Anzeige
25. April 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

Internetmarketing

“Internetseiten mit allgemeinem ‘Blabla’ und Selbstbeweihräucherung haben im Online-Vertrieb nichts mehr zu suchen.”

Cash.: Wie kann es Maklern gelingen, selbst Leads zu generieren?

Hönle: Mit der technischen Ausstattung und dem entsprechenden Know-how können Makler heutzutage sehr einfach selbst Leads generieren. Voraussetzung ist, dass sich der Makler zunächst einmal Gedanken macht, wer seine Zielgruppe ist, was deren dringendes Problem ist und wie er dieses mit seinen Produkten lösen kann. Mit diesem Wissen werden dann Facebook-Werbeanzeigen entwickelt, suchmaschinenoptimierte Texte erstellt oder Social-Media-Aktivitäten begonnen. All das führt den passenden Interessenten auf eine speziell gestaltete und auf die Zielgruppe angepasste Landingpage. Dort wird die Lösung für das dringendste Problem geboten, der Interessent kann dort entweder direkt einen Termin vereinbaren, ein Formular ausfüllen oder sich weitere Informationen herunterladen. Damit gibt er seine Daten an den Makler weiter, der ihn dann kontaktiert.

Wie können Makler ihren Online-Auftritt verbessern?

Noch vor wenigen Jahren entsprach der Informationswert der meisten Internetauftritte von Versicherungsmaklern lediglich dem einer Visitenkarte. Dies hat sich geändert, der Internetauftritt eines Maklers gleicht heute einem Prospekt mit vielen Informationen, Bildern und Texten. Allerdings informieren sich Interessenten im Internet heute anders. Sie wollen nicht nur lesen, sondern vielmehr selbstbestimmt Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln und sich beispielsweise ihren Versicherungsschutz selbst zusammenstellen. Damit dies auf den Internetseiten der Makler möglich ist, müssen dort Online-Rechner, sogenannte Robo-Advisors, Online-Kalender, Videos – am besten Videos, auf denen der Makler selbst zu sehen ist – und Servicepunkte vorhanden sein. Servicepunkte bieten die Möglichkeit, einen Schaden zu melden, die Adressänderung bekannt zu geben, online einen Termin zu vereinbaren und Einsicht in die eigenen Verträge zu erhalten. Entscheidend für den vertrieblichen Erfolg einer Internetseite ist, dass der Makler seine Zielgruppe genau kennt. Nur dann kann er die Wünsche, Bedürfnisse und Probleme seiner Kunden gleich auf der ersten Seite ansprechen und eine entsprechende Lösung bieten. Internetseiten mit allgemeinem “Blabla” und Selbstbeweihräucherung haben heute im Online-Vertrieb nichts mehr zu suchen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Monika Tomczyk


Mehr aktuelle Artikel:

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Hausratversicherung: Wo Eigenheimbesitzer am meisten zahlen

“Niemand sollte bloggen, um Kundenanfragen zu generieren”

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. I’m imsrspeed you should think of something like that

    Kommentar von Gina — 1. Mai 2017 @ 14:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Vermittler müssen keine Zielmärkte festlegen

Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) müssen für die Produkte, die sie vertreiben, keine eigenen Zielmärkte definieren. Das hat der Bundestag am Freitag beschlossen. Die ursprünglich vorgesehene Regelung wurde damit entschärft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...