27. Februar 2017, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Deutschland zu einem besseren Ort für Anleger machen”

Die Berliner Quirin Privatbank wurde 2006 als erstes auf Honorarberatung spezialisiertes Kreditinstitut in Deutschland gegründet. Im Cash.-Interview spricht Vorstandsvorsitzender Karl Matthäus Schmidt über die Haltung der Deutschen zur Honorarberatung.

Honorarberatung

“Die Honorarberatung ist in den Köpfen der gut informierten Anleger angekommen.”

Im letzten Jahr konnten Sie das zehnjährige Bestehen der Quirin Bank feiern. Wie fällt Ihr Resümee aus?

Schmidt: Durchweg positiv! 2006 sind wir mit der Quirin Bank als erster und bisher einziger Honorarberaterbank gestartet. Inzwischen haben wir das Geschäftsmodell der unabhängigen Anlageberatung erfolgreich im deutschen Markt etabliert. Wir verwalten mittlerweile knapp drei Milliarden Euro an Kundenvermögen. Darauf sind wir stolz, auch wenn wir uns für die Zukunft noch viel vorgenommen haben.

Wie hat sich die Haltung der Deutschen zur Honorarberatung in dieser Zeit verändert?

Die Honorarberatung ist in den Köpfen der gut informierten Anleger angekommen. Viele wissen inzwischen, dass es eine Alternative zum provisionsgetriebenen Verkauf gibt und sind bereit, für eine unabhängige Beratung, wie sie nur gegen Honorar möglich ist, zu bezahlen. Laut einer TNS Emnid-Umfrage vom September 2016 sind dies immerhin 69 Prozent der Deutschen. Kein Wunder, denn eine breite Mehrheit der Bevölkerung – 70 Prozent – ist der Meinung, dass Finanzberater häufig nicht im Sinne des Kunden handeln. Überraschend ist allerdings, dass sich die Verbraucher von der Honorarberatung nicht automatisch eine größere Produktauswahl und bessere Anlagemöglichkeiten erwarten. Hier besteht also noch deutlicher Aufklärungsbedarf.

Sie haben sich zum Jubiläum einen neuen Markenauftritt gegönnt und treten nun als Quirin Privatbank auf. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Schmidt: Mit der Quirin Privatbank bringen wir zum Ausdruck, was wir tun, nämlich unsere Mandanten mit Weitsicht bei der Vermögensanlage zu beraten und ihr Geld so anzulegen, als ob es unser eigenes wäre. Unsere Kunden sollen spüren, dass wir ihr Wegbereiter und Fürsprecher in allen finanziellen Anliegen sind. Unverändert, trotz aller Neuerungen im Außenauftritt, ist unsere DNA. Auch nach zehn Jahren schlagen unsere Herzen für eine faire und unabhängige Beratung gegen Honorar, wie wir sie als moderne Privatbank unseren Kunden anbieten. Damit wollen wir Deutschland zu einem besseren Ort für Anleger machen. Das ist unser erklärtes Ziel.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 3/2017.

Interview: Julia Böhne

Foto: Quirin Privatbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...