27. Februar 2017, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Deutschland zu einem besseren Ort für Anleger machen”

Die Berliner Quirin Privatbank wurde 2006 als erstes auf Honorarberatung spezialisiertes Kreditinstitut in Deutschland gegründet. Im Cash.-Interview spricht Vorstandsvorsitzender Karl Matthäus Schmidt über die Haltung der Deutschen zur Honorarberatung.

Honorarberatung

“Die Honorarberatung ist in den Köpfen der gut informierten Anleger angekommen.”

Im letzten Jahr konnten Sie das zehnjährige Bestehen der Quirin Bank feiern. Wie fällt Ihr Resümee aus?

Schmidt: Durchweg positiv! 2006 sind wir mit der Quirin Bank als erster und bisher einziger Honorarberaterbank gestartet. Inzwischen haben wir das Geschäftsmodell der unabhängigen Anlageberatung erfolgreich im deutschen Markt etabliert. Wir verwalten mittlerweile knapp drei Milliarden Euro an Kundenvermögen. Darauf sind wir stolz, auch wenn wir uns für die Zukunft noch viel vorgenommen haben.

Wie hat sich die Haltung der Deutschen zur Honorarberatung in dieser Zeit verändert?

Die Honorarberatung ist in den Köpfen der gut informierten Anleger angekommen. Viele wissen inzwischen, dass es eine Alternative zum provisionsgetriebenen Verkauf gibt und sind bereit, für eine unabhängige Beratung, wie sie nur gegen Honorar möglich ist, zu bezahlen. Laut einer TNS Emnid-Umfrage vom September 2016 sind dies immerhin 69 Prozent der Deutschen. Kein Wunder, denn eine breite Mehrheit der Bevölkerung – 70 Prozent – ist der Meinung, dass Finanzberater häufig nicht im Sinne des Kunden handeln. Überraschend ist allerdings, dass sich die Verbraucher von der Honorarberatung nicht automatisch eine größere Produktauswahl und bessere Anlagemöglichkeiten erwarten. Hier besteht also noch deutlicher Aufklärungsbedarf.

Sie haben sich zum Jubiläum einen neuen Markenauftritt gegönnt und treten nun als Quirin Privatbank auf. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Schmidt: Mit der Quirin Privatbank bringen wir zum Ausdruck, was wir tun, nämlich unsere Mandanten mit Weitsicht bei der Vermögensanlage zu beraten und ihr Geld so anzulegen, als ob es unser eigenes wäre. Unsere Kunden sollen spüren, dass wir ihr Wegbereiter und Fürsprecher in allen finanziellen Anliegen sind. Unverändert, trotz aller Neuerungen im Außenauftritt, ist unsere DNA. Auch nach zehn Jahren schlagen unsere Herzen für eine faire und unabhängige Beratung gegen Honorar, wie wir sie als moderne Privatbank unseren Kunden anbieten. Damit wollen wir Deutschland zu einem besseren Ort für Anleger machen. Das ist unser erklärtes Ziel.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 3/2017.

Interview: Julia Böhne

Foto: Quirin Privatbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...