15. August 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD-Umsetzung: Vermittler in der Klemme

Der Countdown läuft. Im Februar 2018 tritt das Umsetzungsgesetz zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in wesentlichen Teilen in Kraft. Einige der Regelungen gelten schon früher. Viele Vermittler sind nicht ausreichend vorbereitet.

Die Wald-Kolumne

IDD-Umsetzung: Vermittler in der Klemme

“Nicht jeder Vermittler kann sich die Umsetzungsprojekte und die erhöhten laufenden Verwaltungsaufwände leisten. Für viele könnte sich sogar die Existenzfrage stellen.”

Am 23. Februar 2018 tritt das Umsetzungsgesetz zur IDD in seinen wesentlichen Teilen in Kraft. Einige Regelungen müssen jedoch schon viel früher angewendet werden. So zum Beispiel das Provisionsabgabeverbot. Auf das deutsche Umsetzungsgesetz zur europäischen IDD-Richtlinie hat sich aber noch längst nicht jedermann eingestellt. Für viele Vermittler könnte es eng werden.

Die IDD soll Versicherungsnehmer besser schützen. Das ist grundsätzlich zu begrüßen, bürdet den Vermittlern vor Ort allerdings wieder einmal zusätzliche Belastungen auf. Es ist müßig zu diskutieren, ob der Gesetzgeber mit den neuen Vorschriften übers Ziel hinausgeschossen ist. Die IDD-Vorschriften werden kommen und die Branche muss sich darauf einstellen.

Harte Zeiten für Vermittler

Vieldiskutierte Themen aus dem deutschen Gesetzgebungsverfahren sind im finalen Text des IDD-Umsetzungsgesetzes nicht mehr zu finden: Das Honorarannahmeverbot für Vermittler und die Doppelberatungspflicht durch Versicherer bei der Beratung durch Makler. Dies darf jedoch nicht dazu führen, die Vorgaben der IDD zu unterschätzen. Die europaweit umzusetzenden zusätzlichen Vorgaben haben es weiter in sich.

Nicht jeder Vermittler kann sich die Umsetzungsprojekte und die erhöhten laufenden Verwaltungsaufwände leisten. Für viele könnte sich sogar die Existenzfrage stellen. Ein breites Produktportfolio mit einer fundierten, revisionssicheren Produktprüfung kann für Vermittler einen Wettbewerbsvorteil darstellen.

Die Berater müssen ferner die individuellen Ziele und Wünsche ihrer Kunden aufnehmen und ein detailliertes Risikoprofil erstellen. Anschließend lautet die Anforderung, für den Kunden ein Angebot zu erstellen und ihm mitzuteilen, aus welcher Auswahl die Empfehlung generiert wird. Und natürlich ist der gesamte Beratungsprozess rechtskonform zu dokumentieren.

Seite zwei: Vermittlerschwund wird sich fortsetzen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...