12. Dezember 2016, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Kundengewinnung: Dos und Don’ts

Sich im Netz über die Produkte und die Kompetenz des Beraters informieren, in den vertrauensvollen Beratungsprozess einsteigen, problemlos kaufen – all dies sollte bequem und einfach online vonstattengehen. Doch wie können Berater diese Kundenerfahrung herbeiführen? Die Dos und Don’ts in der Online-Kundengewinnung.

Gastbeitrag von Jan Helmut Hönle, Coach und Vertriebsexperte

Online-Kundengewinnung

“Die meisten Kunden mögen kein umständliches Medien-Hopping, bei dem sie sich im Netz informieren und dann doch noch im Büro des Beraters vorstellig werden müssen.”

Auch in unsicheren Zeiten gibt es noch Gewissheiten. So etwa die, dass der Kunde sich immer öfter im Netz aufhält und im WorldWideWeb auch nach Finanzanlagen und Versicherungen forscht.

Die Konsequenz: Finanzdienstleister und Versicherer sollten es den Kunden so leicht wie möglich machen, ihre Angebote zu finden, zu beurteilen und die Entscheidung zu treffen, sich online beraten zu lassen und online abzuschließen.

Unberechenbarkeit des Kundenverhaltens

Heutzutage gilt “REPE”: “Research Everywhere, Purchase Everywhere”. Damit wird die zunehmende Unberechenbarkeit des Kundenverhaltens ausgedrückt.

Sie als Berater müssen damit rechnen, dass der Kunde immer und überall beraten werden will, sich losgelöst von Zeit und Raum informieren möchte und Kaufentscheidungen spontan mal hier, mal dort trifft.

Die meisten Kunden mögen kein umständliches Medien-Hopping, bei dem sie sich im Netz informieren und dann doch noch im Büro des Beraters vorstellig werden oder ihn zu sich nach Hause einladen müssen.

Sich im Netz über die Produkte und die Kompetenz des Beraters informieren, in den vertrauensvollen Beratungsprozess einsteigen, problemlos kaufen – all dies sollte bequem und einfach online vonstattengehen.

Seite zwei: Dos und Don’ts

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Aktuelle Studien belegen, dass über 85% der Kunden im Bereich von Versicherungen und Finanzen eher ROPO (Research online, purchase offline) bei komplexeren Produkten bevorzugen – somit sind Hybridmodelle in diesem Bereich gefragt. Dieses zeigt sich auch bei den zahlreichen rein-Online-basierten “Fehlschüssen”…

    Kommentar von Herr Schulz — 13. Dezember 2016 @ 10:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...