Anzeige
23. August 2017, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING-Diba: “So lange wie möglich keine Gebühren”

Der neue ING-Diba-Chef Nick Jue will die Privatkunden der Direktbank weiter vor Gebühren verschonen. “Ich werde dafür streiten, so lange wie möglich keine Gebühren zu haben”, sagte Jue am Dienstagabend in Frankfurt bei seinem ersten Auftritt vor Journalisten seit dem Amtsantritt am 1. Juni.

ING-Diba: So lange wie möglich keine Gebühren

Europas größte Direktbank ist nach einer Auswertung der Stiftung Warentest eines der wenigen Häuser in Deutschland, bei denen das Girokonto noch kostenlos ist. Etliche andere Institute haben die Preise erhöht. Denn weil die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen im Euroraum quasi abgeschafft hat, brechen Banken die Einnahmen weg.

Jue geht davon aus, dass weiter viele wechselwillige Bankkunden zur ING-Diba kommen. Die Deutschen reagierten sehr sensibel auf Gebühren, führte er aus. Sobald ein namhafter Konkurrent die Preise erhöhe, steige der Zustrom neuer Kunden. “Das sieht man wirklich.”

Auf die Frage, wann bei der Kundenzahl die Zehn-Millionen-Marke geknackt wird, antwortete der Niederländer: “Wenn wir alles so machen wie bisher, müsste es in zwei Jahren soweit sein.”

Jue: Kosten sparen, um nicht Gebühren verlangen zu müssen

Ende 2016 zählte die Tochter der niederländischen Großbank ING 8,8 Millionen Privatkunden in Deutschland und Österreich. Obwohl die ING-Diba nicht mehr so offensiv um Spargelder warb, gewann sie netto 250.000 Kunden.

Wenn das Wachstum so anhalte, könne auch die Zahl der Mitarbeiter von derzeit knapp 4.000 stabil bleiben, sagte Jue. “Das Ziel ist, das Wachstum immer so groß zu halten, dass wir keine Leute abbauen müssen.”

Der Manager stellte aber zugleich klar: “Wir müssen Kosten sparen, um am Ende nicht Gebühren verlangen zu müssen.” Jue will die ING-Diba in den nächsten 18 Monaten “noch digitaler” aufstellen: “Dann gehen die Kosten normalerweise nach unten”.

Die Eröffnung von Filialen lehne er nicht aus Prinzip ab, sagte Jue, betonte aber: “Bis heute habe ich keine Pläne, Filialen zu eröffnen, weil ich glaube, dass wir noch sehr viele Möglichkeiten digital, direkt und mobil haben, die Kunden zu bedienen.” (dpa-AFX)

Foto: ING-Diba

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Die Top vier der fairsten Direktbanken

Direktbanken gewinnen Marktanteile

Direktbank ING-Diba erzielt 2016 Rekordgewinn

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...