10. Januar 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung made in UK: Vorbild für den deutschen Vermittlermarkt?

Natürlich gab es auch Verlierer: So ist der Anteil des Beratungsgeschäftes der Banken in den vergangenen Jahren stark gesunken. Auch das Direktgeschäft hat an Bedeutung eingebüßt. Somit hat sich, auf den ersten Blick zumindest, eine Beratungslücke in Großbritannien aufgetan.

Trend zu mehr Regulierung und Automatisierung

Tatsächlich aber stehen für die Gruppe der weniger vermögenden Bevölkerung, die früher noch von Vermittlern oder Banken gegen Provision beraten wurde, mittlerweile automatisierte und kostengünstige Finanzangebote im Internet bereit. Zudem hat 2012 die erste Phase der britischen Variante einer verpflichtenden betrieblichen Altersversorgung begonnen, von der sich Angestellte aber ausschließen können (“opt-out”). Die flächendecke Einführung des “Auto Enrolment” soll bis 2018 abgeschlossen sein.

Regulierung made in UK: Vorbild für den deutschen Vermittlermarkt?

Quelle: Standard Life Deutschland

Auch wenn der Versicherungs- und Maklermarkt auf der Insel ein anderer ist – die Entwicklung hierzulande scheint der in Großbritannien zu folgen. Sei es bei der Regulierung und politisch gewollten Stärkung der Honorarberatung wie im Entwurf der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD zu sehen, oder bei der zunehmenden Digitalisierung der Branche, die Vermittlern und Finanzberatern das Leben einfacher machen soll.

Profitiert haben von der bald 30 Jahre andauernden Regulierung im Königreich sowohl die Kunden, die es heute mit besser qualifizierten, registrierten und professionelleren Beratern zu tun haben, als auch die verbliebenen Vermittler, deren Geschäft profitabler geworden ist.

Christian Nuschele ist Head of Sales bei Standard Life Deutschland.

Foto: Standard Life Deutschland/Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Guten Morgen, mein Vorredner hat leider recht. Den vermögenden Kunden ist damit sicher geholfen. Aber die breite Masse werden die Verlierer sein. Wenn ich dann als Kunde nur noch die Möglichkeit habe über das Internet abzuschließen, werde ich vermutlich keine Verträge abschließen. Das größte Problem sehe ich darin, dass der Kunde nicht mal weiß welchen Versicherungsbedarf er hat. Was sichere ich wie ab? Dazu kommt das oft kleine Bausteine in den Verträgen vorhanden sein müssen. Nur wenn ich nicht weiß dass es diese gibt werde ich das als Kunde niemals abschließen. Als Beispiel ist hier der Forderungsausfall in der Privathaftpflicht genannt. Wer hilft mir bei einem Schaden? Mein Handy?
    Wir sind auf einem sehr guten Weg uns zu überregulieren. Bei den Immobiliendarlehen ist das schon passiert.

    Zitat:
    Ein typischer Beratungsprozess ist mittlerweile ein klar strukturierter Vorgang, der sich in fünf Schritte unterteilt – vom ersten Kennenlernen mit dem Kunden über das Erkunden seiner Ziele und Wünsche, den Vorschlag für die Anlagestrategie und die Umsetzung desselben bis zur regelmäßigen Überprüfung des implementierten Portfolios.

    Ich bin über 10 Jahre Versicherungsmakler und habe noch nie anders beraten. Bei einem guten Makler gibt es keinen Abschluss beim ersten Treffen. Wäre es nicht sinnvoller die Bürger zu fragen was ihnen lieber ist? Aufklärung tut bei uns genauso not. Die Bürger kennen den Unterschied zwischen einem Ausschließlichkeitsvertreter einer Bank/Versicherung und einem Makler nicht. Wer haftet wann und für was? Warum gilt eine Maklervollmacht über den Tod hinaus? Hier wäre der richtige Ansatzpunkt in Ihrer Arbeit mehr aufzuklären.

    Kommentar von Harald Padöller — 12. Januar 2017 @ 10:00

  2. Lieber Journalist, was bitte schön ist daran positiv, wenn man 140000 (70% der Vermittler) Vermittler und deren Familien um ihre Existenz bringt, um vermögenden Kunden einen Gefallen zu tun, die auch vorher sicher schon Honorarberater hatten?!
    Weiterhin viele Verbraucher vom Markt ausschliesst, weil sie kein Geld dafür aufwenden können. Wir sehen aktuell, was die Wohnimmobilienkreditrichtlinie mit alten und jungen Kunden verusacht, die ebenfalls per Dekret vom Markt verbannt wurden. Sorry, auch wenn ich selbst mich zu den Profiteuren zählen würde, glaube ich nicht an die Zeilerreichung des Ganzen

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 10. Januar 2017 @ 18:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz: Junge Fahrer sind offen für nutzungsabhängige Tarife

Die anhaltende Debatte um Gesundheits- und Umweltrisiken des Autofahrens verändert das Verbraucherverhalten: Immer mehr Deutsche zeigen Interesse an Angeboten, die eine reduzierte Autonutzung belohnen. 58 Prozent können sich unter Umständen sogar einen Komplettverzicht vorstellen. Elektroantrieb als umweltfreundliche Alternative zum Verbrennungsmotor können allerdings noch nicht vollends überzeugen. Dies zeigt die bevölkerungsrepräsentative Befragung Autotrends 2019 der Creditplus Bank AG.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

Darf Geldabheben am Schalter extra kosten?

Unter dem Druck niedriger Zinsen lassen sich Banken und Sparkassen einzelne Services extra bezahlen. Müssen sich Kunden das gefallen lassen? Ein aktuelles BGH-Urteil dazu.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...