3. März 2017, 07:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei der Regulierung im Finanzbereich versagt der Staat fast immer”

Frank und Frerk Frommholz sind geschäftsführende Gesellschafter der Finanzberatung Frommholz OHG und Initiatoren der Online-Plattform Finanzkun.de. Mit Cash.Online haben Vater und Sohn über aktuelle und künftige Regulierungsschritte sowie die Zukunft der Honorarberatung in Deutschland gesprochen.

Bei der Regulierung im Finanzbereich versagt der Staat fast immer

Honorarberater Frank und Frerk Frommholz sind geschäftsführende Gesellschafter der Finanzberatung Frommholz.

Cash.Online: Ist es der Bundesregierung gelungen, die Honorarberatung durch das “Honoraranlageberatungsgesetz” zu stärken?

Frank Frommholz: Das Gesetz ist ein Desaster. Völlig an der Realität vorbei, keine wirkliche Begriffsnormierung, keine Beseitigung steuerlicher Benachteiligungen und nur auf den Themenkreis Geldanlage beschränkt – Welcher seriöse Berater weiß schon vorher, ob das Beratungsergebnis nicht vielleicht in den Versicherungsbereich fällt?

Frerk Frommholz: Ich kann dieses Ziel weder im Gesetz noch in dessen Umsetzung erkennen. Es erfolgte lediglich eine erhebliche Einschränkung der Befugnisse eines Honorar-Finanzanlagenberaters, während der bisherige Berater weiterhin alle Aufgaben, Befugnisse und Werbemaßnahmen, wie sich Honorarberater zu nennen, inne hat.

Derzeit sind nur 139 Honorar-Finanzanlagenberater gemäß Paragraf 34h Gewerbeordnung (GewO) im DIHK-Register eingetragen. Warum die geringe Resonanz?

Frank Frommholz: Viele Kollegen betreiben durchaus seriöse Honorarberatung unter dem Paragraf 34f GewO. Das ist deutlich flexibler und schränkt nicht wirklich ein.

Der einzige Vorteil, sich als 34h-ler “Honorar-Finanzanlagenberater” nennen zu dürfen, ist wirklich nicht besonders marketingwirksam. Ich bin für klare Verhältnisse, darum habe ich mich unter dem 34h registrieren lassen, der 34f war und ist für mich jederzeit eine Option.

Seite zwei: “Ein Provisionsverbot ist unangebracht

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...