14. Juli 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Diskussion um die Provisionsabgabe wird die Branche weiter begleiten”

Das Kölner Oberlandesgericht hatte dem Fintech moneymeets erlaubt, Provisionen an seine Kunden weiterzuleiten. Das IDD-Umsetzungsgesetz sieht hingegen ein Provisionsabgabeverbot vor. Gründer und Geschäftsführer Dieter Fromm sprach mit Cash.Online über die Folgen der Gesetzgebung und die Zukunft der Provisionsabgabe.

Diskussion um die Provisionsabgabe wird die Branche weiter begleiten

Dieter Fromm: “Auch im neuen Gesetzesgewand greift das Provisionsabgabeverbot in die Dienstleistungsfreiheit ein, beschränkt die Wettbewerbsfreiheit und widerspricht den Grundsätzen des Auftragsrechts im BGB.”

Cash.Online: Durch das IDD-Umsetzungsgesetz wurde das wackelnde Provisionsabgabeverbot wieder im deutschen Recht verankert. Was bedeutet das für Ihre Geschäftsmodell?

Fromm: Unser Geschäftsmodell ist durch das Provisionsabgabeverbot nur am Rande betroffen. Denn als eines der führenden unabhängigen Portale für privates Finanzmanagement aggregieren wir die Finanzinformationen unserer Nutzer und stellen ihnen alle Informationen über ihre Konten, Depots und Versicherungen in einer digitalen Finanzübersicht zur Verfügung.

Darauf aufbauend haben unsere Kunden weitere Möglichkeiten zur Analyse sowie zur Optimierung von Preis und Qualität ihrer Verträge. Durch das neue Provisionsabgabeverbot entfällt also lediglich ein Teil der preislichen Optimierungsmöglichkeiten im Versicherungsbereich bei moneymeets.

Wie haben Ihre Kunden auf die Nachricht reagiert, dass sie künftig nicht mehr an den Provisionen partizipieren werden?

Wir haben unseren Kunden die Thematik frühzeitig und ausführlich erläutert. Wohl auch deshalb waren die allermeisten Reaktionen positiv oder zumindest neutral, viele Kunden haben mit Verständnis reagiert. Negative Reaktionen und Kündigungen haben bis heute nur einige wenige erhalten.

Ist das Thema Provisionsabgabe nun hierzulande abschließend geklärt?

Schon an den Reaktionen vieler Marktteilnehmer und mit der Thematik vertrauter Rechtsexperten kann man ablesen, dass die Diskussion um die Provisionsabgabe die Branche weiter begleiten wird.

Und am grundsätzlichen Befund hat sich ja auch nichts geändert: Auch im neuen Gesetzesgewand greift das Provisionsabgabeverbot in die Dienstleistungsfreiheit ein, beschränkt die Wettbewerbsfreiheit und widerspricht den Grundsätzen des Auftragsrechts im BGB.

Es liegt daher nahe, dass auch die neue gesetzliche Regelung einer richterlichen Prüfung unterzogen wird. Wir werden die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Moneymeets

 

Mehr Beiträge zum Thema:

IDD-Umsetzung: Freude bei Maklern, Enttäuschung bei Verbraucherschützern

Provisionsabgabeverbot existiert derzeit nicht

Wiedergeburt des Provisionsabgabeverbots

“Wegfall des Provisionsabgabeverbots würde Verbraucher in den Fokus rücken”

1 Kommentar

  1. Wer “saures” Bier verkauft, kann dies nur, wenn er es auch entsprechend subventioniert ( Provisionen weitergibt). Punkt.

    Kommentar von Nils Fischer — 19. Juli 2017 @ 12:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...