23. August 2017, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING-Diba: “So lange wie möglich keine Gebühren”

Der neue ING-Diba-Chef Nick Jue will die Privatkunden der Direktbank weiter vor Gebühren verschonen. “Ich werde dafür streiten, so lange wie möglich keine Gebühren zu haben”, sagte Jue am Dienstagabend in Frankfurt bei seinem ersten Auftritt vor Journalisten seit dem Amtsantritt am 1. Juni.

ING-Diba: So lange wie möglich keine Gebühren

Europas größte Direktbank ist nach einer Auswertung der Stiftung Warentest eines der wenigen Häuser in Deutschland, bei denen das Girokonto noch kostenlos ist. Etliche andere Institute haben die Preise erhöht. Denn weil die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen im Euroraum quasi abgeschafft hat, brechen Banken die Einnahmen weg.

Jue geht davon aus, dass weiter viele wechselwillige Bankkunden zur ING-Diba kommen. Die Deutschen reagierten sehr sensibel auf Gebühren, führte er aus. Sobald ein namhafter Konkurrent die Preise erhöhe, steige der Zustrom neuer Kunden. “Das sieht man wirklich.”

Auf die Frage, wann bei der Kundenzahl die Zehn-Millionen-Marke geknackt wird, antwortete der Niederländer: “Wenn wir alles so machen wie bisher, müsste es in zwei Jahren soweit sein.”

Jue: Kosten sparen, um nicht Gebühren verlangen zu müssen

Ende 2016 zählte die Tochter der niederländischen Großbank ING 8,8 Millionen Privatkunden in Deutschland und Österreich. Obwohl die ING-Diba nicht mehr so offensiv um Spargelder warb, gewann sie netto 250.000 Kunden.

Wenn das Wachstum so anhalte, könne auch die Zahl der Mitarbeiter von derzeit knapp 4.000 stabil bleiben, sagte Jue. “Das Ziel ist, das Wachstum immer so groß zu halten, dass wir keine Leute abbauen müssen.”

Der Manager stellte aber zugleich klar: “Wir müssen Kosten sparen, um am Ende nicht Gebühren verlangen zu müssen.” Jue will die ING-Diba in den nächsten 18 Monaten “noch digitaler” aufstellen: “Dann gehen die Kosten normalerweise nach unten”.

Die Eröffnung von Filialen lehne er nicht aus Prinzip ab, sagte Jue, betonte aber: “Bis heute habe ich keine Pläne, Filialen zu eröffnen, weil ich glaube, dass wir noch sehr viele Möglichkeiten digital, direkt und mobil haben, die Kunden zu bedienen.” (dpa-AFX)

Foto: ING-Diba

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Die Top vier der fairsten Direktbanken

Direktbanken gewinnen Marktanteile

Direktbank ING-Diba erzielt 2016 Rekordgewinn

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...