20. September 2017, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Viele Vermittler lassen ihr Geschäft einfach auslaufen”

Für Makler wird es immer schwieriger, geeignete Nachfolger zu finden, berichtet Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender des Münchener Maklerpools Jung, DMS & Cie. (JDC). Mit Cash. sprach er über die Bedeutung der rechtzeitigen Planung und mögliche Schwierigkeiten bei der Nachfolgersuche.

Viele Vermittler lassen ihr Geschäft einfach auslaufen

Sebastian Grabmaier: “Die wenigsten Makler sind bereit, aufzuhören und ihren Bestand zu veräußern.”

Cash.: Wann sollten Makler sich mit dem Thema Nachfolgeplanung befassen?

Grabmaier: Am besten sofort: Im Laufe ihrer Tätigkeit bauen Makler ein starkes Vertrauensverhältnis zu ihren Kunden auf. Spätestens, wenn sich Berater – aus welchen Gründen auch immer – aus dem Maklerberuf zurückziehen wollen, ist es daher wichtig zu wissen, dass ihre Kunden auch künftig in guten Händen sind.

In Einzelfällen, zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen, kann eine Übergabe auch kurzfristig nötig werden. Es ist daher wichtig, dass der über viele Jahre aufgebaute Unternehmenswert, der in einem gut gepflegten Kundenbestand liegt, durch ein Nachfolgemodell erhalten wird und für die Altersversorgung des Unternehmers zur Verfügung steht.

Dies gelingt aber nur dann, wenn die Kundendaten gut und aktuell gepflegt sind und die Courtageansprüche abgesichert sind; zum Beispiel indem sie in einer Kapitalgesellschaft liegen oder in einem guten Pool geführt werden. Sonst können berufsunfähige Makler oder Erben schnell mit nichts dastehen.

Wird das Thema Nachfolgeplanung von der Maklerschaft aktiv angegangen?

Viele Berater und Vermittler, die sich aus dem aktiven Vertrieb zurückziehen wollen, lassen ihr Geschäft einfach ‘auslaufen’. Und diejenigen, die an eine Geschäftsaufgabe oder -übergabe denken, haben sich bisher kaum mit der Frage auseinandergesetzt, wie viel der eigene Bestand eigentlich wert ist, wer als geeigneter Nachfolger das eigene Lebenswerk weiterführen kann und welche rechtlichen Hindernisse hier zu überwinden sind.

Dies führt dazu, dass die meisten Makler bei Tätigkeitsende längst nicht das erzielen, was sie bei einer sorgsamen Planung erreichen könnten. Hier wird schlicht viel Wert verschenkt.

Wie ist die Angebot-Nachfrage-Situation innerhalb der Maklerschaft?

Obwohl aufgrund des zunehmenden Durchschnittsalters in der Maklerschaft immer mehr Makler das Rentenalter überschreiten, sind die wenigsten bereit, aufzuhören und ihren Bestand zu veräußern. Insofern gibt es kaum Angebote frei werdender Bestände.

Interview: Julia Böhne

Foto: JDC

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 10/2017.

 

Mehr Beiträge zum Thema Nachfolge:

“Pool-Angebote zum Bestandskauf sehe ich mit gemischten Gefühlen”

Acht Tipps zur Nachfolgeplanung

Makler-Nachfolge: Fünf Tipps, damit Ihr Lebenswerk in die richtigen Hände kommt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...