Anzeige
15. August 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD-Umsetzung: Vermittler in der Klemme

Der Countdown läuft. Im Februar 2018 tritt das Umsetzungsgesetz zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in wesentlichen Teilen in Kraft. Einige der Regelungen gelten schon früher. Viele Vermittler sind nicht ausreichend vorbereitet.

Die Wald-Kolumne

IDD-Umsetzung: Vermittler in der Klemme

“Nicht jeder Vermittler kann sich die Umsetzungsprojekte und die erhöhten laufenden Verwaltungsaufwände leisten. Für viele könnte sich sogar die Existenzfrage stellen.”

Am 23. Februar 2018 tritt das Umsetzungsgesetz zur IDD in seinen wesentlichen Teilen in Kraft. Einige Regelungen müssen jedoch schon viel früher angewendet werden. So zum Beispiel das Provisionsabgabeverbot. Auf das deutsche Umsetzungsgesetz zur europäischen IDD-Richtlinie hat sich aber noch längst nicht jedermann eingestellt. Für viele Vermittler könnte es eng werden.

Die IDD soll Versicherungsnehmer besser schützen. Das ist grundsätzlich zu begrüßen, bürdet den Vermittlern vor Ort allerdings wieder einmal zusätzliche Belastungen auf. Es ist müßig zu diskutieren, ob der Gesetzgeber mit den neuen Vorschriften übers Ziel hinausgeschossen ist. Die IDD-Vorschriften werden kommen und die Branche muss sich darauf einstellen.

Harte Zeiten für Vermittler

Vieldiskutierte Themen aus dem deutschen Gesetzgebungsverfahren sind im finalen Text des IDD-Umsetzungsgesetzes nicht mehr zu finden: Das Honorarannahmeverbot für Vermittler und die Doppelberatungspflicht durch Versicherer bei der Beratung durch Makler. Dies darf jedoch nicht dazu führen, die Vorgaben der IDD zu unterschätzen. Die europaweit umzusetzenden zusätzlichen Vorgaben haben es weiter in sich.

Nicht jeder Vermittler kann sich die Umsetzungsprojekte und die erhöhten laufenden Verwaltungsaufwände leisten. Für viele könnte sich sogar die Existenzfrage stellen. Ein breites Produktportfolio mit einer fundierten, revisionssicheren Produktprüfung kann für Vermittler einen Wettbewerbsvorteil darstellen.

Die Berater müssen ferner die individuellen Ziele und Wünsche ihrer Kunden aufnehmen und ein detailliertes Risikoprofil erstellen. Anschließend lautet die Anforderung, für den Kunden ein Angebot zu erstellen und ihm mitzuteilen, aus welcher Auswahl die Empfehlung generiert wird. Und natürlich ist der gesamte Beratungsprozess rechtskonform zu dokumentieren.

Seite zwei: Vermittlerschwund wird sich fortsetzen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für RWB Global Market Fund VII

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „RWB Global Market Fund VII der RWB Private Capital Emissionshaus AG mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...