Anzeige
30. November 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbrecht: Ausgleich von Pflegeleistungen

Der Streit um das Erbe hat schon viele Familien entzweit. Besonders groß ist das Konfliktpotenzial, wenn es mehrere Nachkommen gibt, die sich in unterschiedliche Maße um die Pflege der Eltern bemüht haben.

Erbrecht: Ausgleich von Pflegeleistungen

Pflegende Kinder haben beim Erbe unter bestimmten Bedingungen Anspruch auf Ausgleich der Pflegeleistungen.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de erklärt Rechtsanwalt Valentin Zinkhahn von Rechtsanwälte Stuttgart Sauer + Partner auf die erbrechtlichen Ausgleichungsansprüche pflegender Nachkommen und die Voraussetzungen derartiger Ansprüche ein.

Diese Ansprüche zu kennen sei besonders in Konstellationen wichtig, in denen enterbte Nachkommen ihren Pflichtteil geltend machen, da dessen Zahlung oft als Ungerechtigkeit wahrgenommen werde.

Ausgleichsanspruch gegen Pflichtteil

Die pflegende Person habe unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Ausgleich, der den Miterben oder eine Pflichtteilsberechtigten entgegengehalten werden könne.

Laut Rechtsanwalt Zinkhahn ist dies durchaus gerecht, da ohne Pflegeleistungen durch Nachkommen die kostspielige Anstellung einer Pflegekraft oder sogar die Unterbringung in einem Pflegeheim nötig wäre.

Somit spielen pflegende Erben eine maßgebliche Rolle bei der Mehrung oder Erhaltung des Erblasservermögens, da dieses ohne sie geschmälert worden wäre.

Voraussetzungen der Ausgleichungspflicht

Ausgleichungspflichtig und -berechtigt sind laut Zinkhahn nur die Abkömmlinge des Erblassers, also beispielsweise Kinder, Enkel und Urenkel. Ehepartner oder andere Miterben nehmen an der Ausgleichung nicht teil.

Darüber hinaus müssen die Abkömmlinge als gesetzliche Erben zur Erbfolge gelangen oder ihre Erbteile müssen im Verhältnis zueinander wie die gesetzlichen Erbteile stehen. Der pflegende Abkömmling müsse durch seine Pflege über längere Zeit (ab einem Monat) in besonderem Maße zum Vermögenserhalt des Erblassers beigetragen haben.

Zum Begriff Pflege seien dabei die Bereiche Körperpflege, Ernährung, Mobilität und hauswirtschaftliche Versorgung zu zählen. Pflegeleistungen erbringe dabei, wer die Tätigkeiten dieser Bereiche unterstütze oder übernehme.

Dabei ist dem Rechtsanwalt zufolge zu beachten, dass auch Beaufsichtigung und Anleitung unter den Pflegebegriff fallen, und dass auch die bloße Anwesenheit als Pflege gewertet werden kann, wenn der Abkömmling für Gespräche und für die Sicherheit des Erblassers zur Verfügung steht.

Seite zwei: Höhe der Ausgleichung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...