen”, sagt DMA-Geschäftsführer Joachim Zech.

Der Schulungsanbieter will nun im Rahmen von Regionalkonferenzen in Dortmund und München klären, wie sich die Förderunternehmen noch besser in die Weiterbildung einbringen und von der DMA profitieren können. Hierbei sollen unter anderem auch die weitere Schärfung des DMA-Profils und zusätzliche Mehrwerte durch eine passgenaue Unterstützung der Förderer thematisiert werden. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...