Anzeige
Anzeige
20. März 2017, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trauerfall-Vorsorge: So geht aktiv gelebte Generationenberatung

Wer sich frühzeitig mit den Themen der Generationenberatung befasst, verhilft seinem Kunden zu dem guten Gefühl, diese Dinge selbstbestimmt für sich und seine Angehörigen geregelt zu haben.

Gastbeitrag von Walter Capellmann, Monuta Versicherungen

Trauerfall-Vorsorge

Der Berater sollte sich selbst und seinem Kunden bewusst machen, dass die Vorsorge dafür ein positiv besetztes Thema ist.

Der demografische Wandel in unserer Bevölkerung ist nicht zu übersehen. Gesellschaftliche Strukturen verändern sich und mit ihnen wandeln sich auch die Themen in Beratung und Vertrieb.

Pflichtthemen einer Vorsorgeberatung

Eine schwere Krankheit, ein Pflegefall und auch der Trauerfall sollten in einer insgesamt alternden Bevölkerungsstruktur zu den Pflichtthemen einer umfassenden Vorsorgeberatung gehören.

Das Ergebnis einer von den Monuta Versicherungen in Zusammenarbeit mit dem Institut Forsa durchgeführten Umfrage unter Bundesbürgern belegt, dass zu Themen wie der Nachlassregelung und der finanziellen Absicherung des Trauerfalls Beratungsbedarf besteht.

Über die Hälfte der Befragten hat sich über die Vorsorge für die eigene Bestattung bereits Gedanken gemacht. Eine finanzielle Absicherung hat jedoch nur ein Drittel der Befragten getroffen. Für die Organisation der eigenen Trauerfeier haben sogar nur acht Prozent der Bundesbürger eine Vorsorge getroffen.

Belastungen unterschätzt

Auch in diesem Punkt besteht Aufklärungsbedarf, denn häufig werden die finanziellen und organisatorischen Belastungen eines Trauerfalls für Familie und Angehörige unterschätzt. Bestattungskosten in Höhe von durchschnittlich 6.000 Euro – in einigen Regionen auch bis zu 10.000 Euro – sind heute keine Seltenheit mehr.

Hinterlässt der Verstorbene keine ausreichenden Mittel, kann häufig auch die Familie diese Beträge nicht ohne Weiteres aufbringen. Auch den sich hartnäckig haltenden Irrtum, die gesetzliche Krankenkasse würde ein Sterbegeld zahlen, sollten Vorsorgeberater aufklären.

Diese Leistung wurde mit der Reform der gesetzlichen Krankenkassen bereits im Jahr 2004 eingestellt. Nicht nur der demografische Wandel verändert unsere Gesellschaft. Auch die Zuwanderung bringt neue kulturelle Einflüsse.

Seite zwei: Aktiv gelebte Generationenverantwortung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...