Anzeige
30. November 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbrecht: Ausgleich von Pflegeleistungen

Der Streit um das Erbe hat schon viele Familien entzweit. Besonders groß ist das Konfliktpotenzial, wenn es mehrere Nachkommen gibt, die sich in unterschiedliche Maße um die Pflege der Eltern bemüht haben.

Erbrecht: Ausgleich von Pflegeleistungen

Pflegende Kinder haben beim Erbe unter bestimmten Bedingungen Anspruch auf Ausgleich der Pflegeleistungen.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de erklärt Rechtsanwalt Valentin Zinkhahn von Rechtsanwälte Stuttgart Sauer + Partner auf die erbrechtlichen Ausgleichungsansprüche pflegender Nachkommen und die Voraussetzungen derartiger Ansprüche ein.

Diese Ansprüche zu kennen sei besonders in Konstellationen wichtig, in denen enterbte Nachkommen ihren Pflichtteil geltend machen, da dessen Zahlung oft als Ungerechtigkeit wahrgenommen werde.

Ausgleichsanspruch gegen Pflichtteil

Die pflegende Person habe unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Ausgleich, der den Miterben oder eine Pflichtteilsberechtigten entgegengehalten werden könne.

Laut Rechtsanwalt Zinkhahn ist dies durchaus gerecht, da ohne Pflegeleistungen durch Nachkommen die kostspielige Anstellung einer Pflegekraft oder sogar die Unterbringung in einem Pflegeheim nötig wäre.

Somit spielen pflegende Erben eine maßgebliche Rolle bei der Mehrung oder Erhaltung des Erblasservermögens, da dieses ohne sie geschmälert worden wäre.

Voraussetzungen der Ausgleichungspflicht

Ausgleichungspflichtig und -berechtigt sind laut Zinkhahn nur die Abkömmlinge des Erblassers, also beispielsweise Kinder, Enkel und Urenkel. Ehepartner oder andere Miterben nehmen an der Ausgleichung nicht teil.

Darüber hinaus müssen die Abkömmlinge als gesetzliche Erben zur Erbfolge gelangen oder ihre Erbteile müssen im Verhältnis zueinander wie die gesetzlichen Erbteile stehen. Der pflegende Abkömmling müsse durch seine Pflege über längere Zeit (ab einem Monat) in besonderem Maße zum Vermögenserhalt des Erblassers beigetragen haben.

Zum Begriff Pflege seien dabei die Bereiche Körperpflege, Ernährung, Mobilität und hauswirtschaftliche Versorgung zu zählen. Pflegeleistungen erbringe dabei, wer die Tätigkeiten dieser Bereiche unterstütze oder übernehme.

Dabei ist dem Rechtsanwalt zufolge zu beachten, dass auch Beaufsichtigung und Anleitung unter den Pflegebegriff fallen, und dass auch die bloße Anwesenheit als Pflege gewertet werden kann, wenn der Abkömmling für Gespräche und für die Sicherheit des Erblassers zur Verfügung steht.

Seite zwei: Höhe der Ausgleichung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium steigert Platzierung 2017 um 25 Prozent

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat im Jahr 2017 eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung von über 25 Prozent.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...