Anzeige
20. März 2017, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trauerfall-Vorsorge: So geht aktiv gelebte Generationenberatung

Wer sich frühzeitig mit den Themen der Generationenberatung befasst, verhilft seinem Kunden zu dem guten Gefühl, diese Dinge selbstbestimmt für sich und seine Angehörigen geregelt zu haben.

Gastbeitrag von Walter Capellmann, Monuta Versicherungen

Trauerfall-Vorsorge

Der Berater sollte sich selbst und seinem Kunden bewusst machen, dass die Vorsorge dafür ein positiv besetztes Thema ist.

Der demografische Wandel in unserer Bevölkerung ist nicht zu übersehen. Gesellschaftliche Strukturen verändern sich und mit ihnen wandeln sich auch die Themen in Beratung und Vertrieb.

Pflichtthemen einer Vorsorgeberatung

Eine schwere Krankheit, ein Pflegefall und auch der Trauerfall sollten in einer insgesamt alternden Bevölkerungsstruktur zu den Pflichtthemen einer umfassenden Vorsorgeberatung gehören.

Das Ergebnis einer von den Monuta Versicherungen in Zusammenarbeit mit dem Institut Forsa durchgeführten Umfrage unter Bundesbürgern belegt, dass zu Themen wie der Nachlassregelung und der finanziellen Absicherung des Trauerfalls Beratungsbedarf besteht.

Über die Hälfte der Befragten hat sich über die Vorsorge für die eigene Bestattung bereits Gedanken gemacht. Eine finanzielle Absicherung hat jedoch nur ein Drittel der Befragten getroffen. Für die Organisation der eigenen Trauerfeier haben sogar nur acht Prozent der Bundesbürger eine Vorsorge getroffen.

Belastungen unterschätzt

Auch in diesem Punkt besteht Aufklärungsbedarf, denn häufig werden die finanziellen und organisatorischen Belastungen eines Trauerfalls für Familie und Angehörige unterschätzt. Bestattungskosten in Höhe von durchschnittlich 6.000 Euro – in einigen Regionen auch bis zu 10.000 Euro – sind heute keine Seltenheit mehr.

Hinterlässt der Verstorbene keine ausreichenden Mittel, kann häufig auch die Familie diese Beträge nicht ohne Weiteres aufbringen. Auch den sich hartnäckig haltenden Irrtum, die gesetzliche Krankenkasse würde ein Sterbegeld zahlen, sollten Vorsorgeberater aufklären.

Diese Leistung wurde mit der Reform der gesetzlichen Krankenkassen bereits im Jahr 2004 eingestellt. Nicht nur der demografische Wandel verändert unsere Gesellschaft. Auch die Zuwanderung bringt neue kulturelle Einflüsse.

Seite zwei: Aktiv gelebte Generationenverantwortung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...