19. September 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Botschaften von Mifid II an die IDD

Wer glaubt, mit der IDD-Umsetzung sei der Versicherungsvertrieb nun ausreichend reguliert, wird sich schon bald getäuscht sehen. Wir sehen bislang nur die Oberfläche, die Vertriebslandschaft sollte sich besser schon jetzt auf weitere Veränderungen einstellen.

Gastbeitrag von Hans Peter Wolter, Wolter Finanzberatung

Die Botschaften von Mifid II an die IDD

“Verunsicherung führt grundsätzlich zur Handlungsunfähigkeit. Das gilt auch für die beiden Regulierungskreise von IDD und Mifid II.”

Im Film “Asterix erobert Rom” stehen Asterix und Obelix vor einer schier unlösbaren Aufgabe: Sie sollen im Haus, das Verrückte macht, gegen die Widerstände einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Bürokratie ein Formular verwaltungstechnischer Art beschaffen. Natürlich gelingt dem pfiffigen kleinen Gallier und seinem leicht adipösen Freund dieses Unterfangen mit höchst unkonventionellen Methoden.

Fast wünscht man sich bei der Alltagsumsetzung der kommenden Finanzregulierungsvorschriften zu IDD und Mifid II solch einen cleveren Asterix an seiner Seite. Denn auch mit diesen beiden Vorhaben haben Politiker und Beamte eine Bürokratierakete gestartet, die an einigen Stellen nur noch Kopfschütteln erzeugt. Dabei hat sich niemand etwas Böses gedacht.

Doch wie so häufig ist gut gedacht nicht gut gemacht. So gibt es zahlreiche offene Fragen und (noch) keine erläuternden Verordnungen. Das führt zu Rechtsunsicherheit und –zu Recht – auch zu großer Verstimmung.

Gemeinsame Zielfunktionen führen zu ähnlichen Beratungsprozessen

Vor allem einem Punkt wird in der aktuellen Diskussion dabei nur wenig Platz eingeräumt: die gegenseitigen Implikationen aus beiden Regulierungsbereichen.
IDD und Mifid II betreffen zwar unterschiedliche Sachverhalte, auffällig sind aber deutliche Gemeinsamkeiten in der Zielfunktion. Brüssel hat sich bei Mifid II die Stärkung des Anlegerschutz und bei IDD die Verbesserung des Verbraucherschutzes auf die Fahne geschrieben.

Zu beobachten ist, dass sich große Teile des Versicherungssektors genügsam zurückzulehnen scheinen: Die noch offenen Punkte wird man dann schon regeln, wenn die Bafin ihre Verordnungen veröffentlicht hat. Und mit den Inhalten von Mifid II habe man ja sowieso nichts zu tun. Gerade dieser Denkansatz könnte sich aber in der Zukunft als folgenschwerer Trugschluss erweisen.

Denn wenn IDD und Mifid II ähnliche Zielsetzungen haben, dann wird mittel- und langfristig auch der Beratungsgang ähnlichen Kriterien genügen müssen. Das gilt insbesondere bei nahezu inhaltsgleichen Produkten, die sich nur in der Ummantelung unterscheiden.

Seite zwei: Versicherungskunden portfoliogerecht beraten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...