Anzeige
14. Juli 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Diskussion um die Provisionsabgabe wird die Branche weiter begleiten”

Das Kölner Oberlandesgericht hatte dem Fintech moneymeets erlaubt, Provisionen an seine Kunden weiterzuleiten. Das IDD-Umsetzungsgesetz sieht hingegen ein Provisionsabgabeverbot vor. Gründer und Geschäftsführer Dieter Fromm sprach mit Cash.Online über die Folgen der Gesetzgebung und die Zukunft der Provisionsabgabe.

Diskussion um die Provisionsabgabe wird die Branche weiter begleiten

Dieter Fromm: “Auch im neuen Gesetzesgewand greift das Provisionsabgabeverbot in die Dienstleistungsfreiheit ein, beschränkt die Wettbewerbsfreiheit und widerspricht den Grundsätzen des Auftragsrechts im BGB.”

Cash.Online: Durch das IDD-Umsetzungsgesetz wurde das wackelnde Provisionsabgabeverbot wieder im deutschen Recht verankert. Was bedeutet das für Ihre Geschäftsmodell?

Fromm: Unser Geschäftsmodell ist durch das Provisionsabgabeverbot nur am Rande betroffen. Denn als eines der führenden unabhängigen Portale für privates Finanzmanagement aggregieren wir die Finanzinformationen unserer Nutzer und stellen ihnen alle Informationen über ihre Konten, Depots und Versicherungen in einer digitalen Finanzübersicht zur Verfügung.

Darauf aufbauend haben unsere Kunden weitere Möglichkeiten zur Analyse sowie zur Optimierung von Preis und Qualität ihrer Verträge. Durch das neue Provisionsabgabeverbot entfällt also lediglich ein Teil der preislichen Optimierungsmöglichkeiten im Versicherungsbereich bei moneymeets.

Wie haben Ihre Kunden auf die Nachricht reagiert, dass sie künftig nicht mehr an den Provisionen partizipieren werden?

Wir haben unseren Kunden die Thematik frühzeitig und ausführlich erläutert. Wohl auch deshalb waren die allermeisten Reaktionen positiv oder zumindest neutral, viele Kunden haben mit Verständnis reagiert. Negative Reaktionen und Kündigungen haben bis heute nur einige wenige erhalten.

Ist das Thema Provisionsabgabe nun hierzulande abschließend geklärt?

Schon an den Reaktionen vieler Marktteilnehmer und mit der Thematik vertrauter Rechtsexperten kann man ablesen, dass die Diskussion um die Provisionsabgabe die Branche weiter begleiten wird.

Und am grundsätzlichen Befund hat sich ja auch nichts geändert: Auch im neuen Gesetzesgewand greift das Provisionsabgabeverbot in die Dienstleistungsfreiheit ein, beschränkt die Wettbewerbsfreiheit und widerspricht den Grundsätzen des Auftragsrechts im BGB.

Es liegt daher nahe, dass auch die neue gesetzliche Regelung einer richterlichen Prüfung unterzogen wird. Wir werden die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Moneymeets

 

Mehr Beiträge zum Thema:

IDD-Umsetzung: Freude bei Maklern, Enttäuschung bei Verbraucherschützern

Provisionsabgabeverbot existiert derzeit nicht

Wiedergeburt des Provisionsabgabeverbots

“Wegfall des Provisionsabgabeverbots würde Verbraucher in den Fokus rücken”

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wer “saures” Bier verkauft, kann dies nur, wenn er es auch entsprechend subventioniert ( Provisionen weitergibt). Punkt.

    Kommentar von Nils Fischer — 19. Juli 2017 @ 12:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...