Anzeige
28. April 2017, 06:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Leadsbearbeitung sollte im Alltag höchste Priorität haben”

Dirk Prössel ist Vorstandsvorsitzender des Berliner Leadsanbieters Finanzen.de. Mit Cash. hat er über die Bedeutung von Qualität und Schnelligkeit bei der Arbeit mit online generierten Datensätzen gesprochen.

Leadsbearbeitung

Dirk Prössel: “Im Beratungsalltag wird noch häufig unterschätzt, wie wichtig Schnelligkeit bei der Bearbeitung von online generierten Leads ist.”

Was muss bei der Arbeit mit gekauften Leads beachtet werden – wo lauern Stolperfallen?

Prössel: Leadskäufer sollten unbedingt hinterfragen, wo die Leads herkommen und wann sie generiert worden sind. Idealerweise werden die Leads über hochwertige Online-Quellen generiert und in Echtzeit geliefert. Im BeratungsallKundenjtag wird noch häufig unterschätzt, wie wichtig Schnelligkeit bei der Bearbeitung von online generierten Leads ist. Denn onlineaffine Beratungsinteressenten sind zügige Problemlösungen gewohnt und warten nicht. Wenn sie nicht schnell überzeugende Antworten auf ihre Fragen erhalten, werden sie an anderer Stelle nach einer Beratung suchen – und diese ziemlich sicher auch finden. Dass die Leadsbearbeitung im Alltag höchste Priorität haben sollte, wird auch durch den Fakt gestützt, dass sich acht von zehn Interessenten schließlich für einen Vertragsabschluss bei dem Berater entscheiden, der sie zuerst kontaktiert hat.

Worauf sollten Makler bei den erworbenen Leads achten?

Neben der Leadsquelle und dem Zeitpunkt der Generierung sollten Makler immer auch einen Blick darauf werfen, wie umfangreich die mitgelieferten Details sind. Informationen über den Interessenten und seinen Bedarf können optimal als Türöffner zum Kunden genutzt werden. Je mehr der Leadskäufer im Vorfeld über den Beratungsinteressenten weiß, desto leichter wird sich der Einstieg in das Erstgespräch gestalten. Wir liefern bei unseren Leads zum Beispiel transparent mit, auf welcher Website der Interessent seinen Beratungsbedarf kundgetan hat.

Seite zwei: Für welchen Typ Makler sind gekaufte Leads geeignet?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr,

    vielen Dank für Ihre offenen Worte. Wir bedauern, dass Sie von unserer Dienstleistung nicht überzeugt sind. Insbesondere die Qualität unserer Leads ist für Sie ein wichtiges Thema. Für uns trifft das ebenso zu: Durch den ständigen Austausch mit unserem Netzwerk konnten wir unser Qualitätsmanagement in der Vergangenheit spürbar ausbauen. Neben zahlreichen Prüfungen, die jeder einzelne Lead bestehen muss, bevor wir ihn ausliefern, bieten wir unseren Leadabnehmern zusätzlich die Möglichkeit, direkten Einfluss auf die Leadqualität zu nehmen, etwa durch unsere Einliefersperren und die Leadbewertung. Wir würden uns daher freuen, zu den von Ihnen benannten Punkten mit Ihnen in den Dialog zu treten. Nutzen Sie gern den komfortabelsten Weg, schicken Sie uns eine kurze E-Mail-Nachricht an berater@finanzen.de und teilen uns mit, wie wir Sie am besten erreichen können. Gern setzen wir uns dann mit Ihnen in Verbindung. Über einen persönlichen Austausch mit Ihnen würden wir uns sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Tannenberg

    Kommentar von Thomas Tannenberg — 9. Mai 2017 @ 17:23

  2. Es ist halt nur leider so, dass Finanzen.de mittlerweile selbst auf den unterschiedlichsten Seiten Adressen generiert, und die Qualität sehr wohl auch hier in den letzten Jahren mehr als deutlich abgenommen hat. Da bringt es auch nichts sich auf Messen und in Artikeln wie diesen als DER Leadanbieter zu brüsten. Die Anfragen beispielsweise von BU Leads, sind zu einem großen Teil unbrauchbar, da Kunden anfragen die 50 oder drüber sind und teilweise gar nicht mehr versicherbar sind, Finanzen.de macht hier nichts anderes als andere Leadanbieter, sich diese Leads was kosten lassen, Hauptsache die Kasse stimmt. Es ist sicher eine Frage der Zeit bis Finanzen.de auch in Schwierigkeiten kommt, so wie es teilweise den Konkurrenten ergangen ist!

    Kommentar von Gino A. — 28. April 2017 @ 10:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...