15. Mai 2017, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Flexi-Rente greift – und kaum einer weiß davon

Frühe Renten sind für die Deutschen offenkundig noch immer stark verlockend. Seit Einführung der abschlagsfreien Rente mit 63 im Juli 2014 haben bundesweit über 720.000 Arbeitnehmer einen Antrag für den Erhalt der vollen Altersrente bei frühzeitigem Ausstieg gestellt.

Dachdecker als Standard-Argument

Während die Arbeitgeber die Rente mit 63 mit als Ursache für den wachsenden Fachkräftemangel nennen, weist die SPD diese Kritik mit dem Hinweis zurück, wer viereinhalb Jahrzehnte körperlich gearbeitet habe, sei oftmals vom Gesundheitszustand her gar nicht in der Lage, länger zu arbeiten.

Ein beliebtes Beispiel dafür ist der Dachdecker, wobei verschwiegen wird, dass es für besonders belastete Arbeitnehmer zahlreiche Erleichterungen für einen frühzeitigen Ausstieg gibt.

Dass sich das Problem des Fachkräftemangels künftig noch verstärken wird, macht die jüngste Erhebung des Personaldienstleisters Randstad deutlich. 94 Prozent der Unternehmen in Deutschland beschäftigen nämlich aktuell Mitarbeiter, die mindestens 55 Jahre alt sind.

Folgt man dem Präsidenten des Zentralverbandes des deutschen Handwerks, Hans-Peter Wollseifer, läuft das Geschäft der Handwerksbetriebe aktuell zwar prächtig, doch klagen 50 Prozent darüber, dass sie frei werdende Stellen nicht mehr besetzen können. Die vielen neuen Migranten sieht er erst übermorgen als interessantes Potenzial, da sie erst qualifiziert werden müssten.

Chancen für längere Bindung

57 Prozent der von Randstad befragten Personalchefs glauben, dass die Flexi-Rente Chancen bietet, Mitarbeiter länger binden zu können. “Dass mit dem 65. Lebensjahr automatisch der Hammer fällt, die Zeiten sind vorbei” meinte ein führender Manager.

In einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, einer Einrichtung der Bundesarbeitsagentur, heißt es, dass Betriebe Ältere häufiger dann halten wollen,”wenn sie eine vergleichsweise höher qualifizierte Belegschaft haben oder wenn sie in Branchen tätig sind, in denen es Anzeichen für Rekrutierungsschwierigkeiten gibt”.

Seite drei: Schritt nach vorne

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Flexirente – eine Farce. Mein Kollege, der in Rente geht, wollte halbtags in Flexi Rente weiterarbeiten. Die Firma erlaubt es nicht. Es gibt kein Recht darauf, alles nur Willkür der Industrie.

    Kommentar von Gast1234 — 17. November 2017 @ 22:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...