25. Juli 2017, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Mehr Umsatz für qualitätsorientierte Makler

Die Diskussion um die Umsetzung der IDD-Richtlinie wird oft auf die Frage verkürzt, ob in Honorar oder Provision die Zukunft der Bezahlung liegt oder was mit dem Provisionsabgabeverbot geschieht. Tatsächlich bringt die IDD weit mehr Komplexität und neue Pflichten für Berater mit sich. Und das ist heute bereits sicher.

Gastbeitrag von Peter Härtling, Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung

IDD: Mehr Umsatz für qualitätsorientierte Makler

“Qualitätsorientierte Makler, die ihren Kunden aufzeigen, welchen Mehrwert ihre Arbeit hat, werden durch diese Richtlinie eher mehr Umsatz generieren.”

Vermittler haben nach Einführung der neuen IDD-Richtlinie mehr Pflichten gegenüber ihren Kunden als bisher. Der Makler muss wie gewohnt beraten und alle Kundenfragen beantworten, aber noch stärker überlegen, welche Produkte zum Kunden passen.

Und das muss auch dokumentiert werden. Natürlich darf – auch heute schon – beim Abschluss nicht auf die eigene Vergütung geachtet werden, sondern das Interesse des Kunden muss im Vordergrund stehen.

Dabei muss stets redlich, professionell und im besten Interesse des Kunden gehandelt werden. Um genau diese Grundsätze zu gewährleisten, ist der Vermittler laut IDD verpflichtet, die Auswahl der Produkte und die Gespräche mit dem Kunden zu dokumentieren und zu begründen.

Für Einzelkämpfer wird es immer schwieriger

Auch Interessenskonflikte müssen offengelegt werden. Um die neuen Pflichten und Reportings umsetzen zu können, gilt es, Einzelheiten zu Vertragsbedingungen wie Prämien, Leistungen und finanzielle Risiken für den Versicherungsnehmer zu kennen und dem Kunden erläutern zu können.

Gesetze wie Konsumenten- und Datenschutz, Steuergesetzgebung, Versicherungsvertrags- und -aufsichtsgesetz müssen bekannt sein. Und nicht zuletzt muss für eine gute Beratung das Rentensystem samt seiner Leistungen ebenso wie ein Marktüberblick über Sparprodukte möglich sein.

Für all das ist eine ständige Weiterbildung nötig, die nicht nur die Bringschuld der Versicherer sein darf. Die Holschuld muss auch beim Vermittler liegen. Für den einzelnen Vermittler wird es immer schwieriger, sich bei all den Anforderungen am Markt zu behaupten.

Seite zwei: IDD wird dazu führen, dass Berater aus dem Markt gedrängt werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...