10. Januar 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung made in UK: Vorbild für den deutschen Vermittlermarkt?

Natürlich gab es auch Verlierer: So ist der Anteil des Beratungsgeschäftes der Banken in den vergangenen Jahren stark gesunken. Auch das Direktgeschäft hat an Bedeutung eingebüßt. Somit hat sich, auf den ersten Blick zumindest, eine Beratungslücke in Großbritannien aufgetan.

Trend zu mehr Regulierung und Automatisierung

Tatsächlich aber stehen für die Gruppe der weniger vermögenden Bevölkerung, die früher noch von Vermittlern oder Banken gegen Provision beraten wurde, mittlerweile automatisierte und kostengünstige Finanzangebote im Internet bereit. Zudem hat 2012 die erste Phase der britischen Variante einer verpflichtenden betrieblichen Altersversorgung begonnen, von der sich Angestellte aber ausschließen können (“opt-out”). Die flächendecke Einführung des “Auto Enrolment” soll bis 2018 abgeschlossen sein.

Regulierung made in UK: Vorbild für den deutschen Vermittlermarkt?

Quelle: Standard Life Deutschland

Auch wenn der Versicherungs- und Maklermarkt auf der Insel ein anderer ist – die Entwicklung hierzulande scheint der in Großbritannien zu folgen. Sei es bei der Regulierung und politisch gewollten Stärkung der Honorarberatung wie im Entwurf der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD zu sehen, oder bei der zunehmenden Digitalisierung der Branche, die Vermittlern und Finanzberatern das Leben einfacher machen soll.

Profitiert haben von der bald 30 Jahre andauernden Regulierung im Königreich sowohl die Kunden, die es heute mit besser qualifizierten, registrierten und professionelleren Beratern zu tun haben, als auch die verbliebenen Vermittler, deren Geschäft profitabler geworden ist.

Christian Nuschele ist Head of Sales bei Standard Life Deutschland.

Foto: Standard Life Deutschland/Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Guten Morgen, mein Vorredner hat leider recht. Den vermögenden Kunden ist damit sicher geholfen. Aber die breite Masse werden die Verlierer sein. Wenn ich dann als Kunde nur noch die Möglichkeit habe über das Internet abzuschließen, werde ich vermutlich keine Verträge abschließen. Das größte Problem sehe ich darin, dass der Kunde nicht mal weiß welchen Versicherungsbedarf er hat. Was sichere ich wie ab? Dazu kommt das oft kleine Bausteine in den Verträgen vorhanden sein müssen. Nur wenn ich nicht weiß dass es diese gibt werde ich das als Kunde niemals abschließen. Als Beispiel ist hier der Forderungsausfall in der Privathaftpflicht genannt. Wer hilft mir bei einem Schaden? Mein Handy?
    Wir sind auf einem sehr guten Weg uns zu überregulieren. Bei den Immobiliendarlehen ist das schon passiert.

    Zitat:
    Ein typischer Beratungsprozess ist mittlerweile ein klar strukturierter Vorgang, der sich in fünf Schritte unterteilt – vom ersten Kennenlernen mit dem Kunden über das Erkunden seiner Ziele und Wünsche, den Vorschlag für die Anlagestrategie und die Umsetzung desselben bis zur regelmäßigen Überprüfung des implementierten Portfolios.

    Ich bin über 10 Jahre Versicherungsmakler und habe noch nie anders beraten. Bei einem guten Makler gibt es keinen Abschluss beim ersten Treffen. Wäre es nicht sinnvoller die Bürger zu fragen was ihnen lieber ist? Aufklärung tut bei uns genauso not. Die Bürger kennen den Unterschied zwischen einem Ausschließlichkeitsvertreter einer Bank/Versicherung und einem Makler nicht. Wer haftet wann und für was? Warum gilt eine Maklervollmacht über den Tod hinaus? Hier wäre der richtige Ansatzpunkt in Ihrer Arbeit mehr aufzuklären.

    Kommentar von Harald Padöller — 12. Januar 2017 @ 10:00

  2. Lieber Journalist, was bitte schön ist daran positiv, wenn man 140000 (70% der Vermittler) Vermittler und deren Familien um ihre Existenz bringt, um vermögenden Kunden einen Gefallen zu tun, die auch vorher sicher schon Honorarberater hatten?!
    Weiterhin viele Verbraucher vom Markt ausschliesst, weil sie kein Geld dafür aufwenden können. Wir sehen aktuell, was die Wohnimmobilienkreditrichtlinie mit alten und jungen Kunden verusacht, die ebenfalls per Dekret vom Markt verbannt wurden. Sorry, auch wenn ich selbst mich zu den Profiteuren zählen würde, glaube ich nicht an die Zeilerreichung des Ganzen

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 10. Januar 2017 @ 18:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit Bots näher an den Kunden

Messenger-Kommunikation ist in aller Munde und findet immer mehr Anklang in den verschiedenen Branchen und Teilen des Banken- und Versicherungswesens. Wie es funktioniert sagt Moritz Beck, Chef von Memacon und Referent auf dem 2. Digital Day, den Cash. am 3. Dezember 2019 in Frankfurt veranstaltet.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...