9. Januar 2017, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsanspruch: Kann das Recht auf Bucheinsicht verjähren?

Ein Versicherungsvertreter hat zur Kontrolle seiner Provisionsansprüche verschiedene Optionen – ein Instrument ist der Anspruch auf Bucheinsicht. Doch hier ist Vorsicht geboten, da dieser Verjährungsfristen unterliegt.

Bucheinsicht in Provisionsanspruch: Kann das Recht auf Bucheinsicht verjähren?

Die Bucheinsicht dient dem Versicherungsvertreter zur Kontrolle seiner Provisionsansprüche.

Laut Paragraf 87 Handelsgesetzbuch (HGB) hat der Handelsvertreter Anspruch auf Provision für alle während des Vertragsverhältnisses abgeschlossenen Geschäfte, die auf seine Tätigkeit zurückzuführen sind oder mit Dritten abgeschlossen werden, die er als Kunden für Geschäfte der gleichen Art geworben hat.

Kontrolle von Provisionsansprüchen

Die Bucheinsicht dient ihm dabei zur Kontrolle seiner Provisionsansprüche. In einem Urteil (Az.: VII ZR 28/15) aus dem Jahr 2016 hat der Bundesgerichtshof (BGH) Grundsätze zum Anspruch auf Bucheinsicht und zur Verjährung formuliert.

Laut BGH verjährt der Anspruch auf Gewährung von Bucheinsicht selbständig. Der Anspruch entfalle allerdings, wenn der Provisionsanspruch bereits verjährt oder aus anderen Gründen nicht mehr durchzusetzen sei.

Verkürzte Verjährungsdauer von drei Jahren

Nach altem Recht (Paragraf 88 HGB a.F.) verjähren dem BGH zufolge Ansprüche aus dem Handelsvertretervertragsverhältnis nach vier Jahren, beginnend mit dem Schluss des Jahres, in dem sie fällig geworden sind. Nach neuem Recht – gültig seit Januar 2002 – gilt eine verkürzte Verjährungsdauer von drei Jahren. Dies gelte sowohl für Provisionsansprüche als auch für Ansprüche auf Gewährung von Bucheinsicht. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Passend für Immobilienkäufer: Allianz bietet Risikoleben mit fallender Versicherungssumme

Die Allianz Leben bietet über ihre Tochter Deutsche Lebensversicherungs-AG eine Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme. Damit zielt der Versicherer insbesonderer auf Immobilienkäufer, die ihre Darlehen absichern möchten.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltig investieren: Rendite oder Klimaschutz – was zieht mehr?

Wirtschaft und Finanzbranche öffnen sich bereits seit Längerem für den Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit von Geldanlagen – ganz im Einklang mit dem Aktionsplan der EU-Kommission für einen „Green Deal”. Aber wie sollen Anleger bei der Auswahl ihres Portfolios zwischen „klimafreundlich“ und „klimaschädlich“ unterscheiden? Und welche Renditen können sie bei grünen Anlagen erwarten? Eine forsa-Studie liefert neue Erkenntnisse zu den Einstellungen der Deutschen.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...