23. März 2017, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Abschlussprovisionen sind für mich heute eher ‘nice to have'”

Christine Schramm wollte schon mit 15 Jahren unbedingt in die Versicherungsbranche. Heute ist sie als selbstständige Maklerin in Würzburg tätig. Im Gespräch mit Cash.Online berichtet sie über ihren Werdegang, ihr Dienstleistungsangebot und Marketingkonzept sowie die Vorteile der Selbstständigkeit.

Abschlussprovisionen sind für mich heute eher nice to have

Christine Schramm: “Durch den ständigen Zuwachs an Sachversicherungen habe ich genug Zeit um Anfragen ausführlich zu bearbeiten und habe keinen “Druck”, dass hier schnell ein Abschluss erfolgen muss.”

Cash.Online: Warum sind Sie Maklerin geworden?

Schramm: Es hört sich vielleicht komisch an, aber ich wollte schon mit 15 Jahren unbedingt in die Versicherungsbranche. Nach meiner Ausbildung bei der Debeka folgte dann die Selbstständigkeit als Maklerin.

An meinem Job liebe ich es sehr, dass ich Menschen aufzeigen kann, welchen Versicherungsschutz sie benötigen. Es wird hier leider immer noch zuviel Grundwissen vorausgesetzt.

Wie genau unterscheidet sich Ihr Dienstleistungsangebot von dem der Wettbewerber?

Ich verfolge zwei Vertriebswege: Einmal meine “Online-Kunden“, die bei mir abschließen, nachdem sie sich auf meiner Homepage informiert haben und keinen persönliche Beratung  wünschen. Und meine “Offline-Kunden” die telefonisch oder persönlich beraten werden wollen. Auch ohne Kontakt haben meine Kunden eine gewisse Vorstellung bei wem sie versichert sind.

Ich verwende zum Beispiel auf der Homepage und bei Werbebildern ausschließlich Bilder von mir. Was von vielen meiner Kollegen als “selbstverliebt” bezeichnet wird, weckt bei meinen Kunden eher Vertrauen. Sie wissen, dass sie bei einer jungen, freundlich lächelnden Maklerin versichert sind, die nicht übertrieben seriös auftritt.

Eines meiner erfolgreichsten Werbebilder zeigt mich mit meinem Pferd Don Camino. Er stupst meine Wange an und ich lächle ehrlich und freundlich. Meine Kunden sollen genau wissen, wer ich bin und wer hinter der Internetseite steht. Und dieses Konzept funktioniert.

Durch den ständigen Zuwachs an Sachversicherungen habe ich genug Zeit um Anfragen ausführlich zu bearbeiten und habe keinen “Druck”, dass hier schnell ein Abschluss erfolgen muss. Abschlussprovisionen sind für mich heute eher “nice to have” – die Bestandscourtagen decken meine Kosten komplett. Und ich denke genau das sind die zwei Punkte, die meine Arbeit unterscheiden.

Ich bieten meinen Kunden die Beratung, die sie wünschen. Das kann online, telefonisch oder persönlich sein. Ich dränge auch keine Kunden dazu, dass ich all ihre Verträge verwalten möchte. Bei meiner Bestandsgröße wäre das gar nicht machbar.

Seite zwei: “Es gehört viel dazu, als Frau auch ernst genommen zu werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...