Anzeige
25. April 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

Internetmarketing

“Internetseiten mit allgemeinem ‘Blabla’ und Selbstbeweihräucherung haben im Online-Vertrieb nichts mehr zu suchen.”

Cash.: Wie kann es Maklern gelingen, selbst Leads zu generieren?

Hönle: Mit der technischen Ausstattung und dem entsprechenden Know-how können Makler heutzutage sehr einfach selbst Leads generieren. Voraussetzung ist, dass sich der Makler zunächst einmal Gedanken macht, wer seine Zielgruppe ist, was deren dringendes Problem ist und wie er dieses mit seinen Produkten lösen kann. Mit diesem Wissen werden dann Facebook-Werbeanzeigen entwickelt, suchmaschinenoptimierte Texte erstellt oder Social-Media-Aktivitäten begonnen. All das führt den passenden Interessenten auf eine speziell gestaltete und auf die Zielgruppe angepasste Landingpage. Dort wird die Lösung für das dringendste Problem geboten, der Interessent kann dort entweder direkt einen Termin vereinbaren, ein Formular ausfüllen oder sich weitere Informationen herunterladen. Damit gibt er seine Daten an den Makler weiter, der ihn dann kontaktiert.

Wie können Makler ihren Online-Auftritt verbessern?

Noch vor wenigen Jahren entsprach der Informationswert der meisten Internetauftritte von Versicherungsmaklern lediglich dem einer Visitenkarte. Dies hat sich geändert, der Internetauftritt eines Maklers gleicht heute einem Prospekt mit vielen Informationen, Bildern und Texten. Allerdings informieren sich Interessenten im Internet heute anders. Sie wollen nicht nur lesen, sondern vielmehr selbstbestimmt Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln und sich beispielsweise ihren Versicherungsschutz selbst zusammenstellen. Damit dies auf den Internetseiten der Makler möglich ist, müssen dort Online-Rechner, sogenannte Robo-Advisors, Online-Kalender, Videos – am besten Videos, auf denen der Makler selbst zu sehen ist – und Servicepunkte vorhanden sein. Servicepunkte bieten die Möglichkeit, einen Schaden zu melden, die Adressänderung bekannt zu geben, online einen Termin zu vereinbaren und Einsicht in die eigenen Verträge zu erhalten. Entscheidend für den vertrieblichen Erfolg einer Internetseite ist, dass der Makler seine Zielgruppe genau kennt. Nur dann kann er die Wünsche, Bedürfnisse und Probleme seiner Kunden gleich auf der ersten Seite ansprechen und eine entsprechende Lösung bieten. Internetseiten mit allgemeinem “Blabla” und Selbstbeweihräucherung haben heute im Online-Vertrieb nichts mehr zu suchen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Monika Tomczyk


Mehr aktuelle Artikel:

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Hausratversicherung: Wo Eigenheimbesitzer am meisten zahlen

“Niemand sollte bloggen, um Kundenanfragen zu generieren”

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. I’m imsrspeed you should think of something like that

    Kommentar von Gina — 1. Mai 2017 @ 14:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...