23. März 2017, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Abschlussprovisionen sind für mich heute eher ‘nice to have'”

Christine Schramm wollte schon mit 15 Jahren unbedingt in die Versicherungsbranche. Heute ist sie als selbstständige Maklerin in Würzburg tätig. Im Gespräch mit Cash.Online berichtet sie über ihren Werdegang, ihr Dienstleistungsangebot und Marketingkonzept sowie die Vorteile der Selbstständigkeit.

Abschlussprovisionen sind für mich heute eher nice to have

Christine Schramm: “Durch den ständigen Zuwachs an Sachversicherungen habe ich genug Zeit um Anfragen ausführlich zu bearbeiten und habe keinen “Druck”, dass hier schnell ein Abschluss erfolgen muss.”

Cash.Online: Warum sind Sie Maklerin geworden?

Schramm: Es hört sich vielleicht komisch an, aber ich wollte schon mit 15 Jahren unbedingt in die Versicherungsbranche. Nach meiner Ausbildung bei der Debeka folgte dann die Selbstständigkeit als Maklerin.

An meinem Job liebe ich es sehr, dass ich Menschen aufzeigen kann, welchen Versicherungsschutz sie benötigen. Es wird hier leider immer noch zuviel Grundwissen vorausgesetzt.

Wie genau unterscheidet sich Ihr Dienstleistungsangebot von dem der Wettbewerber?

Ich verfolge zwei Vertriebswege: Einmal meine “Online-Kunden“, die bei mir abschließen, nachdem sie sich auf meiner Homepage informiert haben und keinen persönliche Beratung  wünschen. Und meine “Offline-Kunden” die telefonisch oder persönlich beraten werden wollen. Auch ohne Kontakt haben meine Kunden eine gewisse Vorstellung bei wem sie versichert sind.

Ich verwende zum Beispiel auf der Homepage und bei Werbebildern ausschließlich Bilder von mir. Was von vielen meiner Kollegen als “selbstverliebt” bezeichnet wird, weckt bei meinen Kunden eher Vertrauen. Sie wissen, dass sie bei einer jungen, freundlich lächelnden Maklerin versichert sind, die nicht übertrieben seriös auftritt.

Eines meiner erfolgreichsten Werbebilder zeigt mich mit meinem Pferd Don Camino. Er stupst meine Wange an und ich lächle ehrlich und freundlich. Meine Kunden sollen genau wissen, wer ich bin und wer hinter der Internetseite steht. Und dieses Konzept funktioniert.

Durch den ständigen Zuwachs an Sachversicherungen habe ich genug Zeit um Anfragen ausführlich zu bearbeiten und habe keinen “Druck”, dass hier schnell ein Abschluss erfolgen muss. Abschlussprovisionen sind für mich heute eher “nice to have” – die Bestandscourtagen decken meine Kosten komplett. Und ich denke genau das sind die zwei Punkte, die meine Arbeit unterscheiden.

Ich bieten meinen Kunden die Beratung, die sie wünschen. Das kann online, telefonisch oder persönlich sein. Ich dränge auch keine Kunden dazu, dass ich all ihre Verträge verwalten möchte. Bei meiner Bestandsgröße wäre das gar nicht machbar.

Seite zwei: “Es gehört viel dazu, als Frau auch ernst genommen zu werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...