25. April 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

Internetmarketing

“Internetseiten mit allgemeinem ‘Blabla’ und Selbstbeweihräucherung haben im Online-Vertrieb nichts mehr zu suchen.”

Cash.: Wie kann es Maklern gelingen, selbst Leads zu generieren?

Hönle: Mit der technischen Ausstattung und dem entsprechenden Know-how können Makler heutzutage sehr einfach selbst Leads generieren. Voraussetzung ist, dass sich der Makler zunächst einmal Gedanken macht, wer seine Zielgruppe ist, was deren dringendes Problem ist und wie er dieses mit seinen Produkten lösen kann. Mit diesem Wissen werden dann Facebook-Werbeanzeigen entwickelt, suchmaschinenoptimierte Texte erstellt oder Social-Media-Aktivitäten begonnen. All das führt den passenden Interessenten auf eine speziell gestaltete und auf die Zielgruppe angepasste Landingpage. Dort wird die Lösung für das dringendste Problem geboten, der Interessent kann dort entweder direkt einen Termin vereinbaren, ein Formular ausfüllen oder sich weitere Informationen herunterladen. Damit gibt er seine Daten an den Makler weiter, der ihn dann kontaktiert.

Wie können Makler ihren Online-Auftritt verbessern?

Noch vor wenigen Jahren entsprach der Informationswert der meisten Internetauftritte von Versicherungsmaklern lediglich dem einer Visitenkarte. Dies hat sich geändert, der Internetauftritt eines Maklers gleicht heute einem Prospekt mit vielen Informationen, Bildern und Texten. Allerdings informieren sich Interessenten im Internet heute anders. Sie wollen nicht nur lesen, sondern vielmehr selbstbestimmt Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln und sich beispielsweise ihren Versicherungsschutz selbst zusammenstellen. Damit dies auf den Internetseiten der Makler möglich ist, müssen dort Online-Rechner, sogenannte Robo-Advisors, Online-Kalender, Videos – am besten Videos, auf denen der Makler selbst zu sehen ist – und Servicepunkte vorhanden sein. Servicepunkte bieten die Möglichkeit, einen Schaden zu melden, die Adressänderung bekannt zu geben, online einen Termin zu vereinbaren und Einsicht in die eigenen Verträge zu erhalten. Entscheidend für den vertrieblichen Erfolg einer Internetseite ist, dass der Makler seine Zielgruppe genau kennt. Nur dann kann er die Wünsche, Bedürfnisse und Probleme seiner Kunden gleich auf der ersten Seite ansprechen und eine entsprechende Lösung bieten. Internetseiten mit allgemeinem “Blabla” und Selbstbeweihräucherung haben heute im Online-Vertrieb nichts mehr zu suchen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Monika Tomczyk


Mehr aktuelle Artikel:

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Hausratversicherung: Wo Eigenheimbesitzer am meisten zahlen

“Niemand sollte bloggen, um Kundenanfragen zu generieren”

1 Kommentar

  1. I’m imsrspeed you should think of something like that

    Kommentar von Gina — 1. Mai 2017 @ 14:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...