11. Juli 2017, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Family Office: Vufo zertifiziert Lehrgang zum “Family Officer”

Im September startet ein Studienlehrgang zum “Family Officer”, der vom Verlag Dr. Otto Schmidt und dem Fortbildungsanbieter Fachseminare von Fürstenberg angeboten wird. Der Verband unabhängiger Family Offices (Vufo) übernimmt die Zertifizierung des Lehrgangs.

Family Office: Vufo zertifiziert Lehrgang zum Family Officer

Der erste zertifizierte Studiengang zum Family Officer in der DACHLI-Region startet im September.

Der Studienlehrgang zum zertifizierten Family Officer startet im September und richtet sich an Mitarbeiter von Family Offices und Familienholdings, Mitarbeiter von unabhängigen Vermögensverwaltern und Private-Wealth-Abteilungen sowie an Rechts- uns Steuerberater im Bereich Privat Clients innerhalb der DACHLI-Staaten.

Veranstalter sind die Kölner Unternehmen Otto Schmidt Verlag und Fachseminare von Fürstenberg. Das Programm steht unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. iur. Swen Bäuml. Der Professor für Steuerrecht und Partner der Wirtschaftskanzlei WTS wird gemeinsam mit weiteren Dozenten die Teilnehmer in insgesamt vier Modulen auf den Gebieten Organisation, operatives Management, Recht und Steuern fortbilden.

Vufo zertifiziert Lehrgang

Die vier Module sind “Family Office(r) – Strukturen und Kernkompetenzen”, “Recht und Steuern im Family Office”, “Vermögensverwaltung: Investmentstrukturen, Club Deals” und “Family Governance, Generationenfolge, Psychologie”. Neben Bäuml zählen unter anderem Christoph Weber (WSH Family Office) und Dr. Frank Halter (Center for Family Business der Universität St.Gallen) zu den Dozenten.

Der Vufo hat die Zertifizierung des Lehrgangs übernommen. Die Inhalte des Lehrgangs sollen die vom Verband aufgestellten ethischen Grundregeln und Qualitätsstandards widerspiegeln.

Weitere Informationen zum Studienlehrgang finden Interessierte auf der Website des Schulungsanbieters. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

“Ein Family Office muss eigenständig und unabhängig sein”

“Ein gutes Family Office schließt eine Vielzahl an Dienstleistungslücken”

Family Office: Unabhängig an der Spitze

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...