23. August 2017, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING-Diba: “So lange wie möglich keine Gebühren”

Der neue ING-Diba-Chef Nick Jue will die Privatkunden der Direktbank weiter vor Gebühren verschonen. “Ich werde dafür streiten, so lange wie möglich keine Gebühren zu haben”, sagte Jue am Dienstagabend in Frankfurt bei seinem ersten Auftritt vor Journalisten seit dem Amtsantritt am 1. Juni.

ING-Diba: So lange wie möglich keine Gebühren

Europas größte Direktbank ist nach einer Auswertung der Stiftung Warentest eines der wenigen Häuser in Deutschland, bei denen das Girokonto noch kostenlos ist. Etliche andere Institute haben die Preise erhöht. Denn weil die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen im Euroraum quasi abgeschafft hat, brechen Banken die Einnahmen weg.

Jue geht davon aus, dass weiter viele wechselwillige Bankkunden zur ING-Diba kommen. Die Deutschen reagierten sehr sensibel auf Gebühren, führte er aus. Sobald ein namhafter Konkurrent die Preise erhöhe, steige der Zustrom neuer Kunden. “Das sieht man wirklich.”

Auf die Frage, wann bei der Kundenzahl die Zehn-Millionen-Marke geknackt wird, antwortete der Niederländer: “Wenn wir alles so machen wie bisher, müsste es in zwei Jahren soweit sein.”

Jue: Kosten sparen, um nicht Gebühren verlangen zu müssen

Ende 2016 zählte die Tochter der niederländischen Großbank ING 8,8 Millionen Privatkunden in Deutschland und Österreich. Obwohl die ING-Diba nicht mehr so offensiv um Spargelder warb, gewann sie netto 250.000 Kunden.

Wenn das Wachstum so anhalte, könne auch die Zahl der Mitarbeiter von derzeit knapp 4.000 stabil bleiben, sagte Jue. “Das Ziel ist, das Wachstum immer so groß zu halten, dass wir keine Leute abbauen müssen.”

Der Manager stellte aber zugleich klar: “Wir müssen Kosten sparen, um am Ende nicht Gebühren verlangen zu müssen.” Jue will die ING-Diba in den nächsten 18 Monaten “noch digitaler” aufstellen: “Dann gehen die Kosten normalerweise nach unten”.

Die Eröffnung von Filialen lehne er nicht aus Prinzip ab, sagte Jue, betonte aber: “Bis heute habe ich keine Pläne, Filialen zu eröffnen, weil ich glaube, dass wir noch sehr viele Möglichkeiten digital, direkt und mobil haben, die Kunden zu bedienen.” (dpa-AFX)

Foto: ING-Diba

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Die Top vier der fairsten Direktbanken

Direktbanken gewinnen Marktanteile

Direktbank ING-Diba erzielt 2016 Rekordgewinn

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...