Anzeige
20. März 2017, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trauerfall-Vorsorge: So geht aktiv gelebte Generationenberatung

Wer sich frühzeitig mit den Themen der Generationenberatung befasst, verhilft seinem Kunden zu dem guten Gefühl, diese Dinge selbstbestimmt für sich und seine Angehörigen geregelt zu haben.

Gastbeitrag von Walter Capellmann, Monuta Versicherungen

Trauerfall-Vorsorge

Der Berater sollte sich selbst und seinem Kunden bewusst machen, dass die Vorsorge dafür ein positiv besetztes Thema ist.

Der demografische Wandel in unserer Bevölkerung ist nicht zu übersehen. Gesellschaftliche Strukturen verändern sich und mit ihnen wandeln sich auch die Themen in Beratung und Vertrieb.

Pflichtthemen einer Vorsorgeberatung

Eine schwere Krankheit, ein Pflegefall und auch der Trauerfall sollten in einer insgesamt alternden Bevölkerungsstruktur zu den Pflichtthemen einer umfassenden Vorsorgeberatung gehören.

Das Ergebnis einer von den Monuta Versicherungen in Zusammenarbeit mit dem Institut Forsa durchgeführten Umfrage unter Bundesbürgern belegt, dass zu Themen wie der Nachlassregelung und der finanziellen Absicherung des Trauerfalls Beratungsbedarf besteht.

Über die Hälfte der Befragten hat sich über die Vorsorge für die eigene Bestattung bereits Gedanken gemacht. Eine finanzielle Absicherung hat jedoch nur ein Drittel der Befragten getroffen. Für die Organisation der eigenen Trauerfeier haben sogar nur acht Prozent der Bundesbürger eine Vorsorge getroffen.

Belastungen unterschätzt

Auch in diesem Punkt besteht Aufklärungsbedarf, denn häufig werden die finanziellen und organisatorischen Belastungen eines Trauerfalls für Familie und Angehörige unterschätzt. Bestattungskosten in Höhe von durchschnittlich 6.000 Euro – in einigen Regionen auch bis zu 10.000 Euro – sind heute keine Seltenheit mehr.

Hinterlässt der Verstorbene keine ausreichenden Mittel, kann häufig auch die Familie diese Beträge nicht ohne Weiteres aufbringen. Auch den sich hartnäckig haltenden Irrtum, die gesetzliche Krankenkasse würde ein Sterbegeld zahlen, sollten Vorsorgeberater aufklären.

Diese Leistung wurde mit der Reform der gesetzlichen Krankenkassen bereits im Jahr 2004 eingestellt. Nicht nur der demografische Wandel verändert unsere Gesellschaft. Auch die Zuwanderung bringt neue kulturelle Einflüsse.

Seite zwei: Aktiv gelebte Generationenverantwortung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...