25. Juli 2017, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Mehr Umsatz für qualitätsorientierte Makler

Die Diskussion um die Umsetzung der IDD-Richtlinie wird oft auf die Frage verkürzt, ob in Honorar oder Provision die Zukunft der Bezahlung liegt oder was mit dem Provisionsabgabeverbot geschieht. Tatsächlich bringt die IDD weit mehr Komplexität und neue Pflichten für Berater mit sich. Und das ist heute bereits sicher.

Gastbeitrag von Peter Härtling, Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung

IDD: Mehr Umsatz für qualitätsorientierte Makler

“Qualitätsorientierte Makler, die ihren Kunden aufzeigen, welchen Mehrwert ihre Arbeit hat, werden durch diese Richtlinie eher mehr Umsatz generieren.”

Vermittler haben nach Einführung der neuen IDD-Richtlinie mehr Pflichten gegenüber ihren Kunden als bisher. Der Makler muss wie gewohnt beraten und alle Kundenfragen beantworten, aber noch stärker überlegen, welche Produkte zum Kunden passen.

Und das muss auch dokumentiert werden. Natürlich darf – auch heute schon – beim Abschluss nicht auf die eigene Vergütung geachtet werden, sondern das Interesse des Kunden muss im Vordergrund stehen.

Dabei muss stets redlich, professionell und im besten Interesse des Kunden gehandelt werden. Um genau diese Grundsätze zu gewährleisten, ist der Vermittler laut IDD verpflichtet, die Auswahl der Produkte und die Gespräche mit dem Kunden zu dokumentieren und zu begründen.

Für Einzelkämpfer wird es immer schwieriger

Auch Interessenskonflikte müssen offengelegt werden. Um die neuen Pflichten und Reportings umsetzen zu können, gilt es, Einzelheiten zu Vertragsbedingungen wie Prämien, Leistungen und finanzielle Risiken für den Versicherungsnehmer zu kennen und dem Kunden erläutern zu können.

Gesetze wie Konsumenten- und Datenschutz, Steuergesetzgebung, Versicherungsvertrags- und -aufsichtsgesetz müssen bekannt sein. Und nicht zuletzt muss für eine gute Beratung das Rentensystem samt seiner Leistungen ebenso wie ein Marktüberblick über Sparprodukte möglich sein.

Für all das ist eine ständige Weiterbildung nötig, die nicht nur die Bringschuld der Versicherer sein darf. Die Holschuld muss auch beim Vermittler liegen. Für den einzelnen Vermittler wird es immer schwieriger, sich bei all den Anforderungen am Markt zu behaupten.

Seite zwei: IDD wird dazu führen, dass Berater aus dem Markt gedrängt werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...