28. September 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risiko Rückprovision: Nachbearbeitungspflichten des Versicherers im bAV-Geschäft

Die Risiken von Rückprovisionsforderungen sind für ausgeschiedene Vermittler im bAV-Geschäft beträchtlich. Jetzt hat ein Obergericht Grundsätze für die Nachbearbeitungspflichten des Versicherers entwickelt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Risiko Rückprovision: Nachbearbeitungspflichten des Versicherers im bAV-Geschäft

Im Streitfall forderte ein Versicherer von einer ausgeschiedenen Vertreterin die Rückzahlung unverdienter Provisionsvorschüsse aus stornierten Direktversicherungen in Höhe von rund 69.000 Euro. Der Agenturvertrag endete Anfang 2014.

Ihr Gewerbe hatte die Vertreterin abgemeldet und war seitdem bei einer anderen Versicherung angestellt. Schon zum Vertragsende hatte die Vertreterin einen erheblichen Debetsaldo ausglichen. Mit der Klage machte der Versicherer nur sieben Monate später weitere Rückforderungen geltend.

Nun verweigerte die Vertreterin die Zahlung mit der Begründung, dass der Versicherer die Forderung nicht hinreichend dargelegt habe. Das Landgericht gab der Klage statt. Auf die Berufung wurde das Urteil aufgehoben und die Klage abgewiesen.

Versicherer muss Rückforderungsanspruch belegen

Der 7. Senat des OLG München war der Ansicht, dass der Versicherer im Rückforderungsfall darlegen, und im Bestreitensfalle nachweisen müsse, dass die tatbestandlichen Voraussetzungen des Rückforderungsanspruchs vorliegen.

Benenne der Versicherer in seinem Klagevortrag nur die Personen, die von stornierten oder beitragsfrei gestellten Verträgen betroffen sind, samt der für jeden dieser Verträge deshalb entstehenden Rückzahlungsforderung, so reiche dies nicht aus, um zu prüfen, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe Rückzahlungsansprüche bestehen.

Dazu seien auch Angaben zu den Stornierungsgründen und -zeitpunkten, zum Provisionssatz, zur Höhe der bereits ausgezahlten Provisionen, zur Restlaufzeit des Versicherungsvertrages und zu den vom Versicherer unternommenen Nachbearbeitungsmaßnahmen erforderlich.

 

Seite zwei: Provisionsanspruch entfällt bei Nichtausführung des Geschäftes

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...