25. Juli 2017, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Mehr Umsatz für qualitätsorientierte Makler

Die Diskussion um die Umsetzung der IDD-Richtlinie wird oft auf die Frage verkürzt, ob in Honorar oder Provision die Zukunft der Bezahlung liegt oder was mit dem Provisionsabgabeverbot geschieht. Tatsächlich bringt die IDD weit mehr Komplexität und neue Pflichten für Berater mit sich. Und das ist heute bereits sicher.

Gastbeitrag von Peter Härtling, Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung

IDD: Mehr Umsatz für qualitätsorientierte Makler

“Qualitätsorientierte Makler, die ihren Kunden aufzeigen, welchen Mehrwert ihre Arbeit hat, werden durch diese Richtlinie eher mehr Umsatz generieren.”

Vermittler haben nach Einführung der neuen IDD-Richtlinie mehr Pflichten gegenüber ihren Kunden als bisher. Der Makler muss wie gewohnt beraten und alle Kundenfragen beantworten, aber noch stärker überlegen, welche Produkte zum Kunden passen.

Und das muss auch dokumentiert werden. Natürlich darf – auch heute schon – beim Abschluss nicht auf die eigene Vergütung geachtet werden, sondern das Interesse des Kunden muss im Vordergrund stehen.

Dabei muss stets redlich, professionell und im besten Interesse des Kunden gehandelt werden. Um genau diese Grundsätze zu gewährleisten, ist der Vermittler laut IDD verpflichtet, die Auswahl der Produkte und die Gespräche mit dem Kunden zu dokumentieren und zu begründen.

Für Einzelkämpfer wird es immer schwieriger

Auch Interessenskonflikte müssen offengelegt werden. Um die neuen Pflichten und Reportings umsetzen zu können, gilt es, Einzelheiten zu Vertragsbedingungen wie Prämien, Leistungen und finanzielle Risiken für den Versicherungsnehmer zu kennen und dem Kunden erläutern zu können.

Gesetze wie Konsumenten- und Datenschutz, Steuergesetzgebung, Versicherungsvertrags- und -aufsichtsgesetz müssen bekannt sein. Und nicht zuletzt muss für eine gute Beratung das Rentensystem samt seiner Leistungen ebenso wie ein Marktüberblick über Sparprodukte möglich sein.

Für all das ist eine ständige Weiterbildung nötig, die nicht nur die Bringschuld der Versicherer sein darf. Die Holschuld muss auch beim Vermittler liegen. Für den einzelnen Vermittler wird es immer schwieriger, sich bei all den Anforderungen am Markt zu behaupten.

Seite zwei: IDD wird dazu führen, dass Berater aus dem Markt gedrängt werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...