12. Oktober 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es gibt viele Fallstricke bei der Nachfolgeplanung”

Bei der Bestandsübertragung sind Verkäufer und Käufer gut beraten, sich professioneller Hilfe zu bedienen, meint Thomas Suchoweew, Vorstand des Makler Nachfolger Club e. V. (MNC). Mit Cash. hat er darüber gesprochen, was Makler bei der Nachfolgeplanung beachten sollten.

Es gibt viele Fallstricke bei der Nachfolgeplanung

“Je transparenter der Bestand ist, je digitaler und qualitativer die Datenbestände sind, desto besser kann der potenzielle Käufer prüfen, was er kauft und erlebt keine bösen Überraschungen.”

Cash.Online: Wie können sich Makler auf den Verkauf Ihres Bestands beziehungsweise Unternehmens vorbereiten?

Suchoweew: Sie sollten ihren Bestand analysieren und eine Veräußerbarkeit zu einem vernünftigen Preis sicherstellen, indem sie geeignete Vorbereitungsmaßnahmen treffen und bestehende Engpässe ausräumen.

Je transparenter der Bestand beziehungsweise das Unternehmen ist, je digitaler und qualitativer die Datenbestände sind, desto besser kann der potenzielle Käufer prüfen, was er kauft und erlebt keine bösen Überraschungen.

Je früher sich der nachfolgeinteressierte Makler mit diesem Thema beschäftigt und je länger er sich Zeit nehmen kann, desto besser ist es und die Vorbereitung kann ohne großen Stress parallel zum Tagesgeschäft gemacht werden.

Was sind die größten Fallstricke für Verkäufer und Käufer?

Fallstricke gibt es viele. Verkäufer und Käufer sind gut beraten, sich professioneller Hilfe zu bedienen. Es sind zum Beispiel so viele gesetzliche Bestimmungen zu beachten, dass man schnell den Überblick verlieren und so gegen Gesetze verstoßen kann.

Dies kann gerade beim Thema Datenschutz zu empfindlichen Strafen für Käufer und Verkäufer führen. Bei allen Transaktionen sind für beide Seiten Transparenz und Ehrlichkeit mit die wichtigsten Faktoren.

Wichtig für den Verkäufer ist zu wissen, ob der Käufer den vereinbarten Kaufpreis auch tatsächlich aufbringen kann, beziehungsweise ob er bei einer Ratenvereinbarung auch alle Raten zuverlässig und pünktlich bezahlt oder ein eventuelles Verrentungsmodell zuverlässig bedient.

Wichtig für den Käufer ist es, sich vertraglich abzusichern, so dass er zum Beispiel bei einem Asset-Deal nur das bezahlt, was er tatsächlich an Bestand übertragen bekommt.

Seite zwei: “Sich nicht alleine auf die Nachfolger-Suche machen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Storno bei Run-off-Gesellschaften?

Der Run-off in der Lebensversicherung sorgt für rege Diskussionen im Markt. Auch weil Verbraucherschützer wie der Bund der Versicherten harsche Kritik an Run-off-Unternehmen wie der Proxalto Lebensversicherung üben. Nun hat die Kölner Rating-Agentur Assekurata die Stornoraten der Run-off-Gesellschaften genauer untersucht. Und die sind unter Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezialfonds platziert

Die Real Exchange AG (REAX), ein Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, erhielt im vergangenen Jahr Platzierungsaufträge in Höhe von 585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezial-AIFs und darf nun auch im Zweitmarkt aktiv werden. 

mehr ...

Investmentfonds

DJE übernimmt Management von RWS-Aktienfonds

Die DJE Kapital AG (DJE) übernimmt ab sofort das aktive Management des RWS-Aktienfonds (ISIN: DE0009763300). Der unabhängige Vermögensverwalter setze die bisherige Investmentstrategie fort und investiere weltweit in Unternehmen aus den Industrie- und Schwellenländern, teilten beide Unternehmen mit.

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...